Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Mit den Siri-Kurzbefehlen hat Apple der neuen iOS-Version 12 eine interessante Möglichkeit gegeben, zahlreiche Prozesse zu verzahnen und per Sprachbefehl aufrufen zu können. Die umfangreiche Konfigurations-App ist jetzt verfügbar, inklusive Begleithandbuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kurzbefehle-App auf einem iPhone X
Die Kurzbefehle-App auf einem iPhone X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seine Siri-Kurzbefehle-App veröffentlicht. Die Kurzbefehle sind neu im jüngst vorgestellten iOS 12: Nutzer können bestimmte Aktionen direkt per Sprachbefehl aufrufen. Vor dem Start von iOS 12 war die jetzt veröffentlichte Konfigurations-App noch nicht verfügbar, in unserem Test waren wir auf die wenigen voreingestellten Kurzbefehle angewiesen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Die Routinen betreffen zahlreiche Bereiche der System- und App-Funktionen. So können wir beispielsweise Berechnungen anstellen, Fotoserien, Fotos oder Videos abrufen, Health-Messungen protokollieren, Kalenderereignisse hinzufügen oder in Maps lokale Betriebe suchen.

Diese grundlegenden App-Funktionen werden durch Kombinationsmöglichkeiten besonders interessant. So können wir Routinen erstellen, die auf Nutzereingaben basieren, die anschließend verarbeitet werden. Dabei sind die Möglichkeiten sehr weit gefächert.

So können wir beispielsweise binnen einer Minute eine Routine erstellen, die eine eingegebene Zahl mit Pi multipliziert und das Ergebnis direkt als SMS weitersendet. Starten können wir unseren Kurzbefehl mit einem Sprachkommando, das anschließend über Siri direkt abrufbar ist. In diesem Fall sagen wir einfach: "Hey Siri, Pi-Berechnung", und das Eingabefenster für die mit Pi zu multiplizierende Zahl erscheint.

Auf diese Weise lassen sich zahlreiche Funktionen miteinander verknüpfen. Die Kurzbefehle lassen sich auch im Widget anzeigen, sie müssen nicht per Sprache aufgerufen werden.

  • Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie ermöglicht aber eine große Bandbreite an Möglichkeiten, eigene Kurzbefehle zu erstellen - wie hier ein kleines Tool, um Ergebnisse von Pi-Multiplikationen per SMS zu verschicken. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kombinationsmöglichkeiten von Funktionen ist dabei sehr groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Zahlreiche App- und Systemfunktionen stehen uns zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Der fertige Kurzbefehl kann entweder per Sprachkommando über Siri ausgelöst werden oder per Touch-Eingabe über das Widget. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)

Apple ist sich der Komplexität der Kurzbefehle offenbar bewusst und hat einen Nutzerleitfaden veröffentlicht. Aktuell scheint dieser nur auf Englisch erhältlich zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 469,00€

busaku 20. Sep 2018

Ja, aber genau darum geht es doch. Wieso sollten Hersteller Routinen implementieren, die...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Sowas ist natürlich sehr ärgerlich, aber ich vermute mal, dass es so ist wie vor ein...

Xyen 19. Sep 2018

funktionieren alle noch, soeben getestet

Okkarator 19. Sep 2018

Da hat Apple still und heimlich "Workflow" geschluckt! Nach dem Öffnen der Kurzbefehle...

busaku 19. Sep 2018

Hihi, ja da wird sie ein wenig aufmüpfig.. Als ich ein Timer mit ihr erstellt habe sagte...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /