Abo
  • Services:

Apple: Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Mit den Siri-Kurzbefehlen hat Apple der neuen iOS-Version 12 eine interessante Möglichkeit gegeben, zahlreiche Prozesse zu verzahnen und per Sprachbefehl aufrufen zu können. Die umfangreiche Konfigurations-App ist jetzt verfügbar, inklusive Begleithandbuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kurzbefehle-App auf einem iPhone X
Die Kurzbefehle-App auf einem iPhone X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seine Siri-Kurzbefehle-App veröffentlicht. Die Kurzbefehle sind neu im jüngst vorgestellten iOS 12: Nutzer können bestimmte Aktionen direkt per Sprachbefehl aufrufen. Vor dem Start von iOS 12 war die jetzt veröffentlichte Konfigurations-App noch nicht verfügbar, in unserem Test waren wir auf die wenigen voreingestellten Kurzbefehle angewiesen.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Routinen betreffen zahlreiche Bereiche der System- und App-Funktionen. So können wir beispielsweise Berechnungen anstellen, Fotoserien, Fotos oder Videos abrufen, Health-Messungen protokollieren, Kalenderereignisse hinzufügen oder in Maps lokale Betriebe suchen.

Diese grundlegenden App-Funktionen werden durch Kombinationsmöglichkeiten besonders interessant. So können wir Routinen erstellen, die auf Nutzereingaben basieren, die anschließend verarbeitet werden. Dabei sind die Möglichkeiten sehr weit gefächert.

So können wir beispielsweise binnen einer Minute eine Routine erstellen, die eine eingegebene Zahl mit Pi multipliziert und das Ergebnis direkt als SMS weitersendet. Starten können wir unseren Kurzbefehl mit einem Sprachkommando, das anschließend über Siri direkt abrufbar ist. In diesem Fall sagen wir einfach: "Hey Siri, Pi-Berechnung", und das Eingabefenster für die mit Pi zu multiplizierende Zahl erscheint.

Auf diese Weise lassen sich zahlreiche Funktionen miteinander verknüpfen. Die Kurzbefehle lassen sich auch im Widget anzeigen, sie müssen nicht per Sprache aufgerufen werden.

  • Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Sie ermöglicht aber eine große Bandbreite an Möglichkeiten, eigene Kurzbefehle zu erstellen - wie hier ein kleines Tool, um Ergebnisse von Pi-Multiplikationen per SMS zu verschicken. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kombinationsmöglichkeiten von Funktionen ist dabei sehr groß. (Screenshot: Golem.de)
  • Zahlreiche App- und Systemfunktionen stehen uns zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Der fertige Kurzbefehl kann entweder per Sprachkommando über Siri ausgelöst werden oder per Touch-Eingabe über das Widget. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Kurzbefehle-App sieht etwas nüchtern aus. (Screenshot: Golem.de)

Apple ist sich der Komplexität der Kurzbefehle offenbar bewusst und hat einen Nutzerleitfaden veröffentlicht. Aktuell scheint dieser nur auf Englisch erhältlich zu sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

busaku 20. Sep 2018 / Themenstart

Ja, aber genau darum geht es doch. Wieso sollten Hersteller Routinen implementieren, die...

Peter Brülls 19. Sep 2018 / Themenstart

Sowas ist natürlich sehr ärgerlich, aber ich vermute mal, dass es so ist wie vor ein...

Xyen 19. Sep 2018 / Themenstart

funktionieren alle noch, soeben getestet

Okkarator 19. Sep 2018 / Themenstart

Da hat Apple still und heimlich "Workflow" geschluckt! Nach dem Öffnen der Kurzbefehle...

busaku 19. Sep 2018 / Themenstart

Hihi, ja da wird sie ein wenig aufmüpfig.. Als ich ein Timer mit ihr erstellt habe sagte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /