• IT-Karriere:
  • Services:

Vertikale Integration at its best

Diese Unsummen an SRAM-Puffer sind notwendig, denn Apple spricht von "ultrabreiten" Ausführungseinheiten, was wörtlich zu nehmen ist: Wie Anandtech aufzeigt, kann schon der A14 gleich acht Befehle pro Takt im Frontend decodieren und hält wahrlich immense Mengen an Daten im ROB (Reorder-Buffer) vor, die von elf (7+4) Ausführungseinheiten im Integer- und Gleitkomma-Backend berechnet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Neben den CPU-Kernen hat Apple auch eine eigene Grafikeinheit im M1 untergebracht, diese nutzt acht Kerne. Mit einer theoretischen Rechenleistung von 2,6 Teraflops (FP32) sowie 82 GTex/s und 41 GPix/s befindet sich diese GPU in etwa zwischen einer Geforce GTX 1050 Ti und einer Geforce GTX 1060. Obendrauf packt Apple noch eine 16-kernige Neural Engine, die 11 Teraops an INT8-Performance für maschinelles Lernen (Inferencing) aufweisen.

Weitere Funktionsblöcke im M1-Chip sind ein 128 Bit breites Interface, um schnellen LPDDR4X-4266-Arbeitsspeicher (nur bis zu 16 GByte) mit gut 68 GByte/s anzubinden, eine Secure Enclave für besonders schützenswerte Daten, ein Image Signal Processor (ISP) für Fotos und Videos, ein NVMe-Controller für Flash-Speicher, diverse Fixed-Functions für Decoding/Encoding wie H.265 und AV1, multiple PCIe-Gen4-Lanes, eine Display-Engine für 6K mit 60 Hz plus ein Controller für Thunderbolt 3 (40 GBit/s, kein eGPU-Support) respektive USB 4 (10 GBit/s). All das summiert sich auf enorme 16 Milliarden Transistoren, die Apple in einem 5-nm-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC produzieren lässt.

Für Apple bedeutet der Wechsel von x86 zu ARM die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll. Zu oft verzögerten sich in den vergangenen Jahren bei Intel diverse Designs, weil die Fertigung nicht so lief wie gedacht.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Die eigenen Apps sind bei MacOS Big Sur für das Apple Silicon wie den M1 angepasst, Partner wie Adobe bringen Lightroom und ähnliche Software bald nativ. Per Universal 2 können Entwickelnde passende Binaries erzeugen, womit die App auf Apple Silicon und Intel x86 läuft. Die zweijährige Übergangsphase wird durch eine Dynamic Binary Translation namens Rosetta 2 erleichtert werden, ohne aktives Zutun der Nutzenden vor dem Mac: Rosetta 2 ist Apple zufolge so leistungsstark, dass auch Spiele mit übersetztem x86-64-Bit-Code laufen, manchmal gar schneller als auf bisherigen Intel-Prozessoren.

Womit wir wieder bei der Geschwindigkeit wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutetIntels x86 gegen Apple Silicon 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

underlines 25. Nov 2020 / Themenstart

Wie wir ja nun wissen, ist Apple Silicon wirklich verdammt schnell. Als ehemaliger iPod...

Chefkoch 22. Nov 2020 / Themenstart

Microsoft Office gibt es für den Mac und den Microsoft Browser genauso. Warum sollten...

limasign 20. Nov 2020 / Themenstart

Tja, oder auch nicht? Dumm ... ist ein großes Wort. Unangebracht wäre noch...

wurstdings 17. Nov 2020 / Themenstart

Hab gerade auf WC Tech gelesen: https://wccftech.com/apple-m1-macbook-pro-makes-its-way...

ms (Golem.de) 16. Nov 2020 / Themenstart

MBP13 mit M1 ist schon unterwegs.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /