Vertikale Integration at its best

Diese Unsummen an SRAM-Puffer sind notwendig, denn Apple spricht von "ultrabreiten" Ausführungseinheiten, was wörtlich zu nehmen ist: Wie Anandtech aufzeigt, kann schon der A14 gleich acht Befehle pro Takt im Frontend decodieren und hält wahrlich immense Mengen an Daten im ROB (Reorder-Buffer) vor, die von elf (7+4) Ausführungseinheiten im Integer- und Gleitkomma-Backend berechnet werden.

Stellenmarkt
  1. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
  2. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München
Detailsuche

Neben den CPU-Kernen hat Apple auch eine eigene Grafikeinheit im M1 untergebracht, diese nutzt acht Kerne. Mit einer theoretischen Rechenleistung von 2,6 Teraflops (FP32) sowie 82 GTex/s und 41 GPix/s befindet sich diese GPU in etwa zwischen einer Geforce GTX 1050 Ti und einer Geforce GTX 1060. Obendrauf packt Apple noch eine 16-kernige Neural Engine, die 11 Teraops an INT8-Performance für maschinelles Lernen (Inferencing) aufweisen.

Weitere Funktionsblöcke im M1-Chip sind ein 128 Bit breites Interface, um schnellen LPDDR4X-4266-Arbeitsspeicher (nur bis zu 16 GByte) mit gut 68 GByte/s anzubinden, eine Secure Enclave für besonders schützenswerte Daten, ein Image Signal Processor (ISP) für Fotos und Videos, ein NVMe-Controller für Flash-Speicher, diverse Fixed-Functions für Decoding/Encoding wie H.265 und AV1, multiple PCIe-Gen4-Lanes, eine Display-Engine für 6K mit 60 Hz plus ein Controller für Thunderbolt 3 (40 GBit/s, kein eGPU-Support) respektive USB 4 (10 GBit/s). All das summiert sich auf enorme 16 Milliarden Transistoren, die Apple in einem 5-nm-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC produzieren lässt.

Für Apple bedeutet der Wechsel von x86 zu ARM die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll. Zu oft verzögerten sich in den vergangenen Jahren bei Intel diverse Designs, weil die Fertigung nicht so lief wie gedacht.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die eigenen Apps sind bei MacOS Big Sur für das Apple Silicon wie den M1 angepasst, Partner wie Adobe bringen Lightroom und ähnliche Software bald nativ. Per Universal 2 können Entwickelnde passende Binaries erzeugen, womit die App auf Apple Silicon und Intel x86 läuft. Die zweijährige Übergangsphase wird durch eine Dynamic Binary Translation namens Rosetta 2 erleichtert werden, ohne aktives Zutun der Nutzenden vor dem Mac: Rosetta 2 ist Apple zufolge so leistungsstark, dass auch Spiele mit übersetztem x86-64-Bit-Code laufen, manchmal gar schneller als auf bisherigen Intel-Prozessoren.

Womit wir wieder bei der Geschwindigkeit wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutetIntels x86 gegen Apple Silicon 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


underlines 25. Nov 2020

Wie wir ja nun wissen, ist Apple Silicon wirklich verdammt schnell. Als ehemaliger iPod...

Chefkoch 22. Nov 2020

Microsoft Office gibt es für den Mac und den Microsoft Browser genauso. Warum sollten...

limasign 20. Nov 2020

Tja, oder auch nicht? Dumm ... ist ein großes Wort. Unangebracht wäre noch...

wurstdings 17. Nov 2020

Hab gerade auf WC Tech gelesen: https://wccftech.com/apple-m1-macbook-pro-makes-its-way...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /