Apple Silicon: Neue Mac-Chips haben bis zu 32+8+128 Kerne

Die Macbook Pro und der Mac Pro sollen schnelles Apple Silicon erhalten. Zudem wird die letzte Intel-Hardware aus den Systemen entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples aktueller M1 erhält multiple Nachfolger.
Apples aktueller M1 erhält multiple Nachfolger. (Bild: Apple)

Die Eckdaten der kommenden Systems-on-a-Chip sind durchgesickert: Laut Bloomberg soll das neue Apple Silicon signifikant mehr CPU- und GPU-Kerne aufweisen als der aktuelle M1 (Test), wie der gut informierte Mark Gurman berichtet.

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Beim unter anderem im Macbook Air steckenden M1 setzt Apple auf vier Performance- sowie vier Effizienz-CPU-Kerne und eine Grafikeinheit mit sieben oder acht Kernen, also ein 4+4+8 Design. Für das künftige Macbook Pro mit 14 Zoll und 16 Zoll ändert der Hersteller die Vorgehensweise.

Eine SoC-Variante soll 8+2+16 Kerne aufweisen, die schnellere sogar 8+2+32 Kerne. Ob Apple die CPU- und GPU-Architektur verbessert habe oder ob die Taktraten sich änderten, sagte Gurman nicht. Apple soll bis zu 64 GByte RAM statt bis zu 16 GByte verbauen. Die neuen Macbook Pro sollen im Sommer 2021 starten: Sie nutzen wieder HDMI, Magsafe und einen SD-Kartenleser.

Mac Pro erhält vierfache CPU/GPU-Kernanzahl

Für den für 2022 angesetzten Mac Pro soll Apple noch einmal deutlich breitere Chips entwickelt haben: Neben einem Design mit 16+4+64 Kernen sei auch eines mit 32+8+128 Kernen geplant, womit es so viele CPU-Cores hätte wie Intels aktuelle Ice Lake SP genannten Xeon-Modelle für Server. Der bisherige Mac Pro aus dem Sommer 2019 nutzt einen bis zu 28-kernigen Xeon und bis zu einer Radeon Pro Duo VII mit insgesamt vier Vega-20-Chips.

M1M1 Refresh*Macbook Pro 14/16*Mac Pro*
CodenameKalamata StatenJade C-Chop / Jade C-DieJade 2C-Die / Jade 4C-Die
CPU-Kerne4+44+48+216+4 oder 32+8
GPU-Kerne7 oder 89 oder 1016 oder 3264 oder 128
RAM-Ausbaubis zu 16GB(?)bis zu 64GB(?)
Überblick zum Apple Silicon *nicht bestätigt
Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem arbeitet Apple an einer Highend-Version des Macbook Air, es soll ein schnelleres SoC mit 4+4 CPU- Kernen haben und schneller rechnen. Ob dies durch eine bessere Architektur oder mehr Takt erreicht wird, geht aus dem Bloomberg-Bericht nicht hervor. Wie schon beim aktuellen Modell gibt es die integrierte Grafik in zwei Versionen, genauer mit neun oder zehn statt sieben oder acht Kernen.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip

Im Apple Silicon steckt neben selbst entwickelten ARM-basierten CPU-Kernen und eigener GPU auch eine NPU (Neural Processing Unit) für künstliche Intelligenz, die ebenfalls flotter werden soll. Während die SoCs die Intel-Prozessoren ersetzen, will Apple sich Intel auch anderweitig entledigen: Der USB-Retimer für Thunderbolt stammt von Intel, ab 2022 soll auch dieser von Apple selbst kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 21. Mai 2021

jep - die kann ich mir natürlich frei aussuchen - war nur ein Beispiel von vielen...

jo-1 21. Mai 2021

na - da würde ich glatt 10 % drauflegen - es gibt kaum Anwendungen unter macOS 11 die...

ms (Golem.de) 20. Mai 2021

Das ist schwer anzunehmen, geht ja beim Mac Mini auch schon - 1x HDMI, 1x TB4.

thrust26 20. Mai 2021

100% Zustimmung. Mein Notebook hat 32GB und die braucht es regelmäßig auch. Und es läuft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro
    Pixel Watch
    Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro

    Die Pixel Watch ist rund und soll sich dank Fitbit besonders gut für Sport eignen. Beim Prozessor setzt Google auf ein älteres Modell von Samsung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /