Apple Silicon: Neue Hinweise auf Apples M2-Chip aufgetaucht

In den Logs von App-Entwicklern taucht die nächste Generation von Apples ARM-Prozessoren auf, darunter ein neues Macbook Air mit M2.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Apples will seine Prozessoren nur alle 18 Monate aktualisieren.
Apples will seine Prozessoren nur alle 18 Monate aktualisieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple soll die internen Tests seiner neuen Mac-Modelle mit M2-Chips ausgeweitet haben, berichtet Bloomberg. Das gehe aus den Logs von App-Entwicklern hervor. Eine Markteinführung könne Mitte des Jahres bevorstehen.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das Ende 2020 veröffentlichte Macbook Air war Apples erstes mit dem intern entwickelten M1-Chip. Gerüchte über eine überarbeitete Version halten sich schon lange. Die Hinweise auf ein Macbook Air mit M2-Chip passen zu den Berichten, dass Apple seine Prozessoren alle 18 Monate aktualisieren wolle.

Neun neue Mac-Modelle sollen in Arbeit sein, darunter neue Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini mit je 8 CPU-Kernen und 10 Grafikkernen. Außerdem wurden Hinweise auf neue Macbook Pro mit M2-Pro- und M2-Max-Chips entdeckt. Alle Modelle wurden seit ihrer Markteinführung nicht überarbeitet und laufen weiterhin mit Apples M1-Chip.

Die Logs von Entwicklern von Drittanwendungen im App Store nahmen schon im letzten Jahr die Veröffentlichung des M1 Pro und M1 Max vorweg. Zu den aktuellen Berichten äußerte sich Apple gegenüber Bloomberg wenig überraschend nicht.

M1 "auf Jahre konkurrenzlos"

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das letzte neue Produkt von Apple war der an die Kreativbranche gerichtete Mac Studio. Dieser basiert auf der bislang leistungsstärksten Version des von Apple selbst entwickelten Apple Silicon, dem M1 Ultra.

2020 kündigte Apple an, alle Produkte auf sein ARM-Design umzustellen und keine Intel-Prozessoren mehr zu verwenden. Nach Einschätzung von Golem.de ist der Hersteller bereits mit der ersten Generation seines Apple Silicon auf Jahre konkurrenzlos. Bislang sah es Apple nicht als notwendig an, eine komplett neue Generation auf den Markt zu bringen, sondern erweiterte den M1 mit leistungsstärkeren Versionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 19. Apr 2022 / Themenstart

Unglaublich gut? Der M1 Max läuft mit 3060 Mobil Performance und kostet trotzdem mehr als...

AIM-9 Sidewinder 18. Apr 2022 / Themenstart

Mehr als genug. Linux nützt mir auch nichts.

senf.dazu 16. Apr 2022 / Themenstart

Meinst du wirklich das die Apple Chips in Harvard studieren sollten statt im Apple Campus ?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /