• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Silicon: Macbook Air/Pro erhalten ARM-Chip

Apple plant, mit dem Apple Silicon zuerst zwei Macbook Pro und ein Macbook Air auszustatten, alle drei sollen zeitnah erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Silicon startet bei den Macbooks.
Apple Silicon startet bei den Macbooks. (Bild: Apple)

Am 10. November 2020 um 19 Uhr deutscher Zeit soll es so weit sein: Dann lädt Apple zur virtuellen Vorstellung neuer Macbook, die erstmals einen ARM- statt einen x86- oder Power-Prozessor verwenden. Das sogenannte Apple Silicon steckt laut Bloomberg in zwei Macbook Pro und in einem Macbook Air.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. abilex GmbH, Berlin

Beim Apple Silicon handelt es sich um von Apple entwickelte Systems-on-a-Chip, welche neben selbst entworfenen CPU-Kernen auf Basis einer ARM-Architekturlizenz auch intern designte Grafikeinheiten und weitere Funktionsblöcke wie eine Neural-Engine plus Beschleuniger für Matrix-Multiplikationen enthalten.

Laut Bloomberg wird Apple ein Macbook Pro mit 16 Zoll und ein Macbook Pro mit 13 Zoll vorstellen, beide sollen von Foxconn gebaut werden. Hinzu kommt ein Macbook Air mit 13 Zoll, welches von Quanta Computer produziert wird. Alle drei Laptops sollen Apple Silicon verwenden, das auf dem A14 Bionic basiert. Dieses SoC wird im aktuellen iPad Air und in den iPhone 12 (Test) genutzt.

Apple hat sich seit vielen Jahren auf den Wechsel von x86 zu ARM vorbereitet: Seit dem A6 von 2012 gibt es eigene CPU-Kerne, seit dem A8 eine modifizierte PowerVR-Grafik von Imagination Technologies, seit dem A11 Bionic stammt die GPU komplett von Apple selbst.

Parallel dazu erfolgte die Entwicklung weiterer wichtiger IP-Blöcke, darunter ein NVMe-Controller für SSDs. Der wiederum bildete die Grundlage für die etablierten T1/T2-Chips, die unter anderem Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung übernehmen.

Eigene Anwendungen hat Apple intern längst von x86 auf ARM portiert, so läuft Final Cut Pro mit 4K-Playback von drei Streams flüssig auf Apple Silicon. Drittanwender-Anwendungen wie Adobes Lightroom und Photoshop oder Microsofts Office 365 sind ebenfalls schon angepasst. Entwickler können mit Xcode 12 und Universal 2 passende Binaries erzeugen, womit die App auf Apple Silicon und Intel x86 läuft.

Die Übergangsphase soll zudem durch eine Dynamic Binary Translation namens Rosetta 2 erleichtert werden: Die ist Apple zufolge so leistungsstark, dass auch Spiele mit übersetztem x86-Code laufen, als Beispiel wurde Shadow of the Tomb Raider (2019) in 1080p mit Metal-Grafikschnittstelle unter MacOS gezeigt.

Für Apple bedeutet der Wechsel von x86 zu ARM die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 33,99€
  3. 5,99€

Trollversteher 04. Nov 2020 / Themenstart

Und was ist an einer neuen Architektur Generation keine "komplett neue Sache"? Eine neue...

Tom01 03. Nov 2020 / Themenstart

11.0 11.0.1 ist das erste Update.

dEEkAy 03. Nov 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich verkaufen sich die Modelle noch immer viel zu gut, dass sich hier ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /