Apple Silicon: M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks

Einzelne Programme haben immer wieder Speicherlecks. Auf den neuen Macs mit M1-CPU scheint das Problem aber etwas Grundsätzliches zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro mit M1-Chip
Macbook Pro mit M1-Chip (Bild: Apple)

Nach rund zehn Monaten Arbeit auf dem Macbook Pro mit M1-CPU aus dem vergangenen Jahr schreibt der Journalist Michael Simon für das Magazin Macworld über eine bei ihm sehr häufig auftretende Fehlerklasse: Speicherlecks. Betroffen sind davon aber offenbar nicht nur einzelne Anwendungen wegen möglicher Programmierfehler, sondern eine große Breite unterschiedlicher Software.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Bericht verweist darüber hinaus auf ähnliche Problembeschreibungen anderer Nutzer. Nach der Veröffentlichung hat Simon offenbar auch eine Vielzahl weiterer Bestätigungen des beschriebenen Verhaltens von anderen Nutzern erhalten. Erste Berichte zu derartig ungewöhnlichen Speicherlecks auf dem M1 gab es bereits in diesem Frühjahr. Diese sind damals jedoch noch als vereinzeltes Problem akzeptiert worden. Diese Einschätzung scheint nun widerlegt, da das Problem wohl deutlich weiter verbreitet ist, als bisher angenommen.

Bei einem Speicherleck wird Arbeitsspeicher von einem Programm zwar belegt, aber nicht mehr genutzt. Außerdem wird der Speicherbereich nicht wieder für eine weitere Nutzung freigegeben. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass der verfügbare physische Arbeitsspeicher vollständig ausgelastet ist und nur noch ein zwangsweises Beenden der Software oder des gesamten Betriebssystem das Problem löst.

Speicherlecks machen Macs teils unbrauchbar

Wie es in dem Bericht von Simon heißt, kann in dem Fall einer zu starken Speicherauslastung nicht mehr sinnvoll gearbeitet werden. Hinzu kommen immer wieder eingefrorene Anwendungen, Abstürze oder gar Neustarts des Betriebssystems. Betroffen seien davon auch Apple-eigene Anwendungen wie etwa der Browser Safari oder auch das Kontrollzentrum, die extrem viel Speicher belegen, teilweise sogar mehr als 20 GByte.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aufgrund der unterschiedlichen betroffenen Anwendungen sowie auch der verschiedenen Betriebssystem-Versionen, mit denen das Problem auftritt, vermutet Simon in seinem Bericht, dass es sich bei den Speicherlecks um ein grundsätzliches Problem handeln könnte. Dafür könnte auch sprechen, dass Apple mit den M1 erstmals eine Unified Memory Architecture (UMA) umsetzt.

Das heißt, CPU, GPU, NPU und andere SoC-Bestandteile nutzen einen einheitlichen Speicher, statt jeweils dedizierte Bereiche. Das soll schnellere Zugriffe ermöglichen, könnte aber auch die beschrieben Probleme verursachen, falls dafür die Software-Umsetzung im Betriebssystem Schwierigkeiten hat.

Apple setzt zur Speicherverwaltung in MacOS auf das sogenannte Automatic Reference Counting (ARC), bei dem es unter bestimmten Umständen zu Speicherlecks kommen kann, wenn Referenzen nicht richtig eingesetzt oder Exceptions nicht berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /