Apple Silicon: M1-Chip verhindert bootbare Mac-Backups

Wenn die interne SSD einen Defekt hat, lässt sich ein Mac mit M1-Apple-Silicon nicht mehr booten und die Daten sind verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook-Platine mit M1-SoC
Macbook-Platine mit M1-SoC (Bild: Apple)

Durch den Wechsel von Intel- zu Apple-eigenem Prozessor bei Mac-Systemen entfällt die Option auf bootbare Mac-Backups bei einem Defekt der internen SSD, weil dort Software zum Startvorgang abgelegt wird. Wie Apple Insider berichtet, hat sich der Chefentwickler des Carbon Copy Cloner diese Situation von Apple bestätigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
Detailsuche

Bei bisherigen Macs konnte ein bootbares Backup erstellt werden, für den Fall, dass die interne SSD kaputtgehen sollte. Bei den meisten Mac-Systemen der vergangenen Jahre, egal ob Intel oder Apple Silicon, ist diese verlötet und ohnehin nicht direkt zugänglich, sofern ein anderes Bauteil einen Defekt des Macs provoziert hat.

Mit den neuen M1-basierten Mac funktioniert diese Methode nicht mehr, da der Boot-Prozess weitestgehend dem eines iPhones oder iPads entspricht. Das verwundert nicht, denn der M1 ähnelt sehr stark bisherigen Chips wie dem A14 Bionic oder früher, auf dessen Design er aufsetzt.

Ohne SSD keine LocalPolicy-File

Wie Apple ausführt, prüft das Boot-ROM zuerst die Signatur des Low Level Bootload Image (LLB), welches in der nächsten Stufe die LocalPolicy aus der Secure Enclave beziehungsweise deren Secure Storage Component validiert und die Signatur von iBoot prüft, damit die SoC-Firmware geladen werden kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für ein bootbares Backup ist zuvor ein authentifizierter Reboot aus dem RecoveryOS notwendig: Hierbei wird eine LocalPolicy-Datei auf der internen SSD abgelegt, welche den Startvorgang vom externen Medium gestattet (siehe PDF). Wenn nun die SSD einen Defekt erleidet, geht auch die LocalPolicy-Datei verloren und die Secure Enclave kann das bootbare Backup nicht mehr validieren. Der Zugriff etwa per externem Linux klappt ergo ebenfalls nicht.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Bei den Intel-basierten Macs wird auf einen UEFI-Baustein auf der Hauptlatine gesetzt, weshalb sich das System von einem externen Boot-Medium starten lässt, wenn die SSD einen Defekt erleidet. Immerhin: Ein reguläres Backup der Daten eines M1-Macs sei mit dem Carbon Copy Cloner via dem MacOS Migration Assistant weiterhin möglich, erklärte der Chefentwickler des Tools.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 29. Mai 2021

Ziemlich einfach. EEPROM Zellen (z.B. PIC16F87xA ) überleben 1.000.000 Schreibzyklen...

bernstein 29. Mai 2021

von einer virtual machine kann man problemlos ein bootbares backup machen. dafür braucht...

Panzergerd 29. Mai 2021

Du scheinst dir ein Time-Machine-Backup noch nie angeguckt zu haben. Wenn du das APFS...

Tom01 29. Mai 2021

Nicht zerstörbar, aber das OS kann geschrottet werden. Das liegt in der Natur der Sache...

Sez 29. Mai 2021

von geklonten Drives oder extern zu booten. {TLDNR: Kunde/Nutzer hat es immer schwer egal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /