Apple Silicon: Intel muss vor Apple (noch) keine Angst haben

Apple wirbt mit immensen Leistungszuwächsen beim M1-Chip, Intel will die Werte mit Tiger Lake zurechtrücken. Die Wahrheit liegt dazwischen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der M1-Chip ist das Ziel von Intels kompetitivem Marketing.
Der M1-Chip ist das Ziel von Intels kompetitivem Marketing. (Bild: Apple)

Kompetitives Marketing ist in Europa nicht so verbreitet, in den USA hingegen alltäglich. Da wundert es wenig, dass Intel bei Apples M1 selbst nachgemessen und bewertet hat, wie gut der Chip aus Sicht der Konkurrenz abschneidet. Der Tenor: Apple habe bei der M1-Ankündigung mit absurd hohen Performance-Werten geworben, die Realität sehe anders aus. Intels Darstellung der M1-Leistung ist zwar nachvollziehbarer gestaltet, aber ebenfalls leicht verzerrt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
In eigener Sache: In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo

Mit mehr als 1.000 Abos ist Golem Plus erfolgreich gestartet. Jetzt gibt es Jahresabos und für unsere treuen Pur-Kunden ein besonderes Angebot.


Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
Eine Analyse von Florian Zandt


    •  /