Apple Silicon: Intel muss vor Apple (noch) keine Angst haben

Apple wirbt mit immensen Leistungszuwächsen beim M1-Chip, Intel will die Werte mit Tiger Lake zurechtrücken. Die Wahrheit liegt dazwischen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der M1-Chip ist das Ziel von Intels kompetitivem Marketing.
Der M1-Chip ist das Ziel von Intels kompetitivem Marketing. (Bild: Apple)

Kompetitives Marketing ist in Europa nicht so verbreitet, in den USA hingegen alltäglich. Da wundert es wenig, dass Intel bei Apples M1 selbst nachgemessen und bewertet hat, wie gut der Chip aus Sicht der Konkurrenz abschneidet. Der Tenor: Apple habe bei der M1-Ankündigung mit absurd hohen Performance-Werten geworben, die Realität sehe anders aus. Intels Darstellung der M1-Leistung ist zwar nachvollziehbarer gestaltet, aber ebenfalls leicht verzerrt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /