Ausblick auf kommendes Apple Silicon

Der M1 ist ein eindrucksvolles Debüt: Apple hat - wenngleich dank jahrelanger Erfahrung durch die iPads und iPhones - einen sehr beeindruckenden Chip entwickelt, der in allen Metriken überzeugen kann. Das SoC rechnet sehr schnell und dabei äußerst effizient, zudem geht der Funktionsumfang unter anderem aufgrund der Neural Engine und zusätzlicher IP-Blöcke weit über das hinaus, was bisher mit Intels Prozessoren möglich war.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/f/d) Integrated Business Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Für Apple bedeutet das die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll. Zu oft verzögerten sich in den vergangenen Jahren bei Intel diverse Designs, weil die Fertigung nicht so lief wie gedacht.

Weil allerdings der Wechsel von Intels x86 zum eigenen ARM64-basierten Apple Silicon umgesetzt wurde, gibt es Einschränkungen: Die eigene Software hat Apple zwar angepasst, erste Partner liefern bereits Universal-Apps aus und die Rosetta-2-Übersetzungsschicht sorgt dafür, dass x86-64-Bit-Programme mit vertretbarem Performance-Verlust ausgeführt werden können.

  • Der M1 ist für Desktops und Notebooks erst der Anfang. (Bild: Apple)
  • Zuvor wurden bereits allerhand eigene SoCs für iPhones ... (Bild: Apple)
  • ... und leistungsstärkere Versionen für iPads entwickelt. (Bild: Apple)
Der M1 ist für Desktops und Notebooks erst der Anfang. (Bild: Apple)

Für eigene Entwicklungen sollte aber beachtet werden, dass nicht alle Bibliotheken, Frameworks und Sprachen nativ vorliegen oder schon portiert wurden - das sollte jedoch in den kommenden Monaten folgen. Für die Virtualisierung etwa von Windows ist derzeit aber überhaupt nicht absehbar, ob oder wann entsprechende Software verfügbar ist.

M-Series wird fortgeführt

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher hat Apple einzig den M1 veröffentlicht, ungeachtet dessen ist dieser Chip nur der erste von vielen. Innerhalb von zwei Jahren soll bei allen Mac-Systemen der Umstieg von Intel x86 auf Apple ARM64 erfolgen - selbst beim iMac Pro und gar beim Mac Pro. Innerhalb dieser zwei Jahre wird wohl auch die notwendige Software auf ARM portiert werden. Für eigene Mac-Entwicklungen und -Arbeiten ist es also unumgänglich, sich mittelfristig mit dem ARM-Umstieg zu beschäftigen.

Schon gibt es erste Berichte, dass auf den M1 der M1X oder M2 folgt, wenngleich die tatsächliche Bezeichnung noch offen bleibt. Der M1X/M2 soll acht statt vier Firestorm-Performance-Kerne aufweisen, zudem dürfte Apple weitere Verbesserungen vornehmen.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Interessant wird dabei vor allem, auf welche Geschwindigkeit und Leistungsaufnahme das System-on-a-Chip skaliert wird, um auch in einem iMac Pro oder Mac Pro eingesetzt werden zu können. Die Performance der 28-kernigen Intel-CPU, ein Xeon W, können wir uns gut mit dem Apple Silicon vorstellen. Ob allerdings auch dedizierte Grafikkarten wie die Radeon Pro Duo VII - die immerhin aus vier GPUs besteht - durch eine Eigenentwicklung obsolet gemacht werden können, gilt es abzuwarten.

Andererseits dürfte es für Apple wohl kaum ein Problem darstellen, die eigenen GPUs auf PCIe-Gen4-Steckkarten auszulagern, wenn das denn tatsächlich gewünscht ist. Unter dem Codenamen Lifuka soll Apple eine dedizierte GPU für ein 5-nm-Verfahren entwickeln, die für reguläre iMac-Systeme gedacht ist. Der M1 war also nur der Anfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Noch keine gute Virtualisierung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Bluejanis 09. Jul 2021

Das liest sich bei dir vorher anders: Da lässt zumindest die Interpretation zu, dass es...

Bluejanis 09. Jul 2021

Am Anfang wurde erwähnt, dass Blizzard das schon angepasst hätte. Mich würde...

sambache 16. Dez 2020

Lüfterlose Cumputer und Laptops gab es schon immer. Lüfterlose Notebooks sind halt...

NeoChronos 08. Dez 2020

genau, du sagst es doch letztendlich auch, für einen ersten Wurf verdammt gut - aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /