• IT-Karriere:
  • Services:

Entwickeln auf Apples M1 mit Hindernissen

Dank Rosetta 2 ist der Wechsel von Intel-CPUs auf die ARM-Architektur in vielen Szenarien nicht spürbar. Und das gilt nicht nur für klassische Office-Arbeit, sondern tatsächlich auch für die Entwicklung und Programmierung - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Stellenmarkt
  1. B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Home-Office
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Apple unterstützt auf den M1-Chips selbstverständlich seine Entwicklungsumgebung Xcode und die dazugehörigen Kommandozeilenwerkzeuge. So ist es etwa problemlos möglich, mithilfe der mitgelieferten Werkzeuge kleinere C-Programme zu kompilieren wie zum Beispiel Curl, das problemlos auf sehr vielen Unix- und Posix-kompatiblen Systemen läuft und inzwischen auch auf Windows zu den Standardwerkzeugen gehört.

Apple hat auch noch nicht alles portiert

Interessant ist dabei, dass Apple selbst standardmäßig weiterhin ein älteres x86-Binary von Curl für seine Systeme verteilt und das, obwohl Curl eben wie von uns getestet nativ auf dem Apple Silicon läuft. Das gilt auch für einige weitere Werkzeuge in der Sammlung von Apple, andere wie etwa Ruby sind bereits native ARM-Binärdateien. Apple hat also offenbar seine eigenen Portierungsarbeiten der Werkzeuge noch nicht ganz abgeschlossen.

Wer oft Kommandozeilenwerkzeuge auf Macs nutzt, verwendet dafür sehr wahrscheinlich Homebrew. Auch das haben wir ausprobiert und werden beim ersten Start direkt mit einer Warnung konfrontiert, dass Homebrew nicht standardmäßig auf den ARM-Macs unterstützt wird. Die Software selbst ist zwar in Ruby geschrieben und lässt sich damit problemlos nutzen, die damit verwalteten Programme aber eben nicht immer.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Denn anders als zum Beispiel bei vielen Linux-Distributionen, die Binärdateien selbst erstellen und diese dann als Pakete verteilen, werden die von Homebrew verwalteten Programme direkt selbst auf dem eigenen Rechner kompiliert. Im Fall der neuen M1-Chips in den Apple-Macs setzt das aber eben auch den Support für diese CPU-Architektur voraus, was jedoch noch nicht immer gegeben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schnell bis extrem schnellHomebrew zeigt die Schwierigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. 8,49€

sambache 16. Dez 2020 / Themenstart

Lüfterlose Cumputer und Laptops gab es schon immer. Lüfterlose Notebooks sind halt...

NeoChronos 08. Dez 2020 / Themenstart

genau, du sagst es doch letztendlich auch, für einen ersten Wurf verdammt gut - aber...

Elkarlo 02. Dez 2020 / Themenstart

Eine Sache die leider hier nicht erwähnt wird: Auf einem optimierten Betriebssystem...

Trollversteher 01. Dez 2020 / Themenstart

NAch bisher erhältlichen Benchmarks ist der Unterschied alles andere als klein...

sg (Golem.de) 30. Nov 2020 / Themenstart

Danke für den Hinweis. Ich hab das geändert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
    •  /