Apple Silicon: Dropbox-Port auf M1 kommt erst 2022

Viele Hersteller haben weiter Probleme mit ihrem Port auf Apples ARM-M1-CPU. Nach viel Kritik stellt Dropbox nun einen Termin in Aussicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der M1-Chip von Apple nutzt ARM.
Der M1-Chip von Apple nutzt ARM. (Bild: Apple)

Auch mehr als ein Jahr nach der Vorstellung von Apples M1-Chip auf Basis der ARM-Architektur steht der Dropbox-Client für die Desktop-Synchronisation immer noch nicht als native Anwendung für die neue Architektur bereit. Gründer und Geschäftsführer von Dropbox, Drew Houston, stellt nun aber auf Twitter eine native Version der Anwendung für das erste Halbjahr 2022 in Aussicht. Zuvor gab es massive Kritik der Nutzer.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Concentrix Germany, Halle (Saale), Gera, Leipzig
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
Detailsuche

Im Dropbox-Forum fordern Nutzer seit Monaten eine native Version des Dropbox-Clients für ihre ARM-Macs. Ein entsprechender Vorschlag dafür in dem Bereich für Produkt-Ideen hat inzwischen mehr als 1800 Zustimmungen und fast 400 Kommentare. Bisher gibt es den Desktop-Client von Dropbox für Macs nur als x86-Binärdatei.

Auf dem ARM-Macs läuft die Anwendung mit Hilfe der Kompatibilitätsschicht Rosetta. Und viele Nutzer haben aus den Kommentaren von Dropbox-Mitarbeitern zu ihrem Wunsch für einen nativen ARM-Port wohl aber gefolgert, dass die Nutzung von Rosetta zunächst bestehen bleiben soll. Für diese "Verwirrung" entschuldigt sich Houston nun auch offiziell und schreibt, dass die Antworten in dem Thread wohl nicht ideal gewählt gewesen seien.

Die Dropbox-Nutzer beschweren sich in dem genannten Support-Thread vor allem über die schlechte Akkulaufzeit ihrer ARM-Macs, wenn sie Dropbox über Rosetta ausführen. Darüber hinaus sei auch die RAM-Belegung sehr hoch. Ein normaler Arbeitstag könne so kaum stattfinden, sondern eben nur, wenn Dropbox wieder deaktiviert wird. Bekannte Probleme und Verzögerungen bei einem M1-Port haben neben Dropbox unter anderem auch Anbieter von Virtualisierungssoftware. Auch einige Entwicklungs- oder auch Kollaborationswerkzeuge sind noch nicht nativ für den den M1-Chip verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

  3. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /