Apple: Sicherheitsupdate für OS X deaktiviert Ethernet-Port

Apple hat ein Sicherheitsupdate für OS X 10.11 veröffentlicht, das aus Versehen den Ethernet-Port bei einigen Macs deaktivierte. Das fehlerhafte Update wurde zurückgezogen, auch für Nutzer ohne funktionierenden Netzanschluss gibt es Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethernet-Kabel
Ethernet-Kabel (Bild: Open Grid Scheduler / Grid Engine/CC0 1.0)

Ein Sicherheitsupdate für OS X hat dazu geführt, dass bei einigen Macs das Ethernet-Modul abgeschaltet wurde. Apple zog das fehlerhafte Update zurück und veröffentlichte ein neues. Außerdem wurde in einem Support-Dokument beschrieben, was betroffene Anwender tun können.

Stellenmarkt
  1. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
  2. Projektmanager Digitalisierung (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Das Update Incompatible Kernel Extension Configuration Data mit der Versionsnummer 3.28.1 führte zum Abschalten des Ethernet-Ports. Auch Thunderbolt-Ethernet-Adapter sollen nicht mehr funktionieren. Das WLAN-Modul arbeitet bei den Betroffenen zwar noch, doch nicht alle Rechner können oder sollen so online gehen. Mittlerweile hat Apple mit 3.28.2 eine neue Version des Updates veröffentlicht.

Wer mit seinem Mac noch per WLAN online gehen kann, sollte im Terminal das Kommando sudo softwareupdate -background eingeben. Damit wird der Aktualisierungsprozess angestoßen. Wenn WLAN nicht verfügbar ist oder nicht genutzt werden soll, können Nutzer im Pfad /System/Library/Extensions die Datei AppleKextExcludeList.kext löschen und nach einem Neustart wieder per Ethernet-Verbindung online gehen. Zuvor sollte die Datei gesichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baumhausbewohner 29. Feb 2016

Wieso wenn der Getränkehändler mir 10 Kisten Bier umsonst gibt?

plutoniumsulfat 29. Feb 2016

Trotzdem passieren auch solche blöden Fehler.

elgooG 29. Feb 2016

Naja, ich könnte mich selbst ohrfeigen, da Apple bereits ein Supportdokument...

slead 29. Feb 2016

brauchen die auch nicht, die haben doch dich, den kunden :-) und falls du keine apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /