Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Sicherheitslücken: Facetime-Anruf kann zur Code-Ausführung genutzt werden

Eine Sicherheitslücke ermöglicht Angreifern das Ausführen von Schadcode auf iOS-Geräten der Opfer per Facetime-Anruf. Apple hat die Lücke geschlossen, ebenso wie verschiedene Kernel-Bugs, einen Fehler in einem wichtigen Primzahlentest in MacOS und iOS und eine Spectre-Variante behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facetime konnte durch Angreifer ausgenutzt werden.
Facetime konnte durch Angreifer ausgenutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Entwicklerin und Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich von Googles Project Zero hat mehrere Sicherheitslücken in Apples Facetime gefunden. Zwei davon, eine im Grafiktreiber (CVE-2018-4384) und eine in Facetime selbst (CVE-2018-4367), ermöglichen es Angreifern durch das Initiieren eines Facetime-Anrufs, beliebigen Schadcode auf den Geräten der Opfer auszuführen. Über eine weitere Facetime-Lücke lässt sich außerdem Speicher auslesen (CVE-2018-4366). Bei allen Facetime-Sicherheitslücken handelt es sich um Speicherfehler. Ähnliche Lücken hat Silvanovich bereits vor drei Wochen in Whatsapp bekanntgegeben. Apple hat die Lücken mit dem Update auf iOS 12.1 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Sicherheitslücken behoben hat Apple aber nicht nur in seinem Mobile-Betriebssystem, sondern auch auf dem Desktop mit den Updates auf MacOS 10.12.6, 10.13.6 und 10.14. Einige der nun von Apple bekanntgegebenen Fehler betreffen beide, sowohl iOS als auch MacOS, da diese sich den Kernel teilen. So können über die Sicherheitslücken mit den Nummern CVE-2018-4419 und CVE-2018-4420 Anwendungen beliebigen eigenen Code mit Rechten des Kernels ausführen. Grund hierfür sind ebenfalls Speicherfehler.

Ein Fehler (CVE-2018-4407) im Netzwerk-Stack von MacOS führt zu einem Puffer-Überlauf bei der Verarbeitung von ICMP-Paketen. Apple stuft diese Lücken ebenfalls als Remote Code Execution ein, Angreifer können also auch darüber beliebigen Schadcode ausführen. Details dazu liefert der Entwickler, der die Lücken gefunden hat. Apple behebt außerdem Spectre in der Variante 4 alias Speculative Store Bypass (CVE-2018-3639) in MacOS 10.13. Forscher der TU-Darmstadt haben einen Fehler im WLAN-Stack gefunden, der ebenfalls in iOS und MacOS auftritt. Angreifer, die sich in Empfangsreichweite des Opfers befinden, können darüber Geräte zum Absturz bringen (CVE-2018-4368).

Prime and Prejudice

Geschlossen hat Apple darüber hinaus auch eine Sicherheitslücke (CVE-2018-4398) in der Basisbibliothek für kryptographische Operationen (CoreCrypto) in iOS und MacOS. Gefunden hat diese ein Team aus Forschern des Royal Holloway College der University of London und der Ruhr-Universität Bochum. Der Beschreibung zufolge könnte ein Angreifer in der Lage sein, eine Schwachstelle in Apples Implementierung des Miller-Rabin-Tests zur Primzahlüberprüfung so auszunutzen, dass auch zusammengesetzte Zahlen "garantiert" falsch als prim identifiziert werden, wie einer der Forscher schreibt.

Voraussetzung für die Sicherheit vieler kryptographischer Verfahren wie etwa RSA ist die Verwendung von großen Primzahlen, was durch die falsche Identifizierung unterlaufen werden kann. Betroffen von dieser Schwachstelle war aber nicht nur Apple, sondern eine Vielzahl weiterer Krypto-Implementierungen wie etwa Cryptlib, Libtomvrypt, Javascript Big Number und WolfSSL. Weitere Details zu der Lücke finden Interessierte in der Analyse der Forscher mit dem Namen Prime and Prejudice.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mojo66 01. Nov 2018

Windows bekommt bekanntlich monatlich Patches, aber scheinbar wird hier nicht darüber...

Onsdag 01. Nov 2018

Ich meine es sollte libtomcrypt heißen. Derzeit steht dort libtomvrypt.


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /