• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Sicherheitslücken: Facetime-Anruf kann zur Code-Ausführung genutzt werden

Eine Sicherheitslücke ermöglicht Angreifern das Ausführen von Schadcode auf iOS-Geräten der Opfer per Facetime-Anruf. Apple hat die Lücke geschlossen, ebenso wie verschiedene Kernel-Bugs, einen Fehler in einem wichtigen Primzahlentest in MacOS und iOS und eine Spectre-Variante behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facetime konnte durch Angreifer ausgenutzt werden.
Facetime konnte durch Angreifer ausgenutzt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Entwicklerin und Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich von Googles Project Zero hat mehrere Sicherheitslücken in Apples Facetime gefunden. Zwei davon, eine im Grafiktreiber (CVE-2018-4384) und eine in Facetime selbst (CVE-2018-4367), ermöglichen es Angreifern durch das Initiieren eines Facetime-Anrufs, beliebigen Schadcode auf den Geräten der Opfer auszuführen. Über eine weitere Facetime-Lücke lässt sich außerdem Speicher auslesen (CVE-2018-4366). Bei allen Facetime-Sicherheitslücken handelt es sich um Speicherfehler. Ähnliche Lücken hat Silvanovich bereits vor drei Wochen in Whatsapp bekanntgegeben. Apple hat die Lücken mit dem Update auf iOS 12.1 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. ED Netze GmbH, Rheinfelden

Sicherheitslücken behoben hat Apple aber nicht nur in seinem Mobile-Betriebssystem, sondern auch auf dem Desktop mit den Updates auf MacOS 10.12.6, 10.13.6 und 10.14. Einige der nun von Apple bekanntgegebenen Fehler betreffen beide, sowohl iOS als auch MacOS, da diese sich den Kernel teilen. So können über die Sicherheitslücken mit den Nummern CVE-2018-4419 und CVE-2018-4420 Anwendungen beliebigen eigenen Code mit Rechten des Kernels ausführen. Grund hierfür sind ebenfalls Speicherfehler.

Ein Fehler (CVE-2018-4407) im Netzwerk-Stack von MacOS führt zu einem Puffer-Überlauf bei der Verarbeitung von ICMP-Paketen. Apple stuft diese Lücken ebenfalls als Remote Code Execution ein, Angreifer können also auch darüber beliebigen Schadcode ausführen. Details dazu liefert der Entwickler, der die Lücken gefunden hat. Apple behebt außerdem Spectre in der Variante 4 alias Speculative Store Bypass (CVE-2018-3639) in MacOS 10.13. Forscher der TU-Darmstadt haben einen Fehler im WLAN-Stack gefunden, der ebenfalls in iOS und MacOS auftritt. Angreifer, die sich in Empfangsreichweite des Opfers befinden, können darüber Geräte zum Absturz bringen (CVE-2018-4368).

Prime and Prejudice

Geschlossen hat Apple darüber hinaus auch eine Sicherheitslücke (CVE-2018-4398) in der Basisbibliothek für kryptographische Operationen (CoreCrypto) in iOS und MacOS. Gefunden hat diese ein Team aus Forschern des Royal Holloway College der University of London und der Ruhr-Universität Bochum. Der Beschreibung zufolge könnte ein Angreifer in der Lage sein, eine Schwachstelle in Apples Implementierung des Miller-Rabin-Tests zur Primzahlüberprüfung so auszunutzen, dass auch zusammengesetzte Zahlen "garantiert" falsch als prim identifiziert werden, wie einer der Forscher schreibt.

Voraussetzung für die Sicherheit vieler kryptographischer Verfahren wie etwa RSA ist die Verwendung von großen Primzahlen, was durch die falsche Identifizierung unterlaufen werden kann. Betroffen von dieser Schwachstelle war aber nicht nur Apple, sondern eine Vielzahl weiterer Krypto-Implementierungen wie etwa Cryptlib, Libtomvrypt, Javascript Big Number und WolfSSL. Weitere Details zu der Lücke finden Interessierte in der Analyse der Forscher mit dem Namen Prime and Prejudice.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45 2x 140 mm für 164,90€ + Versand)
  2. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)
  3. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  4. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...

mojo66 01. Nov 2018

Windows bekommt bekanntlich monatlich Patches, aber scheinbar wird hier nicht darüber...

Onsdag 01. Nov 2018

Ich meine es sollte libtomcrypt heißen. Derzeit steht dort libtomvrypt.


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /