Apple: Sicherheitslücke kann iPhones und iPads unbenutzbar machen

Über eine Sicherheitslücke in Apples Homekit lassen sich iPhones erst nach einem Reset wieder nutzen. Ein Update hat Apple verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieses iPhone noch auf Nutzereingaben reagiert?
Ob dieses iPhone noch auf Nutzereingaben reagiert? (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wegen einer Sicherheitslücke in Apples Smart-Home-System Homekit können iPhones und iPads unbenutzbar werden. Nachdem Apple die Sicherheitslücke nach mehr als vier Monaten nicht geschlossen hatte, wurde sie nun vom Entdecker Trevor Spiniolas veröffentlicht. Dieser nannte die Sicherheitslücke Doorlock.

"Wenn der Name eines Homekit-Geräts in eine lange Zeichenfolge geändert wird (in meinen Tests 500.000 Zeichen), wird jedes Gerät mit einer betroffenen iOS-Version, das die Zeichenfolge lädt, unbenutzbar", schreibt der Sicherheitsforscher. Selbst ein Neustart helfe nicht. Das Gerät bleibe unbenutzbar und müsse einem Reset unterzogen werden - mit dem damit einhergehenden Verlust lokaler Daten. Nach einem Reset dürfe man sich nicht direkt wieder mit seinem iCloud-Konto anmelden, da sonst der Fehler erneut getriggert werden könne.

Einen solchen langen Gerätenamen kann unter iOS 14.7 und wahrscheinlich auch in allen Vorgängerversionen jede App mit Zugriff auf die Homekit-API vergeben. "In iOS 15.1 (oder möglicherweise 15.0) wurde ein Limit für die Länge des Namens eingeführt, den eine App oder der Benutzer festlegen kann", schreibt der Sicherheitsforscher. Entsprechend könne eine Anwendung unter iOS 15.1 und 15.2 den Fehler nicht mehr auslösen. Von den Auswirkungen eines langen Namens, der beispielsweise von einem Gerät mit iOS 14.7 vergeben werden könne, seien jedoch auch aktuelle Geräte mit iOS 15.2 betroffen.

Apple verschiebt Fix auf Anfang 2022

"Wenn der Name eines Homekit-Geräts geändert wird, wird der neue Name in iCloud gespeichert und auf allen anderen iOS-Geräten aktualisiert, die mit demselben Konto angemeldet sind, wenn Home Data aktiviert ist", erklärte der Experte. Diese Daten würden regelmäßig ohne Benutzerinteraktion ausgeführt - damit werde das Problem ausgelöst. Voraussetzung dafür sei, dass Home-Geräte im Kontrollzentrum aktiviert seien - die Standardeinstellung, wenn Homekit verwendet werde. Sei dies nicht der Fall, sei nur die Home-App unbenutzbar.

Die Sicherheitslücke könne beispielsweise von Ransomwares ausgenutzt werden, warnte der Sicherheitsforscher. "Ein Angreifer könnte auch Home-Einladungen mit den bösartigen Daten an Nutzer mit einer der beschriebenen iOS-Versionen senden, selbst wenn diese kein Homekit-Gerät besitzen."

Gemeldet habe er den Fehler am 10. August 2021. Ursprünglich habe Apple erklärt, den Fehler noch im vergangenen Jahr zu beheben. Am 8. Dezember 2021 hätten sie den Zeitpunkt jedoch auf "Anfang 2022" verschoben. Daraufhin teilte Spiniolas Apple mit, dass er die Sicherheitslücke zum 1. Januar 2022 veröffentlichen werde, da sie ein ernsthaftes Risiko für Apple-Nutzer darstelle und die Öffentlichkeit informiert werden müsse. Apples Update-Geschwindigkeit sowie der Umgang mit gemeldeten Sicherheitslücken wird immer wieder kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 04. Jan 2022

Da man es aber selbst wieder Herstellen kann, so what. Und wie bitte soll eine...

derdiedas 04. Jan 2022

Ich muss meinem HomeKit einen Namen geben der 500k+ Zeichen enthält damit ich mir selber...

derdiedas 04. Jan 2022

Und was hilft es Dir wenn Android 6 Rauskommt, deine Hardware aber keines bekommt? Das...

Somian 03. Jan 2022

Ja, und wenn man z.b. ein AirBnb mietet kann man ja zum HomeKit Home eingeladen werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Qualcomm: Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich
    Qualcomm
    Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich

    Wenig Reichweite, aber sehr hohe Datenraten. Qualcomm fordert mehr Millimeterwellen-5G.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /