• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Serviceprobleme beim Mac Pro?

Ausgerechnet beim teuersten Rechner von Apple soll das Supportteam überfordert sein - zumindest in Einzelfällen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Detail aus dem Gehäuse des Mac Pro
Detail aus dem Gehäuse des Mac Pro (Bild: Apple)

Der Mac Pro ist mit Abstand der teuerste Rechner, den Apple anbietet. Laut einem Bericht von Appleinsider gibt es jedoch beim Support des Desktops Probleme, weil Mitarbeiter offenbar nicht ausreichend geschult oder verfügbar sind. So berichtet die Website, dass Mitarbeiter im Apple Store nicht einmal wussten, wie sie den mitgebrachten Rechner mit Strom versorgen sollten. Die Probleme könnten mit Schließung von Apple Stores aufgrund des Coronavirus zusammenhängen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main

Appleinsider versuchte es zunächst per Support-Chat, wobei der Mac identifiziert und die Probleme mitgeteilt werden konnten. Im darauf folgenden Chatkontakt mit einer Supportmitarbeiterin sei darauf hingewiesen worden, dass Apple ein spezielles Team für Fragen rund um den Mac Pro zusammengestellt hätte, das telefonisch erreichbar sei. Ein Termin wurde vereinbart und nach einigem Hin und Her kam der Kontakt zustande. Die Lösungsansätze funktionierten nicht, woraufhin ein Termin mit einem Apple Store vereinbart wurde. Dort bekam die Mitarbeiterin von Apple den Mac Pro nicht einmal zum Booten, weil ihr das Netzteil fehlte, sie versuchte es mit einem USB-Netzteil für den Macbook Pro. Der Kunde hatte glücklicherweise sein eigenes Netzteilkabel mitgebracht. Gelöst werden konnte das Problem nicht.

Der Bericht legt nahe, dass Apple auch in anderen Läden Probleme hat, einen Mac Pro zu supporten, wobei es sich verständlicherweise nur um eine Momentaufnahme handelt. Appleinsider behauptet, dass von den 27 Apple Stores, zu denen Informationen vorliegen, mehr als die Hälfte eine oder mehr Personen für die Wartung des Mac Pro geschult haben. Aufgrund der geringen Anzahl könne kein kontinuierlicher Support im Laden gewährleistet werden. Die Supportsituation für den Rechner, der erst wenige Wochen auf dem Markt ist, kann sich aber noch bessern. Derzeit sind alle Apple Stores außerhalb Chinas geschlossen, so dass Kunden auf den Telefonsupport oder die Service-Partner von Apple angewiesen sind.

Der Mac Pro kostet ab 6.499 Euro, die Rack-Variante wird ab 7.199 Euro verkauft. In Vollausstattung kostet der Mac Pro maximal 62.419 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. 14,99€
  3. 6,99€

ebivan 18. Mär 2020

Ich kanns nicht fassen, man muss die dahin bringen?? Die kommen nicht zu mir?? Ich bin...

TW1920 17. Mär 2020

?? Einrichtung dauert 1-2 Minuten mit einloggen, je nachdem wie aufwendig man es...

TW1920 16. Mär 2020

Is dann aber erst recht traurig, dass Apple an der Support Bar nicht mal ein Kaltgeräte...

TW1920 16. Mär 2020

Is halt nur Marketing BlaBla... aber das ist bei vielen Unternehmen ja so, jeder hat...

TW1920 16. Mär 2020

Fassen wir zusammen: Teure Hardware ohne Funktion und ohne Support. Applejünger: Apple...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /