Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Schweizer Bahnen bekamen 20 Millionen Franken für iOS-Uhr

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) profitieren davon, dass Apple das Design der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr kopiert hat: Laut einem Medienbericht haben sie dafür 20 Millionen Franken erhalten, rund 16,6 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schweizer Bahnhofsuhr der SBB
Die Schweizer Bahnhofsuhr der SBB (Bild: Gato-Gato-Gato Creative-Commons-Lizenz)

Der Schweizer Zeitung "Tages-Anzeiger" hat durch mehrere Quellen erfahren, dass Apple rund 20 Millionen Franken an die Schweizer Verkehrsbetriebe gezahlt hat. Das entspricht rund 16,6 Millionen Euro. Die Schweizer Verkehrsbetriebe hatten wegen des Designs einer Uhranwendung auf dem iPad unter iOS 6 mit Apple Kontakt aufgenommen, deren Icons der Schweizer Bahnhofsuhr stark ähnelten.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Warum soviel Geld floss und "nicht bloß einige Hunderttausend", wie es der Schweizer Tages-Anzeiger formuliert, ist ungewiss. Nach Angaben der Zeitung wurde der Betrag von den SBB unter dem Posten "Nebenerträge" verbucht, der mit 856 Millionen Franken im vergangenen Jahr schon so recht groß ist.

Schon früher war durch eine Pressemitteilung der SBB bekanntgeworden, dass es nicht nur zu einer Einigung, sondern auch zu einer Geldzahlung gekommen war. Über deren Höhe wurde Stillschweigen vereinbart.

  • Die Uhren von iOS 6 haben der SBB viel Geld eingebracht (Screenshot: Golem.de)
Die Uhren von iOS 6 haben der SBB viel Geld eingebracht (Screenshot: Golem.de)

Das Design der Uhr wurde 1944 entwickelt - und der Schutz wäre längst nicht mehr aufrechtzuerhalten, wenn die SBB die Optik nicht 2002 auch als Marke angemeldet hätte. Die lässt sich immer wieder verlängern - sofern sie auch benutzt wird, so der Tages-Anzeiger.

Eine wirkliche Alternative zur Lizenzierung gab es offensichtlich nicht. Ein eventueller Prozess oder gar eine Entfernung der Uhrendesigns aus iOS hätte auch einen Imageschaden verursacht.

Begehrlichkeiten anderer Unternehmen

Angesichts der Höhe der Lizenzzahlung gibt es nun auch zwei Unternehmen, die offenbar einen Teil des Kuchens von den SBB haben wollen. Der Uhrenhersteller Mondaine hat einen Lizenzvertrag mit den SBB über das Design und verkauft Uhren in der Optik der Bahnhofsuhr, darunter auch in den USA.

Und auch die Schweizer Moser-Baer-Gruppe mit dem Markennamen Mobatime ist involviert - sie stellt die Bahnhofsuhren unter anderem für die SBB her.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 32,99€
  4. 22,49€

hairetic 13. Nov 2012

In meinen augen ist es ganz simpel: Ändern des designs kostet nicht viel - Richtig. Aber...

/mecki78 12. Nov 2012

Umm... dir ist schon klar, das Apple diese Summe *FREIWILLIG* gezahlt hat, oder? Die SBB...

Lala Satalin... 12. Nov 2012

Das erinnert mich an eine Aussage: "Vielen Dank für Ihre qualitative Spekulation." ;)

fratze123 12. Nov 2012

Sehen die nicht grundsätzlich alle irgendwie gleich aus?

Dontales 11. Nov 2012

Papierloses arbeiten, Technik auf dem "neusten hype"-Stand, die 20 Mio. sind nur ein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /