Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Schul-iPad mit Apple Pencil und A10 Fusion kommt günstiger

Apple hat sein kurzfristig angesetztes Bildungs-Event genutzt, um ein neues 9,7-Zoll-iPad auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um das erste Modell außerhalb der iPad Pro-Reihe, das den Apple Pencil unterstützt. Für Schulen gibt es das iPad günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPad mit Pencil
Apple iPad mit Pencil (Bild: Apple)

Das neue iPad ähnelt dem iPad aus dem Jahr 2017. Das 9,7 Zoll große Tablet mit Touch ID und A10 Fusion wird im Handel regulär für 329 US-Dollar verkauft. Schulen bekommen das Tablet in den USA für 299 US-Dollar. Deutsche Preise für Schulen wurden nicht veröffentlicht, es gebe jedoch auch hierzulande Rabatt, teilte Apple mit.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem iPad aus dem Jahr 2017 ist die Unterstützung für den Apple Pencil. Beim neuen iPad handelt es sich um das erste Gerät außerhalb der iPad Pro-Reihe ist, das mit dem Eingabegerät kompatibel ist. Der Stift beziehungsweise die Stifterkennung bietet Druck- und Neigungssensitivität, was zum Schreiben und Zeichnen nützlich ist.

Das iPad ist mit einer 8 Megapixel-Kamera mit Full-HD-Videoaufnahme ausgerüstet und bietet GPS, einen elektronischen Kompass sowie ein Gyroskop. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 10 Stunden liegen.

Apple hatte die iPad Pro-Reihe zuletzt während der WWDC (Worldwide Developers Conference) 2017 aktualisiert und das 10,5-Zoll-Modell mit dünnerem Rahmen neben dem 12,9-Zoll-Modell der zweiten Generation vorgestellt.

Apple stellt auch neue Software vor. Für die Allgemeinheit gibt es neue Versionen der Bürosoftware iWork-Suite mit Pages, Numbers und Keynote, um Texte, Tabellenkalkulationen und Präsentationen zu erstellen. Die Apps unterstützen nun den Apple Pencil, mit dem Anmerkungen innerhalb der Dokumente handschriftlich vorgenommen werden können. Zudem erhält die Musiksoftware Garageband für iOS neue Sound Packs.

Die neue Classroom-App for Mac erlaubt es Lehrern, auf die Schüler-MacBooks im Klassenzimmer zuzugreifen und diese zu verwalten. Eine ähnliche Anwendung wurde bereits vor einiger Zeit auch für iPads im Unterrichtseinsatz vorgestellt. Mit Schoolwork hat Apple zudem eine kostenlose, cloudbasierte Anwendung, die für die Verteilung von Handouts und die Verfolgung des Lernfortschritts der Schüler entwickelt wurde. Diese App soll im Juni 2018 erscheinen. Ob sie auch für den deutschen Markt nutzbar ist, steht offen.

Das neue iPad ist in Silber, Space Grau und in einer Goldfarbe erhältlich und kostet ab 349 Euro für das 32 GByte-Modell mit WLAN. Das LTE-Modell mit 32 GByte kostet 479 Euro. Der Apple Pencil ist separat für 99 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Technically, the 60Hz iPad scans input at 240Hz and the 120 Hz iPad is probably scanning...

User_x 28. Mär 2018

Ne, man verschiebt dann einfach alles in die Cloud. Etwas was Totadministriert ist, ist...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Ja. Und bei W10 Tablets fehlt dann halt der andere Teil, nämlich die Android Apps...

haintz23 28. Mär 2018

Liebe golem.de-Redaktion, ich würde mir sehr wünschen, dass die Artikel wenigstens einmal...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /