Apple: Schul-iPad mit Apple Pencil und A10 Fusion kommt günstiger

Apple hat sein kurzfristig angesetztes Bildungs-Event genutzt, um ein neues 9,7-Zoll-iPad auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um das erste Modell außerhalb der iPad Pro-Reihe, das den Apple Pencil unterstützt. Für Schulen gibt es das iPad günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPad mit Pencil
Apple iPad mit Pencil (Bild: Apple)

Das neue iPad ähnelt dem iPad aus dem Jahr 2017. Das 9,7 Zoll große Tablet mit Touch ID und A10 Fusion wird im Handel regulär für 329 US-Dollar verkauft. Schulen bekommen das Tablet in den USA für 299 US-Dollar. Deutsche Preise für Schulen wurden nicht veröffentlicht, es gebe jedoch auch hierzulande Rabatt, teilte Apple mit.

Stellenmarkt
  1. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem iPad aus dem Jahr 2017 ist die Unterstützung für den Apple Pencil. Beim neuen iPad handelt es sich um das erste Gerät außerhalb der iPad Pro-Reihe ist, das mit dem Eingabegerät kompatibel ist. Der Stift beziehungsweise die Stifterkennung bietet Druck- und Neigungssensitivität, was zum Schreiben und Zeichnen nützlich ist.

Das iPad ist mit einer 8 Megapixel-Kamera mit Full-HD-Videoaufnahme ausgerüstet und bietet GPS, einen elektronischen Kompass sowie ein Gyroskop. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 10 Stunden liegen.

Apple hatte die iPad Pro-Reihe zuletzt während der WWDC (Worldwide Developers Conference) 2017 aktualisiert und das 10,5-Zoll-Modell mit dünnerem Rahmen neben dem 12,9-Zoll-Modell der zweiten Generation vorgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple stellt auch neue Software vor. Für die Allgemeinheit gibt es neue Versionen der Bürosoftware iWork-Suite mit Pages, Numbers und Keynote, um Texte, Tabellenkalkulationen und Präsentationen zu erstellen. Die Apps unterstützen nun den Apple Pencil, mit dem Anmerkungen innerhalb der Dokumente handschriftlich vorgenommen werden können. Zudem erhält die Musiksoftware Garageband für iOS neue Sound Packs.

Die neue Classroom-App for Mac erlaubt es Lehrern, auf die Schüler-MacBooks im Klassenzimmer zuzugreifen und diese zu verwalten. Eine ähnliche Anwendung wurde bereits vor einiger Zeit auch für iPads im Unterrichtseinsatz vorgestellt. Mit Schoolwork hat Apple zudem eine kostenlose, cloudbasierte Anwendung, die für die Verteilung von Handouts und die Verfolgung des Lernfortschritts der Schüler entwickelt wurde. Diese App soll im Juni 2018 erscheinen. Ob sie auch für den deutschen Markt nutzbar ist, steht offen.

Das neue iPad ist in Silber, Space Grau und in einer Goldfarbe erhältlich und kostet ab 349 Euro für das 32 GByte-Modell mit WLAN. Das LTE-Modell mit 32 GByte kostet 479 Euro. Der Apple Pencil ist separat für 99 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Technically, the 60Hz iPad scans input at 240Hz and the 120 Hz iPad is probably scanning...

User_x 28. Mär 2018

Ne, man verschiebt dann einfach alles in die Cloud. Etwas was Totadministriert ist, ist...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Ja. Und bei W10 Tablets fehlt dann halt der andere Teil, nämlich die Android Apps...

haintz23 28. Mär 2018

Liebe golem.de-Redaktion, ich würde mir sehr wünschen, dass die Artikel wenigstens einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /