Abo
  • Services:

Apple: Schul-iPad mit Apple Pencil und A10 Fusion kommt günstiger

Apple hat sein kurzfristig angesetztes Bildungs-Event genutzt, um ein neues 9,7-Zoll-iPad auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um das erste Modell außerhalb der iPad Pro-Reihe, das den Apple Pencil unterstützt. Für Schulen gibt es das iPad günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPad mit Pencil
Apple iPad mit Pencil (Bild: Apple)

Das neue iPad ähnelt dem iPad aus dem Jahr 2017. Das 9,7 Zoll große Tablet mit Touch ID und A10 Fusion wird im Handel regulär für 329 US-Dollar verkauft. Schulen bekommen das Tablet in den USA für 299 US-Dollar. Deutsche Preise für Schulen wurden nicht veröffentlicht, es gebe jedoch auch hierzulande Rabatt, teilte Apple mit.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem iPad aus dem Jahr 2017 ist die Unterstützung für den Apple Pencil. Beim neuen iPad handelt es sich um das erste Gerät außerhalb der iPad Pro-Reihe ist, das mit dem Eingabegerät kompatibel ist. Der Stift beziehungsweise die Stifterkennung bietet Druck- und Neigungssensitivität, was zum Schreiben und Zeichnen nützlich ist.

Das iPad ist mit einer 8 Megapixel-Kamera mit Full-HD-Videoaufnahme ausgerüstet und bietet GPS, einen elektronischen Kompass sowie ein Gyroskop. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 10 Stunden liegen.

Apple hatte die iPad Pro-Reihe zuletzt während der WWDC (Worldwide Developers Conference) 2017 aktualisiert und das 10,5-Zoll-Modell mit dünnerem Rahmen neben dem 12,9-Zoll-Modell der zweiten Generation vorgestellt.

Apple stellt auch neue Software vor. Für die Allgemeinheit gibt es neue Versionen der Bürosoftware iWork-Suite mit Pages, Numbers und Keynote, um Texte, Tabellenkalkulationen und Präsentationen zu erstellen. Die Apps unterstützen nun den Apple Pencil, mit dem Anmerkungen innerhalb der Dokumente handschriftlich vorgenommen werden können. Zudem erhält die Musiksoftware Garageband für iOS neue Sound Packs.

Die neue Classroom-App for Mac erlaubt es Lehrern, auf die Schüler-MacBooks im Klassenzimmer zuzugreifen und diese zu verwalten. Eine ähnliche Anwendung wurde bereits vor einiger Zeit auch für iPads im Unterrichtseinsatz vorgestellt. Mit Schoolwork hat Apple zudem eine kostenlose, cloudbasierte Anwendung, die für die Verteilung von Handouts und die Verfolgung des Lernfortschritts der Schüler entwickelt wurde. Diese App soll im Juni 2018 erscheinen. Ob sie auch für den deutschen Markt nutzbar ist, steht offen.

Das neue iPad ist in Silber, Space Grau und in einer Goldfarbe erhältlich und kostet ab 349 Euro für das 32 GByte-Modell mit WLAN. Das LTE-Modell mit 32 GByte kostet 479 Euro. Der Apple Pencil ist separat für 99 Euro verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-53%) 27,99€
  3. 14,99€
  4. 0,97€

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Technically, the 60Hz iPad scans input at 240Hz and the 120 Hz iPad is probably scanning...

User_x 28. Mär 2018

Ne, man verschiebt dann einfach alles in die Cloud. Etwas was Totadministriert ist, ist...

cicero 28. Mär 2018

Ja. Und bei W10 Tablets fehlt dann halt der andere Teil, nämlich die Android Apps...

haintz23 28. Mär 2018

Liebe golem.de-Redaktion, ich würde mir sehr wünschen, dass die Artikel wenigstens einmal...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /