• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Schul-iPad mit Apple Pencil und A10 Fusion kommt günstiger

Apple hat sein kurzfristig angesetztes Bildungs-Event genutzt, um ein neues 9,7-Zoll-iPad auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um das erste Modell außerhalb der iPad Pro-Reihe, das den Apple Pencil unterstützt. Für Schulen gibt es das iPad günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPad mit Pencil
Apple iPad mit Pencil (Bild: Apple)

Das neue iPad ähnelt dem iPad aus dem Jahr 2017. Das 9,7 Zoll große Tablet mit Touch ID und A10 Fusion wird im Handel regulär für 329 US-Dollar verkauft. Schulen bekommen das Tablet in den USA für 299 US-Dollar. Deutsche Preise für Schulen wurden nicht veröffentlicht, es gebe jedoch auch hierzulande Rabatt, teilte Apple mit.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main
  2. Dataport, Hamburg

Eine wesentliche Neuerung gegenüber dem iPad aus dem Jahr 2017 ist die Unterstützung für den Apple Pencil. Beim neuen iPad handelt es sich um das erste Gerät außerhalb der iPad Pro-Reihe ist, das mit dem Eingabegerät kompatibel ist. Der Stift beziehungsweise die Stifterkennung bietet Druck- und Neigungssensitivität, was zum Schreiben und Zeichnen nützlich ist.

Das iPad ist mit einer 8 Megapixel-Kamera mit Full-HD-Videoaufnahme ausgerüstet und bietet GPS, einen elektronischen Kompass sowie ein Gyroskop. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 10 Stunden liegen.

Apple hatte die iPad Pro-Reihe zuletzt während der WWDC (Worldwide Developers Conference) 2017 aktualisiert und das 10,5-Zoll-Modell mit dünnerem Rahmen neben dem 12,9-Zoll-Modell der zweiten Generation vorgestellt.

Apple stellt auch neue Software vor. Für die Allgemeinheit gibt es neue Versionen der Bürosoftware iWork-Suite mit Pages, Numbers und Keynote, um Texte, Tabellenkalkulationen und Präsentationen zu erstellen. Die Apps unterstützen nun den Apple Pencil, mit dem Anmerkungen innerhalb der Dokumente handschriftlich vorgenommen werden können. Zudem erhält die Musiksoftware Garageband für iOS neue Sound Packs.

Die neue Classroom-App for Mac erlaubt es Lehrern, auf die Schüler-MacBooks im Klassenzimmer zuzugreifen und diese zu verwalten. Eine ähnliche Anwendung wurde bereits vor einiger Zeit auch für iPads im Unterrichtseinsatz vorgestellt. Mit Schoolwork hat Apple zudem eine kostenlose, cloudbasierte Anwendung, die für die Verteilung von Handouts und die Verfolgung des Lernfortschritts der Schüler entwickelt wurde. Diese App soll im Juni 2018 erscheinen. Ob sie auch für den deutschen Markt nutzbar ist, steht offen.

Das neue iPad ist in Silber, Space Grau und in einer Goldfarbe erhältlich und kostet ab 349 Euro für das 32 GByte-Modell mit WLAN. Das LTE-Modell mit 32 GByte kostet 479 Euro. Der Apple Pencil ist separat für 99 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 92,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. (-20%) 47,99€
  4. 48,99€

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Technically, the 60Hz iPad scans input at 240Hz and the 120 Hz iPad is probably scanning...

User_x 28. Mär 2018

Ne, man verschiebt dann einfach alles in die Cloud. Etwas was Totadministriert ist, ist...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2018

Ja. Und bei W10 Tablets fehlt dann halt der andere Teil, nämlich die Android Apps...

haintz23 28. Mär 2018

Liebe golem.de-Redaktion, ich würde mir sehr wünschen, dass die Artikel wenigstens einmal...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

      •  /