• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Safari und MacOS Big Sur unterstützen 4K-Netflix

Das geht bisher im Browser nur mit Windows. Auf Macs gab es maximal 1080p. Apple hat den Support nun offenbar erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
4K-Streams von Netflix gibt es bald auch im Safari-Browser für alle.
4K-Streams von Netflix gibt es bald auch im Safari-Browser für alle. (Bild: Netflix via Getty Images)

Die aktuelle Vorschauversion auf Safari 14, die als Teil der Betas von MacOS Big Sur verteilt werden, unterstützt die Wiedergabe eines Netflix-Streams in 4K-Auflösung mit HDR im Browser. Das hat ein Nutzer auf Twitter entdeckt und wird von verschiedenen Medien wie etwa Wccftech durch eigene Tests bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Land in Sicht AG, Freiburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Bisher ist die Darstellung der Inhalte des Streamingdienstes auf MacOS im Safari-Browser auf 1080p-Auflösung beschränkt. In anderen Browsern ist die Darstellung gar nur in 720p-Auflösung möglich. Durch Änderungen am Betriebssystem und wohl auch am Browser selbst ist es Apple nun aber möglich, die Bedingungen zu erfüllen, um eben auch 4K-Streams von Netflix im Browser darzustellen.

Letzteres funktioniert bisher prinzipiell nur mit Microsofts Windows 10 sowie dessen hauseigenem Edge-Browser. Die Gründe dafür liegen vor allem in der sogenannten Digitalen Rechteverwaltung (DRM) und damit verbundenen zwingend notwendigen Techniken, die ein Kopieren der gestreamten Inhalte aus dem Browser heraus verhindern sollen.

Eine explizite Ankündigung der Tests im Safari mit 4K-Auflösung oder auch ein Auflistung dafür umgesetzter Neuerungen gibt es bisher weder von Apple noch von Netflix. Allerdings listen die Release Notes für Safari 14 unter anderem die Unterstützung für HDR in dem Browser. Den von Netflix für 4K samt HDR genutzten Codec H.256 alias HEVC unterstützt der Safari-Browser außerdem schon länger.

Apple bietet in einem Support-Dokument eine Übersicht, welches seiner Geräte prinzipiell HDR unterstützt. Es ist davon auszugehen, dass der HDR-Support ebenso wie die 4K-Unterstützung im Safari-Browser für ähnliche Geräte gilt. Dies umfasst Geräte mit Apples T2-Sicherheitschip, der erstmals Ende 2017 mit dem iMac Pro eingeführt wurde. Apples Macs, die in den vergangenen rund zweieinhalb Jahren erschienen sind, unterstützen außerdem das für DRM wichtige HDCP 2.2 sowie die hardwarebeschleunigte Videowiedergabe von HEVC für 4K-Inhalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

dantist 30. Jun 2020

Windows 10 2004, aktueller Chrome, GeForce GTX 1070. Das was Chrome abspielt sieht nach...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /