• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Safari soll nur noch einjährige TLS-Zertifikate akzeptieren

Apples Browser Safari soll ab 1. September nur noch TLS-Zertifikate mit einer maximalen Gültigkeit von 13 Monaten akzeptieren. Betroffen sind Webseiten wie Github.com oder Microsoft.com, die derzeit auf Zwei-Jahres-Zertifikate setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab September müssen jedes Jahr die Zertifikate gewechselt werden.
Ab September müssen jedes Jahr die Zertifikate gewechselt werden. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Appples Browser Safari wird zukünftig keine mehrjährigen TLS-Zertifikate mehr akzeptieren. Dies kündigte Apple auf dem CA/Browser-Forum an, einem Treffen von Browserherstellern und Zertifizierungsstellen (Certification Authority, CA). Demnach akzeptiert Safari ab dem 1. September nur noch TLS-Zertifikate, die höchstens 398 Tage (13 Monate) gültig sind. Betroffen wären beispielsweise Github.com und Microsoft.com, die jeweils Zwei-Jahres-Zertifikate verwenden.

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin, Frankfurt (Main)

Die neue Regelung soll jedoch nur für Zertifikate gelten, die nach dem 1. September 2020 ausgestellt werden. Für alle anderen Zertifikate gilt die bisherige maximale Gültigkeitsdauer von 825 Tagen weiter. Entsprechend müsste beispielsweise Microsoft.com bei dem 2021 anstehenden Zertifikatswechsel auf ein Ein-Jahres-Zertifikat wechseln, sofern die Webseite weiterhin im Safari-Browser angezeigt werden soll. Github.com läuft bereits im Juni 2020 aus und könnte ein weiteres Zwei-Jahres-Zertifikat verwenden.

Laut Dean Coclin, leitender Direktor bei der CA Digicert, hatte Google die zeitliche Beschränkung der TLS-Zertifikate bereits im August 2019 auf dem CA/Browser-Forum vorgeschlagen und folgt damit der Beschränkung auf drei und anschließend auf zwei Jahre, die vor einiger Zeit eingeführt wurde. Ein Apple-Sprecher habe die Umsetzung auf dem Forum mit dem "Schutz der Nutzer" begründet, schreibt Coclin. "Apple möchte eindeutig ein Ökosystem vermeiden, das nicht schnell auf größere zertifikatsbezogene Bedrohungen reagieren kann. Kurzlebige Zertifikate verbessern die Sicherheit, da sie das Expositionsfenster verringern, wenn ein TLS-Zertifikat gefährdet ist", erklärt Coclin.

Die kostenfreie Zertifizierungsstelle Let's Encrypt setzt bereits seit ihrer Gründung auf recht kurze Zertifikatslaufzeiten von 90 Tagen. Damit die Zertifikate nicht händisch ausgetauscht werden müssen, lässt sich die Erneuerung automatisieren, beispielsweise mit dem ACME-Protokoll von Let's Encrypt. Zu einer Automatisierung rät auch Coclin. Mit ihr sollten auch vergessene Zertifikatswechsel der Vergangenheit angehören, wie beispielsweise kürzlich bei Microsoft Teams. Hier hatte ein vergessener Zertifikatswechsel zu einem mehrstündigen Ausfall der Kollaborationssoftware geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

highlite86 25. Feb 2020 / Themenstart

Naja sobald der Browser den OS spezifischen Zertifikatsspeicher (bei MacOS: Keychain...

tritratrulala 22. Feb 2020 / Themenstart

Das ganze Prinzip einer globalen PKI, die sich aus hierarchisch aufgebauten CAs...

ZarkRud 22. Feb 2020 / Themenstart

Nur NoSafari ist aktuell

ChrisE 22. Feb 2020 / Themenstart

Und wie bekomme ich das TLS-Zertifikat auf meinen IoT-Kühlschrank? Die Plasterouter...

My1 21. Feb 2020 / Themenstart

naja die CAs können ja auch anbieten, dass die Kunden x Jahre kaufen über die diese dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /