• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Safari soll nur noch einjährige TLS-Zertifikate akzeptieren

Apples Browser Safari soll ab 1. September nur noch TLS-Zertifikate mit einer maximalen Gültigkeit von 13 Monaten akzeptieren. Betroffen sind Webseiten wie Github.com oder Microsoft.com, die derzeit auf Zwei-Jahres-Zertifikate setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab September müssen jedes Jahr die Zertifikate gewechselt werden.
Ab September müssen jedes Jahr die Zertifikate gewechselt werden. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Appples Browser Safari wird zukünftig keine mehrjährigen TLS-Zertifikate mehr akzeptieren. Dies kündigte Apple auf dem CA/Browser-Forum an, einem Treffen von Browserherstellern und Zertifizierungsstellen (Certification Authority, CA). Demnach akzeptiert Safari ab dem 1. September nur noch TLS-Zertifikate, die höchstens 398 Tage (13 Monate) gültig sind. Betroffen wären beispielsweise Github.com und Microsoft.com, die jeweils Zwei-Jahres-Zertifikate verwenden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. DPD Deutschland GmbH, Koblenz, Aschaffenburg, Nürnberg oder deutschlandweit

Die neue Regelung soll jedoch nur für Zertifikate gelten, die nach dem 1. September 2020 ausgestellt werden. Für alle anderen Zertifikate gilt die bisherige maximale Gültigkeitsdauer von 825 Tagen weiter. Entsprechend müsste beispielsweise Microsoft.com bei dem 2021 anstehenden Zertifikatswechsel auf ein Ein-Jahres-Zertifikat wechseln, sofern die Webseite weiterhin im Safari-Browser angezeigt werden soll. Github.com läuft bereits im Juni 2020 aus und könnte ein weiteres Zwei-Jahres-Zertifikat verwenden.

Laut Dean Coclin, leitender Direktor bei der CA Digicert, hatte Google die zeitliche Beschränkung der TLS-Zertifikate bereits im August 2019 auf dem CA/Browser-Forum vorgeschlagen und folgt damit der Beschränkung auf drei und anschließend auf zwei Jahre, die vor einiger Zeit eingeführt wurde. Ein Apple-Sprecher habe die Umsetzung auf dem Forum mit dem "Schutz der Nutzer" begründet, schreibt Coclin. "Apple möchte eindeutig ein Ökosystem vermeiden, das nicht schnell auf größere zertifikatsbezogene Bedrohungen reagieren kann. Kurzlebige Zertifikate verbessern die Sicherheit, da sie das Expositionsfenster verringern, wenn ein TLS-Zertifikat gefährdet ist", erklärt Coclin.

Die kostenfreie Zertifizierungsstelle Let's Encrypt setzt bereits seit ihrer Gründung auf recht kurze Zertifikatslaufzeiten von 90 Tagen. Damit die Zertifikate nicht händisch ausgetauscht werden müssen, lässt sich die Erneuerung automatisieren, beispielsweise mit dem ACME-Protokoll von Let's Encrypt. Zu einer Automatisierung rät auch Coclin. Mit ihr sollten auch vergessene Zertifikatswechsel der Vergangenheit angehören, wie beispielsweise kürzlich bei Microsoft Teams. Hier hatte ein vergessener Zertifikatswechsel zu einem mehrstündigen Ausfall der Kollaborationssoftware geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

highlite86 25. Feb 2020

Naja sobald der Browser den OS spezifischen Zertifikatsspeicher (bei MacOS: Keychain...

tritratrulala 22. Feb 2020

Das ganze Prinzip einer globalen PKI, die sich aus hierarchisch aufgebauten CAs...

ZarkRud 22. Feb 2020

Nur NoSafari ist aktuell

ChrisE 22. Feb 2020

Und wie bekomme ich das TLS-Zertifikat auf meinen IoT-Kühlschrank? Die Plasterouter...

My1 21. Feb 2020

naja die CAs können ja auch anbieten, dass die Kunden x Jahre kaufen über die diese dann...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

    •  /