• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Safari 10 schaltet Flash ab

Adobe Flash verliert in der neuen Version von Apples Safari-Browser an Bedeutung: Version 10 deaktiviert Plugins wie Flash von Haus aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Plugins wie Flash werden standardmäßig in Safari 10 blockiert.
Plugins wie Flash werden standardmäßig in Safari 10 blockiert. (Bild: Webkit-Blog/Apple)

Mit dem neuen MacOS Sierra von Apple wird auch der Browser Safari 10 ausgeliefert, der vollkommen anders mit Plugins umgehen wird als die Vorversionen. Plugins wie Adobe Flash werden standardmäßig deaktiviert und müssen vom Anwender explizit beim Surfen eingeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Herford GmbH, Herford
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn

Websitebetreiber werden sich auf das neue Verhalten von Safari 10 einstellen müssen, vor allem, wenn sie das Mac-Publikum ansprechen. Schon jetzt sind in mobilen Websites Flash-Elemente tabu, weil sie von mobilen Endgeräten nicht abgespielt werden. Mit HTML5 steht in vielen Fällen eine vernünftige Alternative bereit, die akkuschonender arbeitet und weniger Ressourcen benötigt.

Wer jedoch als Anwender auf einer Flash-Website landet, kann das Plugin per Knopfdruck trotzdem noch aktivieren. Der Anwender kann sich entscheiden, ob er ab sofort immer Flash-Inhalte sehen will oder sich jedes Mal, wenn er auf ein solches Element trifft, gefragt werden will. Bei anderen Plugins soll ähnlich verfahren werden, Flash ist jedoch vermutlich das bekannteste.

Erweiterungen wie "Click to Flash" funktionieren ähnlich, doch diese müssen vom Anwender erst installiert werden. Zahlreiche, immer wieder neue Sicherheitslücken des Flash Plugins haben dazu geführt, dass Browserhersteller versuchen, den Anwender zu schützen, indem sie die Ausführung von Flash blockieren. Im Browser Firefox wird zum Beispiel mittlerweile genauso verfahren.

Safari 10 soll zusammen mit MacOS Sierra im Herbst 2016 auf den Markt kommen. Entwickler können schon jetzt zahlreiche Hinweise zu Safari 10 im Webkit-Blog und in Apples Entwicklerdokumentation nachlesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Stebs 15. Jun 2016

War wohl nur ein kurzzeitiger Flash-Fallback Test oder ein Problem. Webseite mit Flash...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /