Abo
  • Services:

Apple: Safari 10 schaltet Flash ab

Adobe Flash verliert in der neuen Version von Apples Safari-Browser an Bedeutung: Version 10 deaktiviert Plugins wie Flash von Haus aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Plugins wie Flash werden standardmäßig in Safari 10 blockiert.
Plugins wie Flash werden standardmäßig in Safari 10 blockiert. (Bild: Webkit-Blog/Apple)

Mit dem neuen MacOS Sierra von Apple wird auch der Browser Safari 10 ausgeliefert, der vollkommen anders mit Plugins umgehen wird als die Vorversionen. Plugins wie Adobe Flash werden standardmäßig deaktiviert und müssen vom Anwender explizit beim Surfen eingeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Websitebetreiber werden sich auf das neue Verhalten von Safari 10 einstellen müssen, vor allem, wenn sie das Mac-Publikum ansprechen. Schon jetzt sind in mobilen Websites Flash-Elemente tabu, weil sie von mobilen Endgeräten nicht abgespielt werden. Mit HTML5 steht in vielen Fällen eine vernünftige Alternative bereit, die akkuschonender arbeitet und weniger Ressourcen benötigt.

Wer jedoch als Anwender auf einer Flash-Website landet, kann das Plugin per Knopfdruck trotzdem noch aktivieren. Der Anwender kann sich entscheiden, ob er ab sofort immer Flash-Inhalte sehen will oder sich jedes Mal, wenn er auf ein solches Element trifft, gefragt werden will. Bei anderen Plugins soll ähnlich verfahren werden, Flash ist jedoch vermutlich das bekannteste.

Erweiterungen wie "Click to Flash" funktionieren ähnlich, doch diese müssen vom Anwender erst installiert werden. Zahlreiche, immer wieder neue Sicherheitslücken des Flash Plugins haben dazu geführt, dass Browserhersteller versuchen, den Anwender zu schützen, indem sie die Ausführung von Flash blockieren. Im Browser Firefox wird zum Beispiel mittlerweile genauso verfahren.

Safari 10 soll zusammen mit MacOS Sierra im Herbst 2016 auf den Markt kommen. Entwickler können schon jetzt zahlreiche Hinweise zu Safari 10 im Webkit-Blog und in Apples Entwicklerdokumentation nachlesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Stebs 15. Jun 2016

War wohl nur ein kurzzeitiger Flash-Fallback Test oder ein Problem. Webseite mit Flash...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /