Abo
  • Services:

Apple-Retail-Verkäufer: "...dann machst du jemand anderen reich"

Apple wird mit seiner Ladenkette unermesslich reich, doch die Verkäufer bleiben arm. Das beschreibt ein Bericht der New York Times. 9To5Mac hat Apple-Verkäufer dazu befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Retail Store in Toronto
Apple Retail Store in Toronto (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Apple zahlt nicht gut, doch die Verkäuferschulungen sind erstklassig, und die anstrengende Arbeit macht Spaß, durch tolle Kollegen und die meist freundlichen Kunden. Das ergab eine Umfrage des Onlinemagazins 9To5Mac unter Verkäufern von Apple Retail Stores.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. LEONI AG, Nürnberg

Zuvor hatte die New York Times vorgerechnet, dass Apple seinen Shop-Beschäftigten im Durchschnitt 25.000 US-Dollar im Jahr zahlt, dafür aber Jahreseinnahmen von 473.000 US-Dollar pro Person verbuchen kann. Konzernchef Tim Cook erhielt 2011 Aktienoptionen, die über zehn Jahre laufen und nach heutigem Börsenwert ein Volumen von 570 Millionen US-Dollar haben. Ein Apple-Verkäufer: "Wir leben in Amerika. Wenn du nicht reich bist, dann machst du jemand anderen reich. Dass ich für Apple viel mehr Geld einbringe, als sie mir bezahlen, ist mir egal. Der Job zahlt meine Rechnungen und am Ende des Tages ist es das, was zählt. Ich habe für ein anderes renommiertes Technologie-Unternehmen gearbeitet, die auch eine Menge Geld machten, und ich habe weniger verdient als bei Apple. Ich bin also jetzt in einer besseren Situation."

Wie die New York Times unter Berufung auf den Marktforscher Retailsails berichtete, erzielten die 327 Apple Retail Stores, gemessen an ihrer Fläche, höhere Umsätze als jeder andere US-Einzelhändler, Internetunternehmen eingeschlossen.

Alle Apple-Retail-Store-Beschäftigten bekommen laut einem unbestätigten Bericht eine Lohnerhöhung: Zum 20. Juli 2012 würde der Stundenlohn um 4 US-Dollar steigen. Bezahlt werde Verkäufern 9 bis 15 US-Dollar in der Stunde und bis zu 30 US-Dollar für die Genius-Teams vom technischen Support. Cory Moll, Verkäufer in einem Apple Retail Store in San Francisco und bekannter aktiver Gewerkschaftler, erklärte der New York Times, dass er eine Erhöhung von 2,82 US-Dollar pro Stunde bekommen habe. Damit stieg sein Stundenlohn um 19,5 Prozent auf 17,31 US-Dollar.

Einige der 9To5Mac-Befragten stimmten dem Tenor der New York Times zu, andere lobten den Konzern. "Apple vermittelt seinen Mitarbeitern viele Fähigkeiten, die im Leben überall eingesetzt werden können." Die Kommunikationstechniken seien auf sehr hohem Niveau, so ein früherer Apple-Beschäftigter. Viel Lob bekamen die Arbeitskollegen und auch die Kunden, die meist sehr freundlich seien.



Anzeige
Top-Angebote

Chris1705 01. Jul 2012

Sehe das ähnlich: Seit letztem Monat arbeite ich (bis zum Semesterbeginn) in einem Call...

spiderbit 28. Jun 2012

du solltest meinen Beitrag zuende lesen, das hast du offensichtlich nicht getan, da sonst...

dafire 28. Jun 2012

Schichtleiter, Filialleiter, Genius-Bar Mitarbeiter... sowas gibts bei Apple alles...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2012

das sollte reichen ;)

cronetvip 27. Jun 2012

aldi verdient nicht nur an der marge! sondern auch ganz stark an dem zahlungsziel, für...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /