Apple Retail Store: Mehr Gehalt für die Verkäufer

Eine Mitarbeiterbefragung ergab Unmut über die Bezahlung in der konzerneigenen Ladenkette Apple Retail Store. Darauf soll Apple jetzt reagiert haben. Doch trotz Zusicherung sei die Umfrage nicht anonym gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Beschäftigte im März 2011 in San Francisco
Apple-Beschäftigte im März 2011 in San Francisco (Bild: AFP/Getty Images)

Alle Apple-Retail-Store-Beschäftigten bekommen laut einem Bericht des Onlinemagazins Businessinsider eine Lohnerhöhung. Mit der nächsten Überweisung am 20. Juli 2012 würde der Stundenlohn um 4 US-Dollar steigen.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
Detailsuche

Die Gehaltserhöhung sei eine Reaktion auf die interne Onlineumfrage Netpromoter, wo sich viele Mitarbeiter kritisch zur Bezahlung in der Apple-Ladenkette geäußert hätten. In New York liege das Einstiegsgehalt in einem Apple Store bei 13 bis 14 US-Dollar, so Businessinsider. Ob die Gehaltserhöhung auf die USA beschränkt ist, ist unklar.

Die Apple Retail Workers Union (ARWU) ging am 19. Mai 2011 in den USA in die Öffentlichkeit und kritisierte, dass die Apple-Verkäufer trotz der sehr anstrengenden Tätigkeit unter schlechter Entlohnung, zu kurzen Pausenzeiten und mangelnden Weiterbildungsmöglichkeiten litten.

Die Organisation erklärte am 8. Juni 2012, dass trotz Zusicherung von Apple die Mitarbeiterbefragung Netpromoter nicht anonym sei. Beschäftigte seien zu ihren Antworten von der Filialleitung befragt worden, sagte Cory Moll, die die Apple Retail Workers Union mitbegründet hat. Moll: "Wenn Ihnen gesagt wird, Ihr Feedback werde anonym verarbeitet, erwarten Sie zu Recht, dass Ihre Antworten auf die Umfrage nicht mit Ihnen in Verbindung gebracht werden können."

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beschäftigten des Apple Retail Store in München hatten im Februar 2012 einen Betriebsrat gegründet. Ein Verdi-Sprecher sagte Golem.de: "Eines der Hauptmotive für die Bewegung ist, dass Apple keine Tariflöhne zahlt. Der Einzelhandelstarifvertrag findet keine Anwendung. Es gibt ein relativ undurchschaubares Prämiensystem. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld werden nicht gezahlt. Die Bezahlung ist unterdurchschnittlich."

Im November 2011 hatte Apple weltweit rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores.

Nachtrag vom 21. Juni 2012, 19:16 Uhr

Das Wall Street Journal berichtet, dass die Lohnerhöhung auf die USA beschränkt ist. Aktuell beschäftige der Konzern 36.000 Menschen vollzeit in weltweit über 350 Apple Retail Stores. Bezahlt werde für Verkäufer 9 bis 15 US-Dollar in der Stunde, und bis zu 30 US-Dollar für die Genius-Teams vom technischen Support.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 19. Jun 2012

Naja, der Artikel macht auf mich schon eher den Eindruck, daß da ein wenn nicht...

ChMu 19. Jun 2012

Apple zahlt schlecht? Wie kommst Du denn auf den Dampfer? Momentan $14 und nun bald $18...

samy 18. Jun 2012

Zumindest alkoholfreies Bier ist chemisch machbar und gibt es auch. Also dann 0,0...

jayrworthington 18. Jun 2012

Apple Retail Store: Mehr Gehalt für die Verkäufer, rechts davon das Video "Start einer...

klick mich 18. Jun 2012

Du solltest mal deine Systemzeit aktualisieren - peinlich, peinlich ... Klick mich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Steam Deck: Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld
    Steam Deck
    Valve markiert erste Steam-Spiele für Handheld

    Portal 2 läuft, The Witcher 3 nur mit Anpassungen: Die ersten Prüfergebnisse für das Steam Deck liegen vor. Fünf Spiele sind durchgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /