Apple: Refurbisher bleiben wegen Find My auf Airpods sitzen

Wer seine Airpods zurücksetzt, entfernt dabei nicht automatisch die Einbindung in das Apple-Konto. Das macht Refurbish-Unternehmen die Arbeit schwer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Airpods Max von Apple
Die Airpods Max von Apple (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Refurbish-Unternehmen bleiben offenbar auf einer großen Zahl an Airpod-Kopfhörern von Apple sitzen, da diese nicht korrekt zurückgesetzt sind. Wie Insider berichtet, können teilweise acht von zehn eingesendeten Kopfhörern nicht weiterverkauft werden. Betroffen sind die Modelle Airpods Max und Airpods Pro.

Stellenmarkt
  1. Produktverantwortlicher (w/m/d) für das Enterprise Project Management (EPM) System
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Grund ist, dass das Zurücksetzen der Kopfhörer nicht reicht. Apple hat seine Airpods im Herbst 2021 in sein Find-My-Netzwerk aufgenommen, was beim Suchen verlorener Apple-Geräten hilft. Durch die Ortung mit Hilfe von anderen Apple-Geräten lassen sich so auch Airpods schnell finden; bevor andere die Geräte nutzen können, müssen diese aber zusätzlich zum Zurücksetzen aus dem Apple-Konto entfernt werden.

Daran scheinen viele Nutzer, die ihre Kopfhörer an Refurbish-Unternehmen verkaufen, zu scheitern - aus welchen Gründen auch immer. Resultat ist, dass sich die wiederaufbereiteten Airpods nicht mit einem Apple-Gerät verbinden lassen. Den neuen Besitzern der Airpods wird stattdessen ein Hinweis angezeigt, dass die Kopfhörer mit einer anderen Apple-ID verknüpft sind.

Vergessene Verknüpfung kann nicht einfach aufgehoben werden

Aus Sicherheitsgründen können Fremde diese Verknüpfung nicht aufheben - das ist der Sinn der Einbindung in das Find-My-Netzwerk. Für Refurbish-Unternehmen bedeutet das aber, dass sie mit den Geräten nichts anfangen können.

Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Insider berichtet, hat das Refurbish-Unternehmen goTRC mittlerweile 30.000 Airpods auf Lager, die nicht wiederverkauft werden können. Dem CEO von iFixit, Kyle Wiens, zufolge ist dies Absicht: "Das ist eine Strategie Apples, jeden Aspekt der Nutzererfahrung zu kontrollieren." Dem CEO des Refurbish-Unternehmens R2Cell, Sunny Mohammad, zufolge sind die verschiedenen Airpod-Modelle sowieso schwer wiederaufzubereiten, da sie viele viele kleine und empfindliche Bauteile enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 16. Apr 2022 / Themenstart

Ich finde es meist störend, dass keine Bilder vom konkreten Gerät geliefert wird. Dann...

BLi8819 16. Apr 2022 / Themenstart

Ich habe nie verlangt, dass du die Funktion nicht nutzt. Du verkaufst dein Haus also...

regiedie1. 13. Apr 2022 / Themenstart

Die klassische Bluetooth-Verbindung sollte ja dennoch funktionieren, das heißt, man...

Ogameplayer 13. Apr 2022 / Themenstart

Nein das hat nichts mit der Diebstahlsicherung zu tun. Die Diebstahlsicherung ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Bild TV: Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld
    Bild TV
    Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld

    Kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber wollen wie die großen Geld für die Einspeisung von Programmen erhalten. Ein Anfang ist jetzt gemacht.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /