Apple: Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

Apple hat erstmals Details zum Grund für den notwendigen Akkutausch im iPhone 6S genannt. Der Produktionsfehler soll nur wenige Kunden betreffen. Sicherheitsgefahren gebe es dadurch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Zwei Wochen, nachdem Apple mit dem Akku-Austauschprogramm für das iPhone 6S begonnen hat, nennt der Hersteller erstmals einen Produktionsfehler im Akku des iPhone 6S. Allerdings nur auf Apples chinesischer Webpräsenz. Der Fehler soll dazu führen, dass sich das Smartphone unerwartet abschaltet und sich der Akku schneller entlädt, als es normalerweise der Fall sein sollte.

Nur wenige Geräte sollen betroffen sein

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Systemadministrator (m/w/d) ERP
    Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V., Jena
Detailsuche

Im Herstellungsprozess des Akkus soll einer Komponente länger als geplant kontrolliert Umgebungsluft zugeführt worden sein. Das soll passiert sein, bevor die Komponenten zum Akkupack zusammengebaut wurden. Der Fehler im Akku stelle kein Sicherheitsrisiko dar, versichert Apple. Demnach soll es keine Gefahr der Selbstentzündung geben. Samsung hatte kürzlich mit solchen Problemen zu kämpfen und nahm das Galaxy Note 7 komplett vom Markt, weil sich der Akku des Smartphones von selbst entzündete.

Apple beteuert weiterhin, dass nur wenige Geräte davon betroffen seien. Diese sollen zwischen September 2015 und Oktober 2015 produziert worden sein. Apple macht keine Angaben dazu, wie viele Geräte in dieser Zeit produziert wurden. Obwohl es nur wenige betroffene Geräte geben soll, sollen bei Apple die Austauschakkus knapp geworden sein.

Kunden können sich besser informieren

Mittlerweile können Kunden auf der dafür eingerichteten Apple-Support-Seite die Seriennummer des eigenen iPhone 6S eingeben und sich so informieren, ob Anspruch auf eine kostenlose Reparatur besteht. Diese Abfragemöglichkeit ist von Apple erst vor wenigen Tagen eingerichtet worden, zuvor mussten sich Kunden telefonisch bei Apple melden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Derzeit klagen aber auch Besitzer anderer iPhone-Modelle darüber, dass sich das Smartphone unerwartet abschalte. Besonders häufig trete dieser Fall bei einem Akkuladestand von 30 Prozent auf. Dann springe der Ladestand auf null Prozent und das iPhone schaltet sich ab. Es ist dann nicht mehr benutzbar und lässt sich nicht mehr starten.

Andere iPhones leiden unter falscher Akkukalibrierung

Erst durch den Anschluss eines externen Ladegeräts kann das Smartphone dann wieder in Betrieb genommen werden. Danach liegt der Akkuladestand meist bei um die 30 Prozent, also dem Wert, bevor sich das Smartphone abgeschaltet hat. Obwohl sich iPhone-Besitzer seit Wochen verstärkt darüber beklagen, gibt es von Apple keine Reaktion darauf.

Es gibt derzeit die Vermutung, dass eine fehlerhafte Akkukalibrierung diese Probleme verursacht. Wie es zu der fehlerhaften Kalibrierung kommt, ist dabei unklar. Bei vielen Betroffenen soll es aber helfen, den Akku neu zu kalibrieren. Dazu soll der Akku zunächst komplett geladen werden. Danach soll der Nutzer das Smartphone einmal komplett leerlaufen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nikolai 06. Dez 2016

Hatte das selbe Problem damals mit meinem Galaxy S2. Da war der Akku auch irgendwann...

olifaessler 06. Dez 2016

Gleich mal vorneweg: Jeder der nur irgendwie das Gefühl hat, sein Akku halte nicht so...

_Freidenker_ 06. Dez 2016

Bin ich froh, dass man solche Probleme wir bei Apple und Samsung anderswo nicht hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

  3. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /