Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Produktion: Kampagne für bessere Arbeitsbedingungen in iPhone-Produktion
(Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple-Produktion: Kampagne für bessere Arbeitsbedingungen in iPhone-Produktion

Die US-Umweltschutzorganisation Green America und ein US-Magazin haben in den USA eine Unterschriftenkampagne gegen Apple und dessen iPhone-Herstellung gestartet.

Anzeige

Die in Washington DC ansässige Umweltschutzgruppe Green America und das Magazin The Nation sammeln Unterschriften für bessere Arbeitsbedingungen in Apples Herstellung. Konkret geht es um die Produktionskette des iPhones. Laut einem Blog auf der Webseite von Green America sind 1,5 Millionen Arbeiter an der Herstellung der Apple-Produkte beteiligt. Viele davon seien bei der Arbeit hochgiftigen Substanzen ausgesetzt. Speziell erwähnt werden Benzol und n-Hexan.

Zwar verböten Apples jüngste Sicherheitsauflagen die Verwendung von gefährlichen Substanzen ohne ausreichende Schutzmaßnahmen, doch komme es immer wieder zu Verstößen und Gesundheitsschäden. So habe es Fälle von Leukämie gegeben, die auf Benzol zurückzuführen seien. Zudem habe es durch n-Hexan ausgelöste Nervenschäden und Säureätzungen auf der Haut gegeben. Alle Schäden seien durch mangelhafte Schutzmaßnahmen und unzureichende Ausbildung des Personals bedingt. Die Organisation und die Zeitschrift haben einen entsprechenden Brief an Apple-Chef Tim Cook vorbereitet, den jeder Leser online abschicken kann.

Schutzmaßnahmen: nur 1 Euro pro iPhone

Nach Einschätzung der US-Umweltschützer würde ein Verzicht oder der Ersatz der gefährlichen Substanzen das iPhone nur um einen Dollar teurer machen. In diesem Preis wären sogar die Kosten enthalten, die erforderlich sind, um die verletzten Arbeiter bestmöglich zu behandeln.

Ob Apple auf die Kampagne reagiert, ist noch ungewiss. Zwar gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Proteste gegen die Arbeitsbedingungen beim Apple-Zulieferer Foxconn, die auch zu vielen Änderungen im Fertigungsprozess geführt haben, doch Apple ist der Ansicht, dass die heutigen Kontrollgremien und die getroffenen Maßnahmen als Folge der Prüfberichte völlig ausreichend sind.

Die neue Kampagne gegen Apple ist Teil des Bemühens von Green America, die Sweatshops in Asien ganz abzuschaffen. So gibt es auch viele Aktionen gegen die Hersteller von Oberbekleidung, Schuhen und anderen Konsumgütern, die praktisch nur noch in Asien hergestellt werden.

Fünf Wintek-Arbeiter, die durch den Einsatz von n-Hexan erkrankt sind, hatten sich im Jahr 2011 an Apple gewandt. Wintek hatte nach eigenen Angaben die gesundheitsschädliche chemische Verbindung eingesetzt, um die Reinigung von Touch-Panels für Apple-Produkte zu beschleunigen. N-Hexan verdunstet schneller als Alkohol.

"Das ist ein tödliches Gift, das unsichtbar ist. Durch den Einsatz von Hexan stieg der Gewinn für Apple und Wintek monatlich um zweistellige Millionenbeträge, auf Kosten des Lebens und der Gesundheit der Arbeiter", hieß es in dem Brief.

Apple hatte den Skandal in seinem Fortschrittsbericht 2011 (PDF) zur Lage in seinen Zulieferbetrieben auf Seite 20 ausführlich behandelt. 137 Arbeiter seien nach einer Vergiftung im Krankenhaus behandelt worden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. FAST LTA AG, München
  4. Indu-Sol GmbH, Schmölln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  2. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  3. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  4. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  5. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  6. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  7. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  8. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

  9. Limux-Rollback

    Was erlauben München?

  10. Ausfall

    O2-Netz durch Ausfall von Netzserver zeitweise gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion
Motion Control
Kamerafahrten für die perfekte Illusion
  1. Netzneutralität FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer
  2. Internet.org Facebook plant neue Flüge für Solardrohne Aquila
  3. Handle Boston Dynamics baut rollenden Roboter

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft
  2. Xperia Touch im Hands on Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich
  3. Xperia XA1 und XA1 Ultra Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Könnte man nicht..

    newcomer15 | 18:52

  2. Re: Naiver Autor

    deutscher_michel | 18:51

  3. Hehe selbst Schutz genießen wollen aber andere Hacken

    User_x | 18:49

  4. Re: Bitte Videofunktion in den Griff bekommen

    Industrial | 18:48

  5. Re: Preisliche Gestaltung

    Flasher | 18:48


  1. 15:22

  2. 15:08

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 13:42

  6. 13:22

  7. 12:50

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel