Abo
  • Services:

Apple: Produktion der Airpower-Ladestation soll begonnen haben

Sie könnte doch noch auf den Markt kommen: Apples drahtlose Ladestation Airpower soll bereits in der Produktion sein und könnte dieses Jahr erscheinen. Zuletzt gab es wiederholt Zweifel daran, dass Apples Kombi-Ladestation jemals auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wann genau Apples Airpower auf den Markt kommt, ist weiterhin nicht bekannt.
Wann genau Apples Airpower auf den Markt kommt, ist weiterhin nicht bekannt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Zu Apples im September 2017 vorgestellter drahtloser Ladestation Airpower gibt es Neuigkeiten. Das gewöhnlich gut in der Welt der Fertigungshersteller vernetzte Magazin Digitimes berichtet, dass die Produktion der Airpower-Ladestation begonnen hat. Damit werden Angaben von Chargerlab bestätigt. Die auf Zubehör spezialisierte Webseite hatte vor anderthalb Wochen ebenfalls berichtet, dass die Airpower-Produktion angelaufen ist.

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Demnach fertige Luxshare Precision für Apple die Ladestation. Der Fertigungshersteller produziert für Apple die Bluetooth-Hörstöpsel Airpods und USB-C-Ladekabel. Die Information hat Chargerlab von einer vertrauenswürdigen Quelle erhalten.

Damit stehen derzeit zwei Quellen bereit, die unabhängig voneinander von dem Beginn der Produktion von Apples Ladestation berichten. Apple hat sich bislang offiziell nicht dazu geäußert, wann Airpower auf den Markt kommen wird. Als die Ladestation im September 2017 vorgestellt wurde, war eine Markteinführung im Jahr 2018 versprochen worden. Diesen Termin konnte Apple aber nicht einhalten.

Airpower ist eine induktive Ladestation, auf der sich parallel die Akkus von bis zu drei Geräten durch Auflegen laden lassen. Damit sich der Kunde nicht darum zu kümmern braucht, an welcher Stelle der Ladestation er ein iPhone oder eine Watch ablegt, müssen entsprechend viele Ladespulen in der Station verbaut werden. Genau dieser Aufbau soll bei Airpower Probleme gemacht haben, so dass das Produkt nicht wie geplant im vergangenen Jahr in den Verkauf gegangen ist.

Die drei Ladespulen führen zu einer so starken Hitzeentwicklung, dass es beim Laden der Akkus in den Geräten zu Problemen kommt. Diese Schwierigkeiten sollen von Apples Entwicklungsabteilung bereits zu Beginn vorhergesagt worden sein. Dennoch wurde das Produkt angekündigt, bevor diese Schwierigkeiten gelöst wurden. Diese Probleme scheinen nun beseitigt zu sein.

Darüber hinaus soll es Probleme bei der Kommunikation zwischen den jeweiligen Geräten gegeben haben, die sich auf der Ladematte befinden. So seien die Daten über den Ladestand der Akkus in den Geräten nicht korrekt übermittelt worden. Auf der Ladematte sollen sich ein iPhone, die Watch und parallel die Bluetooth-Hörstöpsel Airpods laden lassen.

Im Herbst 2018 gab es die Vermutung, dass Airpower nie auf den Markt kommen wird, nachdem Apple alle Hinweise auf die Ladestation auf der eigenen Webseite entfernt hatte.

Verzögerungen bei Apple-Produkten

Airpower ergänzt die Reihe von Apple-Produkten, die später als geplant auf den Markt kamen. Apples erster smarter Lautsprecher Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten.

Auch bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates bekam der Hersteller die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /