Apple: Produktion der Airpower-Ladestation soll begonnen haben

Sie könnte doch noch auf den Markt kommen: Apples drahtlose Ladestation Airpower soll bereits in der Produktion sein und könnte dieses Jahr erscheinen. Zuletzt gab es wiederholt Zweifel daran, dass Apples Kombi-Ladestation jemals auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wann genau Apples Airpower auf den Markt kommt, ist weiterhin nicht bekannt.
Wann genau Apples Airpower auf den Markt kommt, ist weiterhin nicht bekannt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Zu Apples im September 2017 vorgestellter drahtloser Ladestation Airpower gibt es Neuigkeiten. Das gewöhnlich gut in der Welt der Fertigungshersteller vernetzte Magazin Digitimes berichtet, dass die Produktion der Airpower-Ladestation begonnen hat. Damit werden Angaben von Chargerlab bestätigt. Die auf Zubehör spezialisierte Webseite hatte vor anderthalb Wochen ebenfalls berichtet, dass die Airpower-Produktion angelaufen ist.

Stellenmarkt
  1. Onsite Client-Administrator für interne IT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Demnach fertige Luxshare Precision für Apple die Ladestation. Der Fertigungshersteller produziert für Apple die Bluetooth-Hörstöpsel Airpods und USB-C-Ladekabel. Die Information hat Chargerlab von einer vertrauenswürdigen Quelle erhalten.

Damit stehen derzeit zwei Quellen bereit, die unabhängig voneinander von dem Beginn der Produktion von Apples Ladestation berichten. Apple hat sich bislang offiziell nicht dazu geäußert, wann Airpower auf den Markt kommen wird. Als die Ladestation im September 2017 vorgestellt wurde, war eine Markteinführung im Jahr 2018 versprochen worden. Diesen Termin konnte Apple aber nicht einhalten.

Airpower ist eine induktive Ladestation, auf der sich parallel die Akkus von bis zu drei Geräten durch Auflegen laden lassen. Damit sich der Kunde nicht darum zu kümmern braucht, an welcher Stelle der Ladestation er ein iPhone oder eine Watch ablegt, müssen entsprechend viele Ladespulen in der Station verbaut werden. Genau dieser Aufbau soll bei Airpower Probleme gemacht haben, so dass das Produkt nicht wie geplant im vergangenen Jahr in den Verkauf gegangen ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die drei Ladespulen führen zu einer so starken Hitzeentwicklung, dass es beim Laden der Akkus in den Geräten zu Problemen kommt. Diese Schwierigkeiten sollen von Apples Entwicklungsabteilung bereits zu Beginn vorhergesagt worden sein. Dennoch wurde das Produkt angekündigt, bevor diese Schwierigkeiten gelöst wurden. Diese Probleme scheinen nun beseitigt zu sein.

Darüber hinaus soll es Probleme bei der Kommunikation zwischen den jeweiligen Geräten gegeben haben, die sich auf der Ladematte befinden. So seien die Daten über den Ladestand der Akkus in den Geräten nicht korrekt übermittelt worden. Auf der Ladematte sollen sich ein iPhone, die Watch und parallel die Bluetooth-Hörstöpsel Airpods laden lassen.

Im Herbst 2018 gab es die Vermutung, dass Airpower nie auf den Markt kommen wird, nachdem Apple alle Hinweise auf die Ladestation auf der eigenen Webseite entfernt hatte.

Verzögerungen bei Apple-Produkten

Airpower ergänzt die Reihe von Apple-Produkten, die später als geplant auf den Markt kamen. Apples erster smarter Lautsprecher Homepod wurde im Juni 2017 vorgestellt und sollte planmäßig ein halbes Jahr später auf den Markt kommen. Am Ende mussten Interessenten über acht Monate warten.

Auch bei den Airpods gab es eine zweimonatige Verspätung und erst mit Firmware-Updates bekam der Hersteller die Ausfälle beim Musikhören einigermaßen in den Griff. Völlig beseitigt sind die Probleme nicht, sie kommen aber mittlerweile seltener vor. Gelegentlich passiert es noch, dass der linke Stöpsel kurzzeitig die Verbindung verliert und dann für einen kurzen Moment keine Musik zu hören ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /