Apple-Produkte: Microsoft verbietet angeblich Kauf von Macs und iPads

Die rund 46.000 Mitarbeiter in Microsofts "Sales, Marketing, Services, IT & Operations Group" (SMSG) dürfen künftig keine Apple-Produkte wie Macs und iPads mehr mit Firmenmitteln kaufen, das geht aus einer E-Mail hervor, die ZDNet-Bloggerin Mary-Jo Foley zugespielt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air mit Microsoft Office für Mac
Macbook Air mit Microsoft Office für Mac (Bild: Microsoft)

In einer offenbar von SMSG-Finanzchef Alain Crozier versandten und von der ZDNet-Bloggerin Mary-Jo Foley veröffentlichten E-Mail ist von einer neuen Regelung die Rede, nach der der Kauf von Apple-Produkten, insbesondere Macs und iPads, mit Firmenmitteln von Microsoft nicht gestattet ist.

In den USA sollen daher die Produkte aus dem für Einkäufe in der SMSG genutzten Zones Catalog entfernt werden. Die Regelung gilt aber weltweit.

Der E-Mail zufolge werden derzeit nur sehr wenige Apple-Produkte gekauft, dennoch erwartet Crozier einige Arbeit bei der Umstellung.

Microsoft wollte die Echtheit der E-Mail gegenüber Foley nicht bestätigen oder dementieren. Sie weist darauf hin, dass iPhones, Blackberrys oder Palm-Geräte seit Jahren nicht über die Firma bezogen werden dürfen. An seine Angestellten hat Microsoft 2010 kostenlos Windows Phones verteilt.

In anderen Bereichen Microsofts werden aber sicherlich weiterhin Macs und iPads gekauft werden, schließlich entwickelt Microsoft Software für diese Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollfeeder 22. Mär 2012

Eher nicht: "Matthias Müller fackelte denn auch nicht lange, als ihn die...

Sharra 22. Mär 2012

VW würde sich aber ganz schön umguggen, wenn alle Lieferanten plötzlich alles nur vorm...

Was-hier-los 21. Mär 2012

Wieso muss ausgeschrieben werden? Konzerne oder größere Mittelständler haben...

IceCrusher 21. Mär 2012

Was soll diese scheis Überschrift? Das ist ja echt schon fast Bild niveau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /