Apple: Privacy-Übersicht im App Store wird Pflicht

Ab Anfang Dezember 2020 müssen Entwickler bereits in Apples App Store darauf hinweisen, wie ihre Apps mit Nutzerdaten umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem iPhone-Nutzer können bald leichter vor der App-Installation erkennen, wie mit ihren Daten umgegangen wird.
Unter anderem iPhone-Nutzer können bald leichter vor der App-Installation erkennen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple macht seine Privacy-Übersicht für Anwendungen im App Store verpflichtend. Wie das Unternehmen im News-Bereich seiner Entwicklerseite schreibt, müssen Entwickler ab dem 8. Dezember 2020 in der Übersicht ihrer App darauf hinweisen, welche Daten gesammelt werden.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Hinweise werden großflächig auf der Übersichtsseite der Anwendung im App Store in Form von einzelnen Kacheln eingeblendet. Die wichtigsten Informationen stehen dabei in der Überschrift und sind daher leicht einsehbar. Unter dieser Überschrift stehen Details zu den jeweiligen Daten.

Apple hatte diese Privacy-Label auf dem WWDC im Sommer 2020 vorgestellt, bisher allerdings noch nicht verpflichtend gemacht. Ziel soll sein, Nutzer vor dem Download darüber zu informieren, wie mit ihren Daten umgegangen wird.

Neue Richtlinie gilt auch für Updates

Entwickler können die Informationen über App Store Connect eingeben. Apple zufolge sind die Daten sowohl bei neuen Apps notwendig als auch bei Updates, die Entwickler einreichen. Solange eine Anwendung also Aktualisierungen erhält, sollte sie auch die neuen Privacy-Label erhalten.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Programmierer müssen alle Daten angeben, die von der App selbst oder Drittanbietern gesammelt werden. Zudem muss die Datensammlung den Gesetzen sowie den Richtlinien Apples entsprechen. Sie sind zudem dafür verantwortlich, dass die Privacy-Übersicht aktuell gehalten wird. Inwiefern Apple die Korrektheit der Daten überprüft, ist unbekannt.

Apple legte bereits in den aktuellen Versionen von iOS und iPad OS den Fokus auf Datenschutz. So können Nutzer einer App beispielsweise den Zugriff auf Fotos erlauben, dabei aber nur bestimmte Bilder auswählen. Bei der Verwendung der Kamera und des Mikrofons wird ein Punkt in der oberen rechten Ecke des Displays angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Konzeptfahrzeug: Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt
    Konzeptfahrzeug
    Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt

    Winnebago hat das Konzeptfahrzeug für ein künftiges Wohnmobil mit Elektroantrieb vorgestellt, das auf dem Ford Transit basiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /