Abo
  • Services:

Apple: PNY Storedge sorgt für 128 GByte Zusatzspeicher im Macbook

PNY hat mit dem Storedge eine Lösung für Apples Macbooks vorgestellt, die in den SD-Kartenslot passt und bis zu 128 GByte zusätzlichen Speicherplatz ermöglicht. Für die Macbooks mit fest eingebauter SSD ist das ideal.

Artikel veröffentlicht am ,
PNY StorEdge
PNY StorEdge (Bild: PNY)

Das Storedge sieht aus wie eine verkleinerte SD-Karte, die nur so weit aus dem Macbook heraussteht wie nötig ist, damit sie wieder herausgezogen werden kann. Verglichen mit SDXC-Karten sind die Storedge-Karten allerdings nicht gerade ein Schnäppchen. Das 64-GByte-Modul kostet rund 100 US-Dollar (75 Euro) und das Modell mit 128 GByte wird für 200 US-Dollar (150 Euro) angeboten. Wen es nicht stört, dass gewöhnliche SDXC-Karten etwas überstehen und besser nicht mit dem Macbook in eine Tasche gesteckt werden sollten, der kriegt für etwa 65 Euro schon eine Class-10-SDXC mit 128 GByte.

  • PNY Storedge (Bild: PNY)
  • PNY Storedge (Bild: PNY)
  • PNY Storedge (Bild: PNY)
  • PNY Storedge (Bild: PNY)
PNY Storedge (Bild: PNY)
Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Eine ähnliche Idee wie PNY mit Storedge hatte auch schon der Hersteller des Adapters Nifty Drive, das erfolgreich über Kickstarter finanziert wurde. Das Nifty Drive hat keinen eigenen Speicher, sondern wird mit einer Micro-SD-Karte bestückt und dann vollständig im Speicherkartenslot des Macbooks versenkt. Um den Adapter wieder herauszufischen, muss eine Büroklammer oder ein ähnlich spitzer Gegenstand verwendet werden, weil das Laufwerk bündig abschließt.

In Richtung Adapter geht auch die Lösung von Photofast, die ebenfalls mit MicroSD-Karten bestückt wird. Die Konstruktion verschwindet allerdings nicht vollständig im SD-Kartenschacht.

Die Macbook Air und die Macbook Pro mit Retina-Bildschirm lassen sich nicht von Apple nachträglich mit mehr SSD-Speicher aufrüsten. Maximal sind 768 GByte große SSDs orderbar, aber der Speicher ist sehr teuer. Wer zum Beispiel beim Macbook Pro mit 13 Zoll großem Bildschirm statt 128 GByte lieber 256 GByte Speicher möchte, muss einen Aufpreis von 200 Euro zahlen. Für die Aufrüstung auf 768 GByte sind gar 900 Euro fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

strader 26. Aug 2013

Vorweg, ich hab selbst ein Macbook Pro und bin froh mir doch nicht die Retina Variante...

abzhibilt 25. Aug 2013

Mal davon abgesehen, dass ein Tausch ja anscheinend sehr wohl möglich ist, kann man im...

renegade334 24. Aug 2013

Also die fangen schon mit 256GB an bei einer normalen SD-Zeug: Lexar SDXC Card Thin Box...

jayjay 23. Aug 2013

Der Minidrive ist meiner Meinung nach besser geeignet, steht überhaupt nicht über und...

Der Supporter 23. Aug 2013

Genauso wie bei den meisten Asus Zenbooks. Und vielen anderen Notebooks.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /