Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Planet der affigen Fernsehshows

"Planet of the Apps" ist Apples erste eigene TV-Show. Sie erfüllt alle Voraussetzungen, um krachend zu scheitern: ein trashiges Format, viel Bullshit und Gwyneth Paltrow.

Ein IMHO von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die Berater in Planet of the Apps
Die Berater in Planet of the Apps (Bild: Apple Music/Screenshot via Youtube)

Allein der Titel. Planet of the Apps. Durch wie viele Instanzen des Apple-Managements der Titel für die erste TV-Show des Unternehmens wohl gegangen ist? Möglicherweise sogar bis auf den Schreibtisch von CEO Tim Cook. In jedem Fall hielt es offenbar jeder Verantwortliche für eine grandiose Idee, eine bis dato nie gehörte und gelesene Anspielung auf Planet der Affen (im Original Planet of the Apes) zu verwenden. Immerhin: Man kann ja auch nicht Apple ohne App schreiben.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim

Am Dienstag präsentierte Apple auf der Recode-Konferenz den ersten Trailer für Planet of the Apps. "In Kürze" soll die Sendung exklusiv für die Kunden von Apple Music verfügbar sein. Dass Apple künftig nicht nur Musik, sondern auch selbst produzierte TV-Inhalte streamen möchte, ist schon länger bekannt. Auch das Konzept von Planet of the Apps wurde bereits im vergangenen Sommer vorgestellt. Was einige zwar vermutet, aber doch nicht erwartet hätten, ist, wie peinlich das Ergebnis ist.

Das Konzept der Show sieht so aus: In jeder Folge haben App-Entwickler 60 Sekunden Zeit, einer Jury aus vier Persönlichkeiten ihre Idee vorzustellen. Kommen sie gut an, können sie einen von ihnen als Mentor wählen, der sie auf den weiteren Schritten in der App-Entwicklung begleitet - bis hin zum Treffen mit führenden Risikokapitalgebern aus dem Silicon Valley. Der oder die Gewinner werden zum Schluss prominent in Apples App Store beworben und haben die Chance, das nächste Pokémon Go zu werden. Oder, was wahrscheinlicher ist, ebenso schnell wieder zu verschwinden wie 95 Prozent aller anderen iPhone-Apps.

Gary wer?

Planet of the Apps ist also eine Kreuzung der amerikanischen Reality-TV-Show Shark Tank (in der junge Unternehmer Investoren ihre Geschäftsideen vorstellen) und einer Castingshow wie The Voice. Das ist auch gleich die erste Feststellung: Für eine "original" Show ist das Konzept so originell wie die Musikauswahl im Musikantenstadl. Mehr noch, dem Trailer nach zu urteilen, könnte die Sendung auch eine Satire auf die Technikbranche sein.

Das fängt schon bei der Auswahl der sogenannten Berater an, die von Apple als vier der "weltweit kulturell einflussreichsten Unternehmer" vorgestellt werden. Da wäre der Unternehmer und frühere Youtuber Gary Vaynerchuk. Gary wer? Genau. Der zweite in der Runde ist der Musiker will.i.am von den Black Eyed Peas, der auch schon bei The Voice in der Jury saß. Die Dritte ist Schauspielerin Jessica Alba, die vielen mehr für ihre Model- als für ihre Filmkarriere bekannt ist. Sie hat aber auch ein Startup mitgegründet, das im Januar Schlagzeilen machte, weil es kontaminiertes Babypuder zurückrufen musste. Solche Probleme kennt auch Gwyneth Paltrow, die vierte Beraterin. Sie verkaufte unlängst über ihre Lifestyle-Website Goop Jade-Schmucksteine für 66 Dollar, die sich Frauen in die Vagina stecken sollen. Der Rat von Frauenärzten: Don't try this at home, girls!

Also wissen die Berater zumindest, was miese Produkte ausmacht. Ahnung von App-Entwicklung haben sie dagegen nicht. Was aber auch nicht so schlimm ist, denn Hauptsache, sie haben "das Bauchgefühl und die Intuition" (O-Ton Alba) und "goldene Schuhe an" (will.i.am). Vor allem aber sollen sie unterhalten und möglichst witzigironischfiese Kommentare zu den vorgestellten Softwareideen abgeben, die von den - allesamt anscheinend höchstens zwanzigjährigen - Entwicklern zunächst auf einer 60-sekündigen Rolltreppenfahrt abgesondert werden. Dieser escalator pitch ist übrigens eine Ableitung des elevator pitch und ähnlich peinlich wie die Rolltreppenfahrt eines gewissen Präsidenten.

"Ein Prototyp für schlechtes Fernsehen"

Vollends zur Realsatire verkommt Planet of the Apps aber, wenn es um die eigentlichen Produkte geht. Schon im zweiminütigen Trailer fallen Sätze wie "Wir sind das eBay für die Snapchat-Generation" (die Formel "Uber für X" ist bekanntlich schon wieder durch) und "wir revolutionieren Social Media" (yeah, right), Vokabeln aus der Startup-Fibel wie "pitch", "pivot" und "burn rate" und aktuelle Buzzwörter der Branche wie "künstliche Intelligenz". Es ist, als hätten die Produzenten eigentlich eine Folge der Comedyshow Silicon Valley drehen wollen und wären dabei im falschen Studio gelandet.

Nun sollte man eine Sendung nicht einzig anhand eines Trailers bewerten. Und tatsächlich ist Apples Idee, eine Show über Apps zu machen, die dann tatsächlich auch im App Store erscheinen werden, gar nicht doof. Die Umsetzung allerdings lässt das Schlimmste erwarten, nämlich dass Planet of the Apps am Ende wenig mehr ist als eine klischeebeladene Castingshow mit einem Technikdreh. Oder, wie es die Apple-Blogger von Cult of Mac nennen: "ein Prototyp für schlechtes Fernsehen".

In der Branche kommt der Trailer so schlecht an, dass sogar Apple-Mitarbeiter zwischenzeitlich auf Twitter schrieben, dass sie sich in diesem Moment schämen, für das Unternehmen zu arbeiten (der entsprechende Tweet des Entwicklers Renaud Lienhart wurde inzwischen gelöscht). Andere fürchten, durch die Sendung werde der Beruf des App-Entwicklers völlig falsch dargestellt. Und wieder andere fragen allgemeiner, ob das wirklich Apples Vision von guten, eigenproduzierten TV-Inhalten sei.

Das ist vielleicht die wichtigste Frage. Dass Apple nicht sofort mit Eigenproduktionen vom Schlage eines House of Cards ins TV-Geschäft einsteigen würde, war klar. Doch dass das Unternehmen für seine erste eigene Show auf ein ebenso seichtes wie abgedroschenes Format setzen würde, ist überraschend. Auf der gleichen Veranstaltung, auf der auch der Trailer enthüllt wurde, sagte Apples verantwortlicher Manager Eddy Cue: "Wir wollen Dinge machen, die einzigartig und kulturell sind." Planet of the Apps scheitert schon mit seinem Titel an diesem Anspruch.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. (-60%) 19,99€
  4. 14,95€

Loxxx 22. Feb 2017

Wie bist DU denn drauf?? Also, ICH liebe ja nur Filme die ich hasse und esse nur Sachen...

Yeeeeeeeeha 20. Feb 2017

Apple! Stahp!

blariog 20. Feb 2017

Da stimme ich zu. Der Name ist nicht sonderlich kreativ, die Idee schon alt, und die...

Prypjat 20. Feb 2017

ALTER!!!! Du bist so Neunziger! Air Flosse!

Prypjat 20. Feb 2017

Es ist ein IMHO. Und nur weil es in den USA ausgestrahlt wird, heißt es ja nicht, dass es...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /