• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Phil Schiller tritt als Apples Marketing-Chef zurück

Schiller ist künftig "Apple Fellow", eine Art Berater. Er bleibt allerdings verantwortlich für den App Store und für Apple-Events.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Schiller präsentiert das iPhone 11
Phil Schiller präsentiert das iPhone 11 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der langjährige Marketing-Chef von Apple, Phil Schiller, tritt von seinem Amt zurück. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird künftig Greg Joswiak für das grundsätzliche Marketing aller Apple-Produkte zuständig sein. Joswiak war zuvor Chef des Product Marketing.

Stellenmarkt
  1. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  2. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn

Schiller ist künftig ein "Apple Fellow", eine Art Berater für Firmenchef Tim Cook. In dieser Position arbeitet er wesentlich weniger im Vordergrund als bisher. Allerdings bleibt Schiller verantwortlich für den App Store und für die Apple-Events - zur Ruhe setzen wird er sich also nicht.

Schiller ist seit 1987 bei Apple und seit einigen Jahren für das Marketing hauptverantwortlich. Viele kennen ihn von seinen Präsentationen auf Apple-Veranstaltungen, so hat er mehrere i-Phone-Generationen mit vorgestellt.

Schiller will mehr Zeit für Privates

"Phil hat Apple mit zu dem gemacht, was es ist. Seine Beiträge sind umfassend", sagte Apple-CEO Tim Cook. "In seiner neuen Rolle wird er weiterhin durch seine Ideen beitragen, und durch seine Führung, die seine Jahrzehnte bei Apple definiert haben."

Offenbar will Schiller nach seinem 60. Geburtstag mehr Zeit für seine Familie und andere private Dinge haben. "Ich habe bei Apple angefangen, als ich 27 Jahre alt war. Dieses Jahr bin ich 60 geworden, und es ist Zeit für einige geplante Veränderungen in meinem Leben", erklärte Schiller.

Joswiak wird in Schillers ehemaliger Position als Senior Vice President of Worldwide Marketing unter anderem für das Produkt-Management und -Marketing, die Beziehungen zu den Entwicklern, Marktforschung und das Management des Alltagsgeschäftes verantwortlich sein. Auch Joswiak ist seit Jahren bei Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 7,99€
  3. 12,99€
  4. 16,49€

budweiser 06. Aug 2020 / Themenstart

Ich auch nicht. Am liebsten hätte ich aber wieder Scott Forstall zurück.

dura 05. Aug 2020 / Themenstart

Kein Text

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Umweltschutz Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten
  2. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  3. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /