Apple: Phil Schiller tritt als Apples Marketing-Chef zurück

Schiller ist künftig "Apple Fellow", eine Art Berater. Er bleibt allerdings verantwortlich für den App Store und für Apple-Events.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Schiller präsentiert das iPhone 11
Phil Schiller präsentiert das iPhone 11 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der langjährige Marketing-Chef von Apple, Phil Schiller, tritt von seinem Amt zurück. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird künftig Greg Joswiak für das grundsätzliche Marketing aller Apple-Produkte zuständig sein. Joswiak war zuvor Chef des Product Marketing.

Schiller ist künftig ein "Apple Fellow", eine Art Berater für Firmenchef Tim Cook. In dieser Position arbeitet er wesentlich weniger im Vordergrund als bisher. Allerdings bleibt Schiller verantwortlich für den App Store und für die Apple-Events - zur Ruhe setzen wird er sich also nicht.

Schiller ist seit 1987 bei Apple und seit einigen Jahren für das Marketing hauptverantwortlich. Viele kennen ihn von seinen Präsentationen auf Apple-Veranstaltungen, so hat er mehrere i-Phone-Generationen mit vorgestellt.

Schiller will mehr Zeit für Privates

"Phil hat Apple mit zu dem gemacht, was es ist. Seine Beiträge sind umfassend", sagte Apple-CEO Tim Cook. "In seiner neuen Rolle wird er weiterhin durch seine Ideen beitragen, und durch seine Führung, die seine Jahrzehnte bei Apple definiert haben."

Offenbar will Schiller nach seinem 60. Geburtstag mehr Zeit für seine Familie und andere private Dinge haben. "Ich habe bei Apple angefangen, als ich 27 Jahre alt war. Dieses Jahr bin ich 60 geworden, und es ist Zeit für einige geplante Veränderungen in meinem Leben", erklärte Schiller.

Joswiak wird in Schillers ehemaliger Position als Senior Vice President of Worldwide Marketing unter anderem für das Produkt-Management und -Marketing, die Beziehungen zu den Entwicklern, Marktforschung und das Management des Alltagsgeschäftes verantwortlich sein. Auch Joswiak ist seit Jahren bei Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Aber das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Alphabet und Anthropic: Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen
    Alphabet und Anthropic
    Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen

    Das KI-Start-up Anthropic geht eine enge Partnerschaft mit Google ein.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /