Apple: Phil Schiller regte 2011 geringere App-Store-Provisionen an

Im Gerichtsverfahren zwischen Apple und Epic wurde eine zehn Jahre alte E-Mail präsentiert, in der Phil Schiller über geringere Provisionen nachdachte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Manager Phil Schiller
Apple-Manager Phil Schiller (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apples ehemaliger Vice President of Marketing, Phil Schiller, hat im Juli 2011 in einer E-Mail an den damaligen CEO Steve Jobs und den Head of Services Eddie Cue vorgeschlagen, über die Provisionsverteilung im App Store nachzudenken. Die E-Mail wurde im Rahmen des jüngst begonnenen Gerichtsverfahrens zwischen Apple und Epic Games vorgelegt. Schiller dürfte vielen auch als Präsentator bei Apple-Events bekannt sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Specialist Digitalization Cyber Security (m/f/d)
    BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. Trainee Produktkonfiguration und Variantenmanagement (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

In dem Verfahren geht es darum, wie Produkte innerhalb von Apps auf dem iPhone verkauft werden können. Epic wehrt sich gegen die obligatorische Abgabe von 30 Prozent der im App Store erzielten Einnahmen. Bereits vor zehn Jahren hatte sich offenbar auch Schiller Gedanken über die Höhe der Provisionen gemacht.

Wie Bloomberg berichtet, stellte Schiller am Anfang der E-Mail die Frage, ob man denke, dass die 70/30-Aufteilung für immer währen werde. Schiller führt aus, er sei ein Anhänger dieser Verteilung, denke aber, dass das Verhältnis nicht festgemeißelt sei.

Schiller schlug alternative Aufteilungen vor

"Ich denke, dass wir irgendwann genügend Wettbewerb von anderen Plattformen oder webbasierten Lösungen haben werden, so dass wir unser Modell anpassen wollen", schreibt Schiller in der E-Mail. Er schlägt eine Verteilung von 75 zu 25 oder sogar 80 zu 20 vor, wenn damit immer noch ein Gewinn von 1 Milliarde US-Dollar im App Store gemacht werden könne.

Golem Karrierewelt
  1. Anti-Hacking & Hacking für Web Developer (mit OWASP): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bloomberg zufolge betont Apple in einer Antwort auf die E-Mail, dass Schiller 2011 nicht gesagt habe, dass der App Store 1 Milliarde US-Dollar Umsatz mache. Zudem gebe es keine Hinweise darauf, dass die Provisionsstruktur mit dem Profit zusammenhänge. Experten gehen davon aus, dass der App Store mittlerweile deutlich mehr als 1 Milliarde US-Dollar Profit pro Jahr macht.

Apple hatte in der Vergangenheit die Provisionen von 30 auf 15 Prozent reduziert - allerdings nur für Entwickler, die weniger als 1 Million US-Dollar Umsatz generieren und für Teilnehmer an einem speziellen Abo-Modell. Große Studios wie Epic müssen immer noch 30 Prozent an Apple zahlen, wogegen der Entwickler nun gerichtlich vorgehen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty-Germany-Pleite
Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall

Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Hi-Fi Res angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Res angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Res kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /