• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Phil Schiller regte 2011 geringere App-Store-Provisionen an

Im Gerichtsverfahren zwischen Apple und Epic wurde eine zehn Jahre alte E-Mail präsentiert, in der Phil Schiller über geringere Provisionen nachdachte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Manager Phil Schiller
Apple-Manager Phil Schiller (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apples ehemaliger Vice President of Marketing, Phil Schiller, hat im Juli 2011 in einer E-Mail an den damaligen CEO Steve Jobs und den Head of Services Eddie Cue vorgeschlagen, über die Provisionsverteilung im App Store nachzudenken. Die E-Mail wurde im Rahmen des jüngst begonnenen Gerichtsverfahrens zwischen Apple und Epic Games vorgelegt. Schiller dürfte vielen auch als Präsentator bei Apple-Events bekannt sein.

Stellenmarkt
  1. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

In dem Verfahren geht es darum, wie Produkte innerhalb von Apps auf dem iPhone verkauft werden können. Epic wehrt sich gegen die obligatorische Abgabe von 30 Prozent der im App Store erzielten Einnahmen. Bereits vor zehn Jahren hatte sich offenbar auch Schiller Gedanken über die Höhe der Provisionen gemacht.

Wie Bloomberg berichtet, stellte Schiller am Anfang der E-Mail die Frage, ob man denke, dass die 70/30-Aufteilung für immer währen werde. Schiller führt aus, er sei ein Anhänger dieser Verteilung, denke aber, dass das Verhältnis nicht festgemeißelt sei.

Schiller schlug alternative Aufteilungen vor

"Ich denke, dass wir irgendwann genügend Wettbewerb von anderen Plattformen oder webbasierten Lösungen haben werden, so dass wir unser Modell anpassen wollen", schreibt Schiller in der E-Mail. Er schlägt eine Verteilung von 75 zu 25 oder sogar 80 zu 20 vor, wenn damit immer noch ein Gewinn von 1 Milliarde US-Dollar im App Store gemacht werden könne.

Bloomberg zufolge betont Apple in einer Antwort auf die E-Mail, dass Schiller 2011 nicht gesagt habe, dass der App Store 1 Milliarde US-Dollar Umsatz mache. Zudem gebe es keine Hinweise darauf, dass die Provisionsstruktur mit dem Profit zusammenhänge. Experten gehen davon aus, dass der App Store mittlerweile deutlich mehr als 1 Milliarde US-Dollar Profit pro Jahr macht.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Apple hatte in der Vergangenheit die Provisionen von 30 auf 15 Prozent reduziert - allerdings nur für Entwickler, die weniger als 1 Million US-Dollar Umsatz generieren und für Teilnehmer an einem speziellen Abo-Modell. Große Studios wie Epic müssen immer noch 30 Prozent an Apple zahlen, wogegen der Entwickler nun gerichtlich vorgehen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 6,99€
  4. 16,29€

Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /