Apple: Phil Schiller regte 2011 geringere App-Store-Provisionen an

Im Gerichtsverfahren zwischen Apple und Epic wurde eine zehn Jahre alte E-Mail präsentiert, in der Phil Schiller über geringere Provisionen nachdachte.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Manager Phil Schiller
Apple-Manager Phil Schiller (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apples ehemaliger Vice President of Marketing, Phil Schiller, hat im Juli 2011 in einer E-Mail an den damaligen CEO Steve Jobs und den Head of Services Eddie Cue vorgeschlagen, über die Provisionsverteilung im App Store nachzudenken. Die E-Mail wurde im Rahmen des jüngst begonnenen Gerichtsverfahrens zwischen Apple und Epic Games vorgelegt. Schiller dürfte vielen auch als Präsentator bei Apple-Events bekannt sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

In dem Verfahren geht es darum, wie Produkte innerhalb von Apps auf dem iPhone verkauft werden können. Epic wehrt sich gegen die obligatorische Abgabe von 30 Prozent der im App Store erzielten Einnahmen. Bereits vor zehn Jahren hatte sich offenbar auch Schiller Gedanken über die Höhe der Provisionen gemacht.

Wie Bloomberg berichtet, stellte Schiller am Anfang der E-Mail die Frage, ob man denke, dass die 70/30-Aufteilung für immer währen werde. Schiller führt aus, er sei ein Anhänger dieser Verteilung, denke aber, dass das Verhältnis nicht festgemeißelt sei.

Schiller schlug alternative Aufteilungen vor

"Ich denke, dass wir irgendwann genügend Wettbewerb von anderen Plattformen oder webbasierten Lösungen haben werden, so dass wir unser Modell anpassen wollen", schreibt Schiller in der E-Mail. Er schlägt eine Verteilung von 75 zu 25 oder sogar 80 zu 20 vor, wenn damit immer noch ein Gewinn von 1 Milliarde US-Dollar im App Store gemacht werden könne.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bloomberg zufolge betont Apple in einer Antwort auf die E-Mail, dass Schiller 2011 nicht gesagt habe, dass der App Store 1 Milliarde US-Dollar Umsatz mache. Zudem gebe es keine Hinweise darauf, dass die Provisionsstruktur mit dem Profit zusammenhänge. Experten gehen davon aus, dass der App Store mittlerweile deutlich mehr als 1 Milliarde US-Dollar Profit pro Jahr macht.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Apple hatte in der Vergangenheit die Provisionen von 30 auf 15 Prozent reduziert - allerdings nur für Entwickler, die weniger als 1 Million US-Dollar Umsatz generieren und für Teilnehmer an einem speziellen Abo-Modell. Große Studios wie Epic müssen immer noch 30 Prozent an Apple zahlen, wogegen der Entwickler nun gerichtlich vorgehen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /