• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Pay und Google Pay: Ebay Deutschland beginnt Austausch von Paypal

Paypal wird als wichtigster Zahlungsabwickler bei Ebay Deutschland ausgetauscht. Doch der neue Partner, das niederländische Unternehmen Adyen, agiert im Hintergrund. Offiziell kassiert Ebay, neu hinzu kommen Apple Pay und Google Pay.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlungsabwickler Adyen
Zahlungsabwickler Adyen (Bild: Adyen)

Ebay Deutschland beginnt Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler abzulösen. Wie die Handelsplattform am 30. August 2019 bekanntgab, hat Ebay damit begonnen, erste Verkäufer wegen Apple Pay und Google Pay als neue Zahlungsabwicklungen anzusprechen. "Ebay plant diesen Übergang für die zweite Septemberhälfte 2019", hieß es von dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

Diese Verkäufer gehörten zu den Ersten, die Auszahlungen direkt auf ihr Bankkonto erhalten. Verkäufer erhielten zur Förderung der neuen Zahlungsabwicklung "einen besonders attraktiven Zahlungsbearbeitungs-Tarif für die Einführungsphase".

Ebay gab im Januar 2018 bekannt, Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler auszutauschen. Ersetzt werde Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Seit 2017 verfügt Adyen über eine europäische Banklizenz. Nutzer sollen weiterhin Paypal als Bezahlungsoption nutzen können, mindestens bis 2023.

Adyen werde Paypal nach Unternehmensangaben nicht ersetzen, erklärte das Unternehmen am Freitag. Ebay habe eine Vereinbarung mit Adyen getroffen, die das Unternehmen zum wichtigsten Partner bei der neuen Zahlungsabwicklung mache. Bei der Abwicklung werde Adyen selbst aber nicht sichtbar, sondern Ebay stehe im Mittelpunkt. Paypal werde aber eine Zahlungsoption bleiben.

Ebay erklärte am 30. September 2014, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen.

Paypal will in Berlin kurzfristig 309 von derzeit 355 Stellen abbauen. Das berichtete die Gewerkschaft Verdi im Juni 2019. Dies entspricht einem Anteil von etwas mehr als 87 Prozent der aktuell Beschäftigten. Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals vom Mutterkonzern Ebay im Jahr 2015 existiert dort aber kein Betriebsrat mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Brülls 03. Sep 2019

Meh. Bei Betrugsfällen durch den Händler halten sich Banken schön raus. Insbesondere...

meinoriginaluse... 02. Sep 2019

Was auch immer du damit meinst, aber PayPal war bei mir seit jeher Lastschrift. Der...

Peter Brülls 02. Sep 2019

Darum das Ablegen. Hinterherrennen geht in der Tat nicht, weil 1 Hansel unter 10...

WalterWhite 31. Aug 2019

... Der ja nicht geplant ist, da wir nicht an Alu Hut Geschichten glauben? :D


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /