Abo
  • Services:

Apple-Pay-Konkurrent: CurrentC hat Probleme vor dem Start

Der noch in Planung befindliche Zahlungsdienstleister CurrentC wurde gehackt - die E-Mail-Konten der Teilnehmer an dem Pilotversuch wurden ausgespäht. Hinter CurrentC steht ein Konsortium von US-Einzelhändlern, die einen eigenen Zahlungsdienstleister entwickeln wollen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen.
Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Zahlungssystem CurrentC hat vor dem offiziellen Start im kommenden Jahr mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Nutzer des mobilen Dienstes sollen E-Mails erhalten haben, in denen sie auf eine Sicherheitslücke hingewiesen werden. Hacker hätten sich Zugang zu einigen E-Mail-Adressen der Nutzer verschafft, berichtet Business Insider.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Dortmund

Hinter CurrentC steht ein Konsortium von US-Einzelhändlern rund um Branchenführer Wal-Mart. Dafür wurde das Unternehmen MCX gegründet. Der Dienst wird als Konkurrenzprodukt zu Apples Zahlungsdienstleister Apple Pay gehandelt, das im Oktober 2014 gestartet ist. CurrentC soll erst nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Die Mitglieder der Gruppe bieten CurrentC als Reaktion auf Apples Markeintritt in diesen Markt als einzige Zahlungsoption an und verzichten auf den Einsatz von Apple Pay. CurrentC befindet sich derzeit in einer Pilotphase.

Sicherheitspanne ist vor allem ein Ansehensproblem

Das im Grunde verhältnismäßig harmlose Sicherheitsproblem stellt für CurrentC vor allem ein Ansehensproblem dar. Als Argument gegen Apple Pay hatte Wal-Mart unter anderem auf den hohen Sicherheitsstandard des eigenen Zahlungssystems verwiesen. Der Diebstahl der E-Mail-Konten belegt das Gegenteil.

Die App sammele keine Kundendaten von anderen Anwendungen. Die Privatsphäre und Sicherheit der Kunden hätten absolute Priorität, hatte Dekkers Davidson, Chef des MCX-Konsortiums, zum Start von Apple Pay mitgeteilt.

Die Einzelhändler setzen große Hoffnungen in die eigene Anwendung. Sie spekulieren vor allem auf ergiebigere Daten zum Kaufverhalten ihrer Kunden. Zugleich wollen sie mit dem eigenen System die Kosten für Gebühren drücken, die sie an Kreditkartenunternehmen abtreten müssen. CurrentC ist direkt mit dem Bankkonto der Kunden verknüpft und spart sich so den Umweg über die Kreditkarte.

Bei vielen der nun gestohlenen E-Mail-Adressen solle es sich nur um Dummy-Konten handeln, die von den Teilnehmern am Pilotprogramm ausschließlich für CurrentC genutzt würden, teilte das Konsortium mit. Die App selber sei von dem Angriff nicht betroffen. Die teilnehmenden Einzelhändler und die betroffenen Kunden seien über den Vorfall informiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

ChMu 30. Okt 2014

Das ist Apple Pay Das ist currentC Ja, ungluecklich geschrieben. Apple Pay nimmt keine...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

Gerade bei solchen Sachen ist es sinnvoll, dass hier mal Sicherheit Vorrang hat...

Pflechtfild 30. Okt 2014

Kennst du die Mentalität der Amis? Kennst du die Mentalität der Deutsche, die die über...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

Naja, auch Banken müssen ihre Aktionäre zufriedensstellen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /