Abo
  • Services:
Anzeige
Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen.
Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple-Pay-Konkurrent: CurrentC hat Probleme vor dem Start

Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen.
Mit CurrentC wollen Einzelhändler um Wal-Mart Apple Konkurrenz machen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der noch in Planung befindliche Zahlungsdienstleister CurrentC wurde gehackt - die E-Mail-Konten der Teilnehmer an dem Pilotversuch wurden ausgespäht. Hinter CurrentC steht ein Konsortium von US-Einzelhändlern, die einen eigenen Zahlungsdienstleister entwickeln wollen.

Anzeige

Das Zahlungssystem CurrentC hat vor dem offiziellen Start im kommenden Jahr mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Nutzer des mobilen Dienstes sollen E-Mails erhalten haben, in denen sie auf eine Sicherheitslücke hingewiesen werden. Hacker hätten sich Zugang zu einigen E-Mail-Adressen der Nutzer verschafft, berichtet Business Insider.

Hinter CurrentC steht ein Konsortium von US-Einzelhändlern rund um Branchenführer Wal-Mart. Dafür wurde das Unternehmen MCX gegründet. Der Dienst wird als Konkurrenzprodukt zu Apples Zahlungsdienstleister Apple Pay gehandelt, das im Oktober 2014 gestartet ist. CurrentC soll erst nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Die Mitglieder der Gruppe bieten CurrentC als Reaktion auf Apples Markeintritt in diesen Markt als einzige Zahlungsoption an und verzichten auf den Einsatz von Apple Pay. CurrentC befindet sich derzeit in einer Pilotphase.

Sicherheitspanne ist vor allem ein Ansehensproblem

Das im Grunde verhältnismäßig harmlose Sicherheitsproblem stellt für CurrentC vor allem ein Ansehensproblem dar. Als Argument gegen Apple Pay hatte Wal-Mart unter anderem auf den hohen Sicherheitsstandard des eigenen Zahlungssystems verwiesen. Der Diebstahl der E-Mail-Konten belegt das Gegenteil.

Die App sammele keine Kundendaten von anderen Anwendungen. Die Privatsphäre und Sicherheit der Kunden hätten absolute Priorität, hatte Dekkers Davidson, Chef des MCX-Konsortiums, zum Start von Apple Pay mitgeteilt.

Die Einzelhändler setzen große Hoffnungen in die eigene Anwendung. Sie spekulieren vor allem auf ergiebigere Daten zum Kaufverhalten ihrer Kunden. Zugleich wollen sie mit dem eigenen System die Kosten für Gebühren drücken, die sie an Kreditkartenunternehmen abtreten müssen. CurrentC ist direkt mit dem Bankkonto der Kunden verknüpft und spart sich so den Umweg über die Kreditkarte.

Bei vielen der nun gestohlenen E-Mail-Adressen solle es sich nur um Dummy-Konten handeln, die von den Teilnehmern am Pilotprogramm ausschließlich für CurrentC genutzt würden, teilte das Konsortium mit. Die App selber sei von dem Angriff nicht betroffen. Die teilnehmenden Einzelhändler und die betroffenen Kunden seien über den Vorfall informiert worden.


eye home zur Startseite
ChMu 30. Okt 2014

Das ist Apple Pay Das ist currentC Ja, ungluecklich geschrieben. Apple Pay nimmt keine...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

Gerade bei solchen Sachen ist es sinnvoll, dass hier mal Sicherheit Vorrang hat...

Pflechtfild 30. Okt 2014

Kennst du die Mentalität der Amis? Kennst du die Mentalität der Deutsche, die die über...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

Naja, auch Banken müssen ihre Aktionäre zufriedensstellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 20:09

  2. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    kommentar4711 | 20:08

  3. Re: palmsecure

    computerversteher | 20:07

  4. Re: Ist doch Standard

    amagol | 20:03

  5. Re: Wer braucht schon Kunden?

    ArcherV | 19:59


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel