Apple Pay, Google, Elektroautos: Kein Gratisladen mehr bei Aldi Süd

Was am 21. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Apple Pay, Google, Elektroautos: Kein Gratisladen mehr bei Aldi Süd
(Bild: Pixy.org)

Targobank unterstützt Apple Pay: Kunden der Targobank können ab sofort mit ihren Kreditkarten Apple Pay verwenden. Das teilt die Bank in einer Pressemitteilung mit. Girokarten lassen sich in Apple Pay allerdings nicht einbinden. (tk)

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Multiplayer zwischen Steam und Epic Games Store möglich: Ab sofort können Entwickler das sogenannte Cross Play (gemeinsame Multiplayer-Partien) zwischen den Nutzern auf Steam und dem Epic Games Store ermöglichen. Das liegt daran, dass Epic Games entsprechende Tools für Entwickler veröffentlicht hat. Zusätzliche Unterstützung für Spieler auf Konsolen und mobilen Endgeräten soll etwas später folgen. (ps)

Google einigt sich mit französischen Verlagen: Der Suchmaschinenkonzern hat sich mit weiteren 150 französischen Publikationen über Lizenzzahlungen nach dem Leistungsschutzrecht für Presseverleger geeinigt. Die französische Wettbewerbsbehörde billigte den Deal, sodass Google derzeit keine weiteren Geldbußen wegen Missbrauchs seiner Marktmacht drohen. Über die Höhe der Zahlungen machte Google keine Angaben. (fg)

Kein Gratisladen mehr bei Aldi Süd: Fahrer von Elektroautos können die Ladesäulen des Discounters Aldi Süd seit Juni nicht mehr kostenlos nutzen. Dennoch ist der Strom an den Säulen weiterhin vergleichsweise günstig. Während der Wechselstrom 29 Cent pro Kilowattstunde kostet, sind bei Gleichstrom mit bis zu 150 kW 39 Cent fällig. Das ist weniger als bei fast allen anderen Anbietern. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung will Aldi Süd die Ladesäulen "wo immer möglich" täglich von sechs bis 22 Uhr freischalten, an manchen Standorten rund um die Uhr. (fg)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /