Apple Pay: EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen

Neue Regeln der EU-Kommission könnten Apple dazu zwingen, seinen NFC-Chip für Entwickler freizugeben - etwa für drahtlose Zahlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang können etwa Banken den NFC-Chip eines iPhones nur über Apple Pay nutzen.
Bislang können etwa Banken den NFC-Chip eines iPhones nur über Apple Pay nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die EU-Kommission hat ein neues Regelwerk vorbereitet, das Marktteilnehmern einen Zugang zu Apples Bezahltechnologie in seinen mobilen Geräten gewähren soll. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf entsprechende Dokumente, die der Nachrichtenseite vorliegen.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstandsvorsitzenden
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
Detailsuche

Demnach soll das neue Regelwerk vorschreiben, dass Hersteller den Zugang zur NFC-Technik in ihren mobilen Geräten nicht mehr blockieren dürften, so wie es Apple aktuell macht. Dadurch sind Finanzinstitute momentan verpflichtet, den Umweg über Apple Pay zu gehen, wenn sie ihrer Kundschaft kontaktlose Zahlungen mit dem iPhone oder der Apple Watch ermöglichen wollen. Apple begründet die Entscheidung, Entwickler von der NFC-Schnittstelle auszusperren, mit Sicherheitsbedenken.

Apple wird indirekt erwähnt

Wie Bloomberg schreibt, nennt das Schriftstück Apple nicht beim Namen, ist in seiner Beschreibung der Problematik aber sehr genau. Demnach liegt auf der Hand, dass Apple mit seiner Handhabung des NFC-Chips gemeint ist. Ein konkreter Hinweis auf Apple ist eine Fußnote, die auf einen anderen Wettbewerbsfall hinweist, in dem es um Apple geht.

"Parallel zu ihrer laufenden und künftigen Durchsetzung des Wettbewerbsrechts wird die Kommission prüfen, ob es angebracht ist, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, die darauf abzielen, unter fairen, angemessenen und nichtdiskriminierenden Bedingungen ein Recht auf Zugang zu technischen Infrastrukturen zu gewährleisten, die als notwendig erachtet werden, um die Bereitstellung von Zahlungsdiensten zu unterstützen", schreibt die Kommission in dem Dokument.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf die Sicherheitsbedenken Apples will die EU-Kommission in der Untersuchung der Sache potenzielle Sicherheitsrisiken und andere Risiken berücksichtigen, die ein Zugang zur NFC-Technologie bergen könnte. Die Regelvorschläge will die Kommission in der kommenden Woche vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 23. Sep 2020

Das kann man auch heute schon. Die Presse stellt es immer so da, als könnte man gar...

Tito-Jarvis 23. Sep 2020

Aber einige spannende und für die User hilfreiche Apps findet man auch nicht im Store...

Tito-Jarvis 23. Sep 2020

Im Bezug auf Smartphones gibt es außer Apple keinen anderen Hersteller, der seine...

Tito-Jarvis 23. Sep 2020

Warum? Was hat denn die Verpflichtung, den vom Käufer bezahlten NFC-Chip für alle...

Peter Brülls 22. Sep 2020

Mit iPhone auch. Siehe Autoschlüssel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /