Abo
  • Services:
Anzeige
Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt.
Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple Pay: Australische Banken und Apple streiten um den NFC-Chip

Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt.
Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein Zusammenschluss australischer Banken möchte direkten Zugriff auf den NFC-Chip von Apple, um selbst drahtlose EMV-Transaktionen zu ermöglichen. Dafür erbitten sie sogar die Erlaubnis, Apple zu boykottieren. Apple hingegen besteht auf seinem geschlossenen System und erhebt selbst Vorwürfe.

Apples Einsatz des NFC-Chips ist eine Besonderheit. Zum einen steht der Chip auf einem Großteil der aktuellen iOS-Smartphones bereit, zum anderen behält Apple die vollständige Kontrolle über den Chip. Das weckt bei Banken Begehrlichkeiten und führte in Australien zu einem ungewöhnlichen Zusammenschluss mehrerer Banken. Bisher kann der NFC-Chip in iPhones ausschließlich für Apple Pay und damit den Card Emulation Mode für Bezahlkarten verwendet werden. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass Apple über weitere Einsatzgebiete nachdenkt, aber die Banken können keine eigenen NFC-basierten Dienstleistungen anbieten.

Anzeige

Bei anderen Betriebssystemen ist das anders. Unter Android beispielsweise kann jeder Anwender den Chip benutzen, um eigene NFC-Transaktionen durchzuführen oder dank Emulationen auch mit RFID-Karten und -Terminals verschiedener Standards zu interagieren. Kurioserweise wird Apples NFC-Chip damit eigentlich nicht für NFC benutzt, sondern ausschließlich für die NFC-Option Card Emulation Mode (ISO 14443) und damit EMV (Europay, Mastercard und Visa) Contactless Payment verwendet. Und das auch nur dann, wenn die Banken sich auf das System einlassen.

Daran stören sich die australischen Banken. Sie wollen selbst auf den NFC-Chip und das dazugehörige und obligatorische Secure Element zugreifen, um eigene Apps mit Bezahlfunktionen anbieten zu können, wie es bei anderen Smartphone-Herstellern auch möglich ist. Dafür wollen sie gemeinsam Druck auf Apple ausüben. Zu diesem Zweck haben vier große Banken (Commonwealth Bank, Bendigo and Adelaide Bank, National Australia Bank, Westpac) die ACCC (Australian Competition and Consumer Commission) gebeten, gemeinsam agieren zu dürfen.

Antrag auf Boykott

Der Antrag A91546, A91547 wurde am 26. Juli 2016 gestellt und bittet um Erlaubnis, über drei Jahre gemeinsam Verhandlungen mit einem Anbieter mobiler Briefbörsen zu führen: " to engage in limited collective negotiation with providers of third-party mobile wallet services (such as Apple)". Und derweil wollen sie einen beschränkten Boykott ("seek authorisation to enter into a limited form of collective boycott") durchführen. Ausgeschlossen davon sind Mobile Wallets der Banken selbst, auf diese wollen die Anbieter keinen Zugriff. Auch Mobile Wallets von Mastercard oder Visa sollen nicht Teil der ersuchten Erlaubnis der ACCC werden. Der Antrag ist deutlich gegen Apple gerichtet und wird damit begründet, dass das Unternehmen in Australien einen Marktanteil von rund 41 Prozent habe. Zudem sei es eine attraktive Zielgruppe, wie die Banken offen zugeben. Apple-Nutzer sind den Banken zufolge technisch begeisterter, verwenden neue Techniken schneller, geben mehr Geld aus und nutzen mobile Bank-Funktionen häufiger als andere Smartphone-Nutzer. Und die Banken sehen sich gezwungen, ihre Bezahldienstleistungen über Apple Pay anbieten zu müssen. Zwar gibt es Ansätze, ohne Apple Pay mit einem iPhone zu bezahlen, doch der Antrag zählt zahlreiche gescheiterte Alternativen auf. Sie haben den Banken zufolge keine Chance gegen Apple Pay.

Der Antrag auf Boykott und gemeinsame Verhandlungen mag ungewöhnlich erscheinen, aber die Banken gehen damit einen rechtlich sicheren und vorsichtigen Weg, um gemeinsam ihre Position gegen Apple zu stärken. In den USA wird dagegen mit ganz anderen Mitteln vorgegangen. Virtualisierte Kreditkarten per Apple Pay werden dort teilweise nicht akzeptiert, obwohl die Kassen das EMV-Logo tragen und damit kompatibel sind.

Apple hat in einem Schreiben (PDF) auf die Forderung der Banken und der ACCC reagiert. Apple nennt dabei den Zusammenschluss ein Kartell und einen Verstoß gegen den Wettbewerb. Den angedrohten gemeinsamen Boykott der Banken, die laut Apple rund zwei Drittel des Marktes kontrollieren, bezeichnet das Unternehmen als "hard-core breach of the Competition and Consumer Act".

Wettbewerbsvorwürfe gegen Apple und Apple Pay 

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 12. Aug 2016

Hallo, Ich kann das selbst für ein Kreditkartenland wie die USA bestätigen. Mindestumsatz...

k2r 12. Aug 2016

Apple-Pay ist ziemlich datensparsam: Niemand erfährt Deine Einkaufsliste und der...

User_x 12. Aug 2016

apple aber auch nicht. die dongeln das ding so derb zu, dass niemand mehr dran kommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS | Bremen, Bremen
  3. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Kaufen und Leihen)
  2. (u. a. LG 24UD58-B 24"-UHD-Monitor mit FreeSync für 279,00€)
  3. 279,00€ (Vergleichspreis 319€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: tolle Lenkradhaltung des Fahrers

    stiGGG | 21:49

  2. Re: ein mal ausprobieren und dann liegts in der ecke

    g3kko | 21:49

  3. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    Kleba | 21:46

  4. Re: Warum ?

    cpt.dirk | 21:45

  5. Re: GEIL! Wenn das Keyboard kommt...

    HibikiTaisuna | 21:41


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel