Abo
  • Services:
Anzeige
Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt.
Der NFC-Chip moderner iPhones wird für reine NFC-Kommunikation eigentlich nicht genutzt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wettbewerbsvorwürfe gegen Apple und Apple Pay

Die Banken werfen Apple ebenfalls einen Wettbewerbsverstoß vor, so etwa die Heritage Bank (PDF) in einer ergänzenden Stellungnahme. Der Wettbewerb werde reduziert, da den Teilnehmer der Zugriff verweigert werde. Zudem stört sich die Heritage Bank daran, nicht in der Lage zu sein, australische Sicherheitsstandards per NFC umsetzen zu können, obwohl sie dafür das Risiko als Bank trage.

Anzeige

Ähnlich argumentiert allerdings auch Apple. Die Öffnung würde die Sicherheit der Nutzer gefährden. Apple verweist aber nicht nur auf kartellrechtliche und Sicherheitsbedenken, sondern wirft den Banken recht harsch Ahnungslosigkeit ("limited understanding") vor. Doch dieses mangelnde Verständnis liegt auch daran, dass sie keinen Zugriff haben. Apple führt an, dass eine der Banken, die Interesse an der Öffnung des NFC-Chips habe, nicht einmal eine Stillschweigevereinbarung unterschrieben habe, um Zugriff auf Informationen zu bekommen.

Ebenfalls zurückgewiesen wird das Argument der Banken, sie würden von Apple gezwungen, sich auf die Apple-Pay-Verträge einzulassen. Apple kann nicht nachvollziehen, wie die weltweit 3.000 Banken gezwungen werden könnten. Doch aus deren Sicht führt Apples marktbeherrschende Stellung eben dazu, dass Apple Pay unterstützt und die Forderungen des Unternehmens akzeptiert werden müssen. Eine Alternative zu dem System gibt es nach ihrer Darstellung nicht.

Schwierige, neue Situation

Australien wird auf der Grundlage der Einreichungen entscheiden, ob Apple einen deutlich gestärkten Verhandlungspartner bekommt. Die Schwierigkeit dürfte darin liegen, die Märkte an sich zu definieren. Hat Apple Pay eine marktbeherrschende Stellung? Wird die gesamte Infrastruktur um das drahtlose Bezahlen betrachtet, ist das sicher nicht der Fall, denn per NFC-Chip bezahlt kaum ein Anwender. Die meisten verwenden ISO-14443-Karten sind aus Plastik. Zu einem anderen Ergebnis könnte es kommen, wenn der Markt auf Mobilgeräte oder Betriebssysteme eingeschränkt wird und die Frage wichtig ist, ob beispielsweise Android-Bezahlmechanismen wettbewerbsrechtlich als Konkurrenz für Apple Pay gewertet werden oder nicht. Denn den Banken zufolge ist Android keine Konkurrenz. Begründet wird dies damit, dass Apple sowohl die Hardware als auch das Betriebssystem kontrolliert. So lässt sich Android ihrer Darstellung nach beispielsweise auf iPhones nicht installieren.

Somit ist der gesamte Vorgang neu und der Ausgang ungewiss. Die Einreichung von Kommentaren ist noch bis zum 18. August 2016 möglich. Der Fortschritt des Verfahren und alle Dokumente können auf der Antragswebseite der ACCC eingesehen werden.

Eine Analyse zu NFC findet sich in unserem Artikel Probleme und Chancen der Nahfunktechnik. Ein aktuelles Beispiel über den Einsatz diverser NFC-Emulationen und deren Probleme bietet der Artikel Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen.

 Apple Pay: Australische Banken und Apple streiten um den NFC-Chip

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 12. Aug 2016

Hallo, Ich kann das selbst für ein Kreditkartenland wie die USA bestätigen. Mindestumsatz...

k2r 12. Aug 2016

Apple-Pay ist ziemlich datensparsam: Niemand erfährt Deine Einkaufsliste und der...

User_x 12. Aug 2016

apple aber auch nicht. die dongeln das ding so derb zu, dass niemand mehr dran kommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Rastatt
  3. MTS Group, Karlsruhe, Landau
  4. Experis GmbH, Nürnberg, Mittelfranken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  2. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  3. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  4. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  5. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  6. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  7. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  8. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  9. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  10. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: War überfällig

    Niaxa | 17:45

  2. Re: Ich sehe das anders

    John2k | 17:44

  3. Re: Europäische Filme?

    ManuPhennic | 17:43

  4. Re: Rechtlich klar?

    C3XR4 | 17:43

  5. Golem-Redakteur ohne DB-App?

    Wurly | 17:42


  1. 17:46

  2. 17:20

  3. 17:01

  4. 16:37

  5. 16:14

  6. 14:56

  7. 14:38

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel