Abo
  • IT-Karriere:

Apple Pay: Apple soll Kreditkarte planen

Apple kooperiert laut einem Medienbericht mit Goldman Sachs, um eine Kreditkarte auf den Markt zu bringen, die nicht nur für das mobile Bezahlen gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant angeblich eine eigene Kreditkarte.
Apple plant angeblich eine eigene Kreditkarte. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple soll eine Kreditkarte planen, die nach einem Probelauf mit Apple-Mitarbeitern noch in diesem Jahr für Kunden verfügbar sein soll. Das Unternehmen arbeite derzeit an der Ausweitung seines mobilen Zahlungssystems auf andere Länder, aber eine physische Karte würde höhere Einnahmen generieren, berichtete das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Neben der Zusammenführung mit Apple Pay soll die Kreditkarte zusätzliche Funktionen bieten - darunter eine Verwaltungsfunktion für die Bezahlvorgänge. Die Karte soll das Zahlungsnetzwerk von Mastercard nutzen.

Goldman Sachs soll Apple unterstützen und 200 Millionen US-Dollar in die Infrastruktur der Karte investieren. Damit sind Call Center für den Kundensupport sowie die Infrastruktur für die Zahlungsabwicklung gemeint. Angeblich sollen Kunden einen zweiprozentigen Cashback auf alle Einkäufe erhalten. Auf Apple- Hardware und Dienstleistungen könnte es noch höhere Rabatte geben.

Amazon zum Beispiel bietet allen Prime-Kunden eine kostenlose Visa-Karte an. Wer bei Amazon oder an anderer Stelle damit einkauft, erhält Bonuspunkte, die auf Käufe bei Amazon angerechnet werden. Wer die Prime-Karte neu bestellt, bekommt 70 Euro Guthaben darauf, das bei der ersten Abrechnung gutgeschrieben wird. Wer mit der Kreditkarte bei Amazon kauft, erhält drei Prozent gutgeschrieben. Bei Einkäufen mit der Karte außerhalb von Amazon gibt es 0,5 Prozent. Diese Boni werden als Rabatt bei den nächsten Einkäufen bei Amazon abgezogen. Dafür sind die Geldabhebegebühren am Automaten hoch, vor allem beim Auslandseinsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

Peter Brülls 11. Mär 2019

Die wenigsten Leute geben pro Jahr 100.000 ¤ an über die Kreditkarte aus. Okay, 25...

LinuxMcBook 23. Feb 2019

Ich vermute, dass diese Kreditkarte viel eher eine Idee von Goldman Sachs ist und einfach...

Anonymouse 22. Feb 2019

'Türlich, denn die Qualität der Produkte wird schießlich durch den Preis bestimmt ;)


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /