Abo
  • Services:

Apple-Patentantrag: Siri für den Mac

Die Sprachsteuerung Siri gibt es derzeit nur für iOS, doch das muss nicht so bleiben. Ein Patentantrag von Apple legt nahe, dass Apple den Assistenten auch in OS X einbauen könnte. Derzeit kann der Mac nur zum Diktat gebeten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt Siri auf den Desktop?
Kommt Siri auf den Desktop? (Bild: Andreas Donath)

Es gibt seit langem Gerüchte, nach denen Siri auch in OS X Einzug halten wird, doch bislang existiert lediglich eine Diktierfunktion im Desktop-Betriebssystem von Apple. Nun ist in den USA ein Patentantrag publik geworden, in dem Apple einen Sprachassistenten für OS X beschreibt, der weitaus mehr kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Mergentheim
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Apple versucht seit längerem, iOS und OS X stärker einander anzunähern. Das geschieht einerseits durch eine gemeinsame Designsprache, die mit OS X 10.10 Yosemite für die bislang größten Gemeinsamkeiten sorgt, andererseits verzahnen neue Funktionen wie Continuity die beiden Betriebssysteme: Apple verspricht für OS X 10.10 und iOS 8 eine Funktion für den nahtlosen Wechsel zwischen den Geräten des Anwenders. Damit kann zum Beispiel eine E-Mail, die auf dem Mac begonnen wurde, direkt am iPhone vollendet und abgeschickt werden.

Der Patentantrag 20140218372 stammt vom Februar 2014 und wurde erst jetzt veröffentlicht. Der Assistant verharrt der Beschreibung zufolge im Dock, bis er per Sprachbefehl oder Toucheingabe aktiviert wird. Ähnlich funktioniert auch Siri unter iOS. Im Gegensatz zum Smartphone oder Tablet muss der Anwender am Desktop jedoch selten seine Konzentration etwas anderem schenken und trotzdem den Rechner bedienen. Siri auf OS X soll deshalb eher parallel zur aktuellen Aufgabe genutzt werden, während der Nutzer Maus und Tastatur benutzt. Die Website AppleInsider beschreibt das System treffend als dritte Hand des Nutzers.

In Mavericks hatte Apple die Diktierfunktion zuletzt deutlich verbessert. Sie kann den erkannten Text während des Sprechens ausgeben, was das Eingeben des Textes deutlich vereinfacht. Die Diktierfunktion wird mit zweimaligem schnellem Druck der fn-Taste aufgerufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

mysimon 10. Aug 2014

An Ihrer stelle würde ich einen Augenartzt aufsuchen. Das Zenbook sieht einem Mackook...

mysimon 10. Aug 2014

Dummerweise gibt es seit Widows Vista einen eingebauten Spachassistenten, der genau das...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /