Abo
  • Services:

Apple-Patentantrag: Fingerabdrücke sollen über die iCloud synchronisiert werden

Bald könnte es überflüssig werden, sich bei mehreren Apple-Geräten mit Fingerabdrucksensor einzeln per Touch ID registrieren zu müssen, um sie bequem entsperren zu können. Das entfällt, sollte Apple die Fingerabdrücke über die iCloud synchronisieren - was ein Patentantrag beschreibt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fingerabdrucksensor eines iPhone
Fingerabdrucksensor eines iPhone (Bild: Golem.de)

Apples Patentantrag zur Fingerabdruck-Synchronisation hat es in sich: Darin wird beschrieben, wie manuelle Einrichtungen auf Zweit- und Drittgeräten künftig vermieden werden können. Der Antrag mit dem Titel "Finger biometric sensor data synchronization via a cloud computing device and related methods" eröffnet neue Möglichkeiten der Authentifizierung.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Die Idee ist schnell beschrieben: Der Anwender registriert seine Fingerabdrücke an einem Primärgerät, beispielsweise einem iPhone.

Diese Daten werden dann nach Zustimmung des Nutzers in die iCloud verschlüsselt hochgeladen. Dann kann beispielsweise das iPad mit TouchID und dem korrekten iTunes-Kennwort, das der Nutzer vorher eingeben muss, diese Fingerabdruckinformationen herunterladen und einsetzen.

Zur Authentifizierung wird aber nicht nur das Kennwort genutzt, sondern zudem ein Finger auf den Homebutton gelegt. Stimmt sein Abdruck mit einem der aus der iCloud dem Konto zugeordneten Identifikationsmerkmalen überein, wird die Synchronisation durchgeführt. Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, könnte auch vorgegeben werden, dass mehr als ein Abdruck übereinstimmen muss.

Auch eine Übertragung ohne iCloud und per Bluetooth beziehungsweise NFC von Gerät zu Gerät könnte realisiert werden, schreibt Apple im Patentantrag. Das könnte sicherer und für den Anwender auch eher akzeptabel sein als der Umweg über das Internet.

Es ist fraglich, ob Apple dieses System, das in dem Patentantrag beschrieben ist, tatsächlich implementieren wird. Er wurde im Juli 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Seitdem wurde bekannt, dass sich ohne großen Aufwand der Fingerabdrucksensor nicht nur mit Hilfe eines gekaperten Abdrucks überlisten lässt, indem ein Duplikat angefertigt wird. Der CCC konnte zudem nachweisen, dass bereits ein Foto von der Handinnenseite aus einer Entfernung von einigen Metern mit einem Teleobjektiv ausreichend ist, um eine Kopie anzufertigen.

Außerdem erklärte Apple bislang immer, dass die Fingerabdruckdaten von TouchID immer auf dem iOS-Gerät verblieben und nie hochgeladen würden. Viele Patente und erst recht Patenanträge sollen aber ohnehin nie in die Realität umgesetzt werden, sondern sollen es der Konkurrenz unmöglich machen, bestimmte Erfindungen in ihren Produkten zu integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-80%) 3,99€

S-Talker 19. Jan 2015

Wir wäre es mit einem für die Synchronisierung von Kochrezepten über die iCloud oder...

NachDenkenIstFrei 19. Jan 2015

Nach dem dem Urteil des Supreme Court ist das Patentieren von Erfindungen, die sich von...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Argh! Aber sie könnten einen abgenommenen Abdruck mit einer Hash-Datenbank abgleichen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Niemand hat gesagt es sei trivial. Es geht hier um die prinzipielle Machbarkeit.

helgebruhn 19. Jan 2015

Wo ? Ich kenne kein Gerät, bei dem es so etwas gibt.


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /