Abo
  • Services:
Anzeige
Fingerabdrucksensor eines iPhone
Fingerabdrucksensor eines iPhone (Bild: Golem.de)

Apple-Patentantrag: Fingerabdrücke sollen über die iCloud synchronisiert werden

Fingerabdrucksensor eines iPhone
Fingerabdrucksensor eines iPhone (Bild: Golem.de)

Bald könnte es überflüssig werden, sich bei mehreren Apple-Geräten mit Fingerabdrucksensor einzeln per Touch ID registrieren zu müssen, um sie bequem entsperren zu können. Das entfällt, sollte Apple die Fingerabdrücke über die iCloud synchronisieren - was ein Patentantrag beschreibt.

Anzeige

Apples Patentantrag zur Fingerabdruck-Synchronisation hat es in sich: Darin wird beschrieben, wie manuelle Einrichtungen auf Zweit- und Drittgeräten künftig vermieden werden können. Der Antrag mit dem Titel "Finger biometric sensor data synchronization via a cloud computing device and related methods" eröffnet neue Möglichkeiten der Authentifizierung.

Die Idee ist schnell beschrieben: Der Anwender registriert seine Fingerabdrücke an einem Primärgerät, beispielsweise einem iPhone.

Diese Daten werden dann nach Zustimmung des Nutzers in die iCloud verschlüsselt hochgeladen. Dann kann beispielsweise das iPad mit TouchID und dem korrekten iTunes-Kennwort, das der Nutzer vorher eingeben muss, diese Fingerabdruckinformationen herunterladen und einsetzen.

Zur Authentifizierung wird aber nicht nur das Kennwort genutzt, sondern zudem ein Finger auf den Homebutton gelegt. Stimmt sein Abdruck mit einem der aus der iCloud dem Konto zugeordneten Identifikationsmerkmalen überein, wird die Synchronisation durchgeführt. Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, könnte auch vorgegeben werden, dass mehr als ein Abdruck übereinstimmen muss.

Auch eine Übertragung ohne iCloud und per Bluetooth beziehungsweise NFC von Gerät zu Gerät könnte realisiert werden, schreibt Apple im Patentantrag. Das könnte sicherer und für den Anwender auch eher akzeptabel sein als der Umweg über das Internet.

Es ist fraglich, ob Apple dieses System, das in dem Patentantrag beschrieben ist, tatsächlich implementieren wird. Er wurde im Juli 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Seitdem wurde bekannt, dass sich ohne großen Aufwand der Fingerabdrucksensor nicht nur mit Hilfe eines gekaperten Abdrucks überlisten lässt, indem ein Duplikat angefertigt wird. Der CCC konnte zudem nachweisen, dass bereits ein Foto von der Handinnenseite aus einer Entfernung von einigen Metern mit einem Teleobjektiv ausreichend ist, um eine Kopie anzufertigen.

Außerdem erklärte Apple bislang immer, dass die Fingerabdruckdaten von TouchID immer auf dem iOS-Gerät verblieben und nie hochgeladen würden. Viele Patente und erst recht Patenanträge sollen aber ohnehin nie in die Realität umgesetzt werden, sondern sollen es der Konkurrenz unmöglich machen, bestimmte Erfindungen in ihren Produkten zu integrieren.


eye home zur Startseite
S-Talker 19. Jan 2015

Wir wäre es mit einem für die Synchronisierung von Kochrezepten über die iCloud oder...

NachDenkenIstFrei 19. Jan 2015

Nach dem dem Urteil des Supreme Court ist das Patentieren von Erfindungen, die sich von...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Argh! Aber sie könnten einen abgenommenen Abdruck mit einer Hash-Datenbank abgleichen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Niemand hat gesagt es sei trivial. Es geht hier um die prinzipielle Machbarkeit.

helgebruhn 19. Jan 2015

Wo ? Ich kenne kein Gerät, bei dem es so etwas gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G502 52,99€, G430 49,99€, G920 199,90€)
  2. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SD

    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  2. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  3. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  4. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  5. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  6. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo

  7. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  8. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  9. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  10. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Apfel mit Birne verglichen ;) [kwT]

    Neuro-Chef | 15:52

  2. Re: Wartungsmodems

    sneaker | 15:52

  3. Re: Das ist Kundenschutz

    neocron | 15:52

  4. Re: Stadtautos verbieten

    ArcherV | 15:47

  5. Re: Sitzen ist das neue Rauchen

    ArcherV | 15:44


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel