• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Patentantrag: Fingerabdrucksensor im Smartphone-Display

Apple hat in den USA Patentschutz für einen Fingerabdrucksensor beantragt. Damit der Sensor nicht stört, soll er direkt im Display eingebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird man den Fingerabdrucksensor im iPhone sehen?
Wird man den Fingerabdrucksensor im iPhone sehen? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Einigen Gerüchten zufolge soll Apple in das kommende iPhone 5S einen Fingerabdrucksensor einbauen, der eine Authentifizierung jenseits der mühseligen Passworteingabe möglich machen soll. Bislang wurde vermutet, dass dieser Sensor im Homebutton untergebracht werden soll. Doch es gibt noch einen anderen Platz dafür, den Apple in einem Patentantrag verraten hat. Der Sensor könnte direkt im Display der iOS-Geräte eingebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Analytic Company GmbH, Hamburg
  2. Lödige Industries GmbH, Warburg

Als Erfinder des Fingerabdruckscanners im Display wird Dale R. Setlak, der Mitgründer von Authentec, genannt. Apple übernahm dieses Unternehmen schon im Jahr 2012. Bislang gingen keine neuen Produkte daraus hervor.

Der Schlüssel zur Realisierung der Technik (Antragsnummer 20130181949) sind winzige, pixelgroße Kontakte, die an die Oberfläche ragen. Ob sie bei der Betrachtung des Displays auffallen werden, geht aus der Patentschrift nicht hervor. Diese Sensor-Pixel können in Zeilen und Spalten angeordnet werden, um ein Gitter zu erzeugen. Grundsätzlich sind kapazitive Sensoren für diesen Anwendungszweck nichts Neues - aber in einem Smartphone-Touchscreen wurden sie bislang nicht verbaut.

Der Fingerabdrucksensor kann laut Apples Patentschrift auch mit anderen Sensoren wie dem Touchscreen verbunden werden oder gar mit einem System, das ein haptisches Feedback liefert. Das wäre ideal für eine fühlbare Tastatur.

Seit mehreren Jahren patentiert Apple zahlreiche Sensoren für Fingerabdrücke. Jüngst hatte das Unternehmen einen Patentantrag für einen Fingerabdruckscanner eingereicht, der direkt in den Rahmen eines iOS-Geräts eingebaut wird. Der Anwender streicht wie bei diesen Sensoren üblich mit der Fingerkuppe über die entsprechende Fläche. Ein ins Display eingebauter Sensor würde wohl aber weniger auffallen und so besser in Apples minimalistisches Design passen.

Ob die Patentideen jemals in die Tat umgesetzt werden oder gar das nächste iPhone damit ausgerüstet wird, lässt sich aus den Anmeldungen nicht ableiten. Viele Patente und -anmeldungen münden nie in Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Raketen... 19. Jul 2013

Ich fass sowieso keine Apple-Prodkute mit nackten Fingern an. Also landen meine...

swissmess 19. Jul 2013

Was ich mich frage, wieso eine ganze Branche zulässt, dass eine solcher Jeden-Scheiss...

derdiedas 19. Jul 2013

- will ich nicht. Und wäre für mich ein Ausschlusskriterium. Aber Apple patentiert jede...

derdiedas 19. Jul 2013

Beim Reisepass ist der Fingerabdruck pflicht!

Mopsmelder500 19. Jul 2013

Ich hat ne "Alu" app.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /