Abo
  • Services:

Apple-Patentantrag: Der Homebutton als Trackpad

Apple hat Patentschutz für einen Homebutton beantragt, der einige Touchfunktionen bietet, die normalerweise über den Bildschirm ausgeübt werden. Das Display des iOS-Geräts hingegen übernimmt die Fingerabdruck-Funktion des Homebuttons.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennt der Homebutton bald auch Gesten?
Erkennt der Homebutton bald auch Gesten? (Bild: Andreas Donath)

Apple beschreibt in einem Patentantrag an die World International Property Organization, wie sich das Unternehmen einen Homebutton vorstellt, der wie ein kleines Touchpad funktioniert, ähnlich wie bei älteren Blackberrys. Damit könnten die Anwender innerhalb von Seiten navigieren, indem sie ihren Daumen leicht über den Knopf bewegen, sie müssten nicht mehr den großen Bildschirm berühren, was ihnen kurzzeitig und partiell die Sicht auf die Inhalte raubt. Der Sensor könnte auch erkennen, wie lange oder mit wie viel Druck der Anwender ihn mit dem Finger berührt, um andere Interface-Aktionen auszulösen. Besonders interessant dürfte das für die Spielsteuerung sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Der Patentantrag beschreibt außerdem, wie das gesamte Display zum Erkennen von Fingerabdrücken genutzt werden könnte. Dann würde das Display erkennen, mit welchem Finger das Display wo berührt wird. Bislang erkennen die Multitouchdisplays die einzelnen Finger nicht direkt, sondern nur durch ein leitfähiges Element, das durchaus auch ein Stift mit entsprechender Spitze oder ein Handschuh mit einem speziellen Garn sein kann.

Mit einer Zuordnung anhand des Fingerabdrucks könnten spezifische, auf den einzelnen Fingern abgestimmte Aktionen und Gesten erkannt werden. Das Display soll, um Strom einzusparen, auch ohne Fingerabdrucksensor-Funktion als kapazitativer Touchscreen genutzt werden können, schreibt Apple im Patentantrag. Auch eine Beschränkung auf einen abgegrenzten Bereich, in dem Fingerabdrücke erkannt werden, könnte sich Apple vorstellen.

Apple hat den Patentantrag WO/2013/173838 am 20. Mai 2013 eingereicht. Er wurde erst am 21. November 2013 veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

ralf.wenzel 03. Dez 2013

Immerhin hast du bei der Rechtschreibung schon mit dem Boykott erfolgreich angefangen LOL

ptepic 27. Nov 2013

Sollten die Fingerabdrücke nicht erst auf dem Homebutton abgegriffen werden? Da sich dort...

Alexspeed 26. Nov 2013

+1

nykiel.marek 26. Nov 2013

Das sehe ich allerdings auch so. Wenn, dann ist das System schuld und nicht Apple oder...

Freiheit statt... 26. Nov 2013

Also das Trackpad in einem stinknormalen Acer-Notebook welches ich 2005 gekauft hatte...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /