Apple-Patentantrag: Der Homebutton als Trackpad

Apple hat Patentschutz für einen Homebutton beantragt, der einige Touchfunktionen bietet, die normalerweise über den Bildschirm ausgeübt werden. Das Display des iOS-Geräts hingegen übernimmt die Fingerabdruck-Funktion des Homebuttons.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennt der Homebutton bald auch Gesten?
Erkennt der Homebutton bald auch Gesten? (Bild: Andreas Donath)

Apple beschreibt in einem Patentantrag an die World International Property Organization, wie sich das Unternehmen einen Homebutton vorstellt, der wie ein kleines Touchpad funktioniert, ähnlich wie bei älteren Blackberrys. Damit könnten die Anwender innerhalb von Seiten navigieren, indem sie ihren Daumen leicht über den Knopf bewegen, sie müssten nicht mehr den großen Bildschirm berühren, was ihnen kurzzeitig und partiell die Sicht auf die Inhalte raubt. Der Sensor könnte auch erkennen, wie lange oder mit wie viel Druck der Anwender ihn mit dem Finger berührt, um andere Interface-Aktionen auszulösen. Besonders interessant dürfte das für die Spielsteuerung sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Der Patentantrag beschreibt außerdem, wie das gesamte Display zum Erkennen von Fingerabdrücken genutzt werden könnte. Dann würde das Display erkennen, mit welchem Finger das Display wo berührt wird. Bislang erkennen die Multitouchdisplays die einzelnen Finger nicht direkt, sondern nur durch ein leitfähiges Element, das durchaus auch ein Stift mit entsprechender Spitze oder ein Handschuh mit einem speziellen Garn sein kann.

Mit einer Zuordnung anhand des Fingerabdrucks könnten spezifische, auf den einzelnen Fingern abgestimmte Aktionen und Gesten erkannt werden. Das Display soll, um Strom einzusparen, auch ohne Fingerabdrucksensor-Funktion als kapazitativer Touchscreen genutzt werden können, schreibt Apple im Patentantrag. Auch eine Beschränkung auf einen abgegrenzten Bereich, in dem Fingerabdrücke erkannt werden, könnte sich Apple vorstellen.

Apple hat den Patentantrag WO/2013/173838 am 20. Mai 2013 eingereicht. Er wurde erst am 21. November 2013 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ralf.wenzel 03. Dez 2013

Immerhin hast du bei der Rechtschreibung schon mit dem Boykott erfolgreich angefangen LOL

ptepic 27. Nov 2013

Sollten die Fingerabdrücke nicht erst auf dem Homebutton abgegriffen werden? Da sich dort...

Alexspeed 26. Nov 2013

+1

nykiel.marek 26. Nov 2013

Das sehe ich allerdings auch so. Wenn, dann ist das System schuld und nicht Apple oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /