Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Patent: Navi weicht Funklöchern aus

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, mit dem die Navigation in Apple Maps künftig vor Funklöchern ausweichen könnte. Die Strecke wird nach möglichst guter Mobilfunkabdeckung geplant, was bei der neuen Autogeneration immer wichtiger wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige Karten-App könnte um Funklöcher herum navigieren.
Künftige Karten-App könnte um Funklöcher herum navigieren. (Bild: Andreas Donath)

Im Auto nicht telefonieren zu können, ist sicher ärgerlich, aber auch nicht schlimm. Problematischer wird es da schon, wenn die Stauwarnung mangels Internetempfang nicht mehr durchkommt, Spotify nicht mehr arbeitet oder die E-Mails nicht mehr diktiert werden können. Apple hat sich deshalb in den USA eine spezielle Navigationsmethode patentieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Künftig könnte Apple Maps den Autofahrer auf einer Fahrstrecke zum Ziel lotsen, auf der der Mobilfunkempfang gut ist. Die Datengrundlage könnte von anderen iPhone-Nutzern kommen. Die eingeschalteten Geräte erfassen kontinuierlich die Signalstärke und könnten sie dank GPS auch verorten. Dann müssten diese Daten an Apple übermittelt und aufbereitet werden, um aktuelle Informationen zu der Netzverfügbarkeit zu erhalten, denn schließlich hängt es stark vom Mobilfunkunternehmen ab, ob der Empfang vor Ort gut oder schlecht ist.

Die Patentschrift erwähnt ausdrücklich Autofahrer, doch die Funktion könnte auch für Fußgänger und Radfahrer interessant sein.

Das Patent wurde schon 2012 eingereicht - genau um die Zeit hatte Apple auch Google als Kartenanbieter aussortiert und seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Kunden Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität hat sich seitdem deutlich gebessert.

Die Patenterteilung bedeutet natürlich nicht, dass Apple die Funktion nun in die nächste Version von Maps einbauen wird. Eine Vielzahl der Ideen, die patentiert wurden, wird nie in die Praxis umgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

Bill S. Preston 12. Mär 2015

Nochmal zum Thema Apple und Werbung! https://www.golem.de/news/apple-kein-werbeverbot-auf...

blackhawk2014 06. Mär 2015

Probiers doch :P

FreiGeistler 06. Mär 2015

Offlinekarte downloaden? Optimal wäre natürlich wenn die Navigation auch die Position...

nicoledos 05. Mär 2015

Ich könnte mir vorstellen, dass sich das erweitern lässt. Die Navigation wird immer...

nicoledos 05. Mär 2015

Fahrer: "Ja und" Navi: "Mitteilung an alle gespeicherten Kontakte im Telefonbuch...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /