Apple-Patent: Navi weicht Funklöchern aus

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, mit dem die Navigation in Apple Maps künftig vor Funklöchern ausweichen könnte. Die Strecke wird nach möglichst guter Mobilfunkabdeckung geplant, was bei der neuen Autogeneration immer wichtiger wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige Karten-App könnte um Funklöcher herum navigieren.
Künftige Karten-App könnte um Funklöcher herum navigieren. (Bild: Andreas Donath)

Im Auto nicht telefonieren zu können, ist sicher ärgerlich, aber auch nicht schlimm. Problematischer wird es da schon, wenn die Stauwarnung mangels Internetempfang nicht mehr durchkommt, Spotify nicht mehr arbeitet oder die E-Mails nicht mehr diktiert werden können. Apple hat sich deshalb in den USA eine spezielle Navigationsmethode patentieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Künftig könnte Apple Maps den Autofahrer auf einer Fahrstrecke zum Ziel lotsen, auf der der Mobilfunkempfang gut ist. Die Datengrundlage könnte von anderen iPhone-Nutzern kommen. Die eingeschalteten Geräte erfassen kontinuierlich die Signalstärke und könnten sie dank GPS auch verorten. Dann müssten diese Daten an Apple übermittelt und aufbereitet werden, um aktuelle Informationen zu der Netzverfügbarkeit zu erhalten, denn schließlich hängt es stark vom Mobilfunkunternehmen ab, ob der Empfang vor Ort gut oder schlecht ist.

Die Patentschrift erwähnt ausdrücklich Autofahrer, doch die Funktion könnte auch für Fußgänger und Radfahrer interessant sein.

Das Patent wurde schon 2012 eingereicht - genau um die Zeit hatte Apple auch Google als Kartenanbieter aussortiert und seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Kunden Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität hat sich seitdem deutlich gebessert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Patenterteilung bedeutet natürlich nicht, dass Apple die Funktion nun in die nächste Version von Maps einbauen wird. Eine Vielzahl der Ideen, die patentiert wurden, wird nie in die Praxis umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill S. Preston 12. Mär 2015

Nochmal zum Thema Apple und Werbung! https://www.golem.de/news/apple-kein-werbeverbot-auf...

blackhawk2014 06. Mär 2015

Probiers doch :P

FreiGeistler 06. Mär 2015

Offlinekarte downloaden? Optimal wäre natürlich wenn die Navigation auch die Position...

nicoledos 05. Mär 2015

Ich könnte mir vorstellen, dass sich das erweitern lässt. Die Navigation wird immer...

nicoledos 05. Mär 2015

Fahrer: "Ja und" Navi: "Mitteilung an alle gespeicherten Kontakte im Telefonbuch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /