Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Patent: Korrektursystem für iPhone-Vorsatzobjektive erfunden

Mit selbstjustierenden Kameras und Korrektursoftware sollen Smartphone-Vorsatzobjektive besser werden, wie Apple in einem neuen Patent zeigt. Das System könnte die Qualität der Fotos deutlich erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusatzobjektiv von Blunty am iPhone
Zusatzobjektiv von Blunty am iPhone (Bild: Blunty/Screenshot: Golem.de)

Zubehörlinsen für Smartphones erweitern die fotografischen Möglichkeiten der Mobilgeräte zum Beispiel um Weitwinkel-, Tele- oder Makroeigenschaften. Die Befestigungen dieser Objektive am Smartphone und die Zentrierung über dem Kameraobjektiv sind jedoch eine große Fehlerquelle. So kann schon eine leichte Fehlausrichtung zu einer Verschlechterung der Bildqualität führen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das dieses Problem mit einem zweigleisigen Ansatz beheben soll. Eine Korrektursoftware soll Bildfehler beheben und beweglich gebaute Kameraobjektive sollen leichte Fehljustierungen ausgleichen.

Apple beschreibt in der Patentschrift die Kamerahardware und eine Analyse- und Verarbeitungssoftware, mit der die Bildqualität analysiert und mögliche Probleme durch Zusatzobjektive erkannt werden können. Durch die Betrachtung bestimmter Bildmetriken kann das System die Bildqualität vor und nach dem Anbringen eines Zubehörobjektivs vergleichen und mit Hilfe von Software-Algorithmen entsprechend korrigieren.

Zusätzlich sollen es Aktuatoren erlauben, die Position des eingebauten Kameraobjektivs auf mehreren Achsen zu verändern, um eine eventuelle Fehlausrichtung des Zubehörobjektivs zu korrigieren. Dies kann das Kippen der Kamera und die Abstandsveränderung zwischen dem eingebauten Objektiv und dem Zubehörobjektiv beinhalten.

Doch wie erkennt das Smartphone überhaupt eine Zusatzlinse? Apple schlägt vor, Magnete oder Funksysteme einzusetzen, um zu erkennen, ob oder gar welche Zusatzoptik verwendet wird. Das Patent wurde schon im August 2016 eingereicht und erst jetzt gewährt.

Eine Patentanmeldung oder auch ein Patent sind jedoch keine Gewähr dafür, dass Apple das Produkt auch auf den Markt bringt. Viele Patente münden niemals in Produkten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

cuto8 26. Jul 2018

Oder es einfach in China umsetzen.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /