• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Patent: Korrektursystem für iPhone-Vorsatzobjektive erfunden

Mit selbstjustierenden Kameras und Korrektursoftware sollen Smartphone-Vorsatzobjektive besser werden, wie Apple in einem neuen Patent zeigt. Das System könnte die Qualität der Fotos deutlich erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusatzobjektiv von Blunty am iPhone
Zusatzobjektiv von Blunty am iPhone (Bild: Blunty/Screenshot: Golem.de)

Zubehörlinsen für Smartphones erweitern die fotografischen Möglichkeiten der Mobilgeräte zum Beispiel um Weitwinkel-, Tele- oder Makroeigenschaften. Die Befestigungen dieser Objektive am Smartphone und die Zentrierung über dem Kameraobjektiv sind jedoch eine große Fehlerquelle. So kann schon eine leichte Fehlausrichtung zu einer Verschlechterung der Bildqualität führen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das dieses Problem mit einem zweigleisigen Ansatz beheben soll. Eine Korrektursoftware soll Bildfehler beheben und beweglich gebaute Kameraobjektive sollen leichte Fehljustierungen ausgleichen.

Apple beschreibt in der Patentschrift die Kamerahardware und eine Analyse- und Verarbeitungssoftware, mit der die Bildqualität analysiert und mögliche Probleme durch Zusatzobjektive erkannt werden können. Durch die Betrachtung bestimmter Bildmetriken kann das System die Bildqualität vor und nach dem Anbringen eines Zubehörobjektivs vergleichen und mit Hilfe von Software-Algorithmen entsprechend korrigieren.

Zusätzlich sollen es Aktuatoren erlauben, die Position des eingebauten Kameraobjektivs auf mehreren Achsen zu verändern, um eine eventuelle Fehlausrichtung des Zubehörobjektivs zu korrigieren. Dies kann das Kippen der Kamera und die Abstandsveränderung zwischen dem eingebauten Objektiv und dem Zubehörobjektiv beinhalten.

Doch wie erkennt das Smartphone überhaupt eine Zusatzlinse? Apple schlägt vor, Magnete oder Funksysteme einzusetzen, um zu erkennen, ob oder gar welche Zusatzoptik verwendet wird. Das Patent wurde schon im August 2016 eingereicht und erst jetzt gewährt.

Eine Patentanmeldung oder auch ein Patent sind jedoch keine Gewähr dafür, dass Apple das Produkt auch auf den Markt bringt. Viele Patente münden niemals in Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

cuto8 26. Jul 2018

Oder es einfach in China umsetzen.


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
    Verkehr
    Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

    Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
    Von Rainer Klose

    1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
    3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

      •  /