Abo
  • Services:

Apple-Patent: Ein schlauer Stift fürs iPad

Apple hat ein Patent für einen Stift erhalten, der weit mehr kann als Striche auf einem Touchscreen malen. Der iPen erkennt, wie er gehalten wird und übermittelt diese Informationen an das Tablet, um beispielsweise andere Strichbreiten zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bringt Apple einen Stift fürs iPad auf den Markt?
Bringt Apple einen Stift fürs iPad auf den Markt? (Bild: Andreas Donath)

Das US-Patent- und Markenamt hat Apple ein Patent für eine "Stylus orientation detection", also etwa eine Stiftausrichtungserkennung, erteilt. Der Stift kann dabei feststellen, in welcher relativen Position er sich zum Touchscreen befindet.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Dabei soll sich nach der Vorstellung Apples ein Orientierungssensor im Stift befinden und einer im iPad. Im Abgleich der Daten soll festgestellt werden, wie die beiden Geräte zueinander gehalten werden, um zum Beispiel beim Zeichnen ein realistisches Zeichenergebnis zu erzeugen, wenn der Stift schräg oder senkrecht auf den Touchscreen aufgesetzt wird.

Steve Jobs hatte die Stifteingabe beim iPad stets als unnötig angesehen. Doch auch in der Vergangenheit setzte Apple auf Stifte: Der PDA Apple Newton Messagepad mit Handschrifterkennung war im Gegensatz zum iPad mit einem Stift ausgerüstet. Nach der Berufung von Steve Jobs als CEO bei Apple wurde der Newton im Jahre 1998 eingestellt.

Nach Informationen der Website Patentlyapple hat Apple jedoch bereits mehr als 20 Patente auf Stifteingabegeräte erteilt bekommen. Ob sie jemals in Hardware umgesetzt werden, ist nicht abzusehen. Eine Vielzahl von Patenten wird nur zur Rechteabsicherung genutzt, mündet jedoch nicht in konkreten Produkten.

Den Patentantrag für den iPen hatte Apple im Juni 2011 eingereicht. Das Patent 8,638,320 wurde Apple erst Ende Januar 2014 erteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Netspy 31. Jan 2014

Unsinn, das bildest du dir nur ein! Apple hat gar nicht über das Patent geredet.

Netspy 30. Jan 2014

Ja, und wie hier schon geschrieben wurde, ist nicht die Idee patentiert (geht auch gar...

t1 30. Jan 2014

Hatte der IE von M$ nicht eine API, die genau diese Daten schon anbot? Ist das nicht auch...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /