Abo
  • Services:
Anzeige
OS X 10.10.5 ist da.
OS X 10.10.5 ist da. (Bild: Andreas Donath)

Apple: OS X 10.10.5 sorgt für mehr Stabilität und verhindert Root-Exploit

OS X 10.10.5 ist da.
OS X 10.10.5 ist da. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat mit OS X 10.10.5 kurz vor der Veröffentlichung von OS X 10.11 alias El Capitan ein Update für sein Betriebssystem vorgestellt, das vor allem Stabilitätsverbesserungen und Sicherheitsupdates enthält.

Anzeige

Apple hat eine neue Version von OS X 10.10 alias Yosemite vorgestellt. Das wichtigste Sicherheitsupdate in OS X 10.10.5 dürfte die Behebung der DYLD-Lücke sein, die Stefan Esser entdeckte. Sie erlaubt es mit einer einfachen Befehlszeile, die so kurz ist, dass sie in die damalige 160-Zeichen-Beschränkung von Twitter passte, auf Dateien zuzugreifen, die eigentlich einen Rootzugriff erfordern und auch selbst Rootrechte zu erlangen.

Dazu kommen weitere Sicherheitsupdates, die Apple in seiner Dokumentation aufgeführt hat. Auch Kernelbugs, eine alte Sudo-Version und Probleme mit bestimmten E-Mail-Servern sollen behoben worden sein. Hier ging Apple allerdings nicht konkret auf die Probleme ein.

Ein Fehler in der Photos-App verhinderte bisher, dass Gopro-Videos immer ordentlich eingelesen werden konnten. Das soll nun mit dem Update gelöst worden sein. Auch bei Quicktime wurde ein Fehler im Zusammenhang mit Windows-Media-Dateien beseitigt, schreibt Apple.

In OS X 10.10.5 wurde auch die neue Safari-Version 8.0.8 veröffentlicht, die vor allem Webkit-Probleme beheben soll, wovon einige ebenfalls sicherheitsrelevant sind und unerlaubte Code-Ausführungen erlaubten. Wer ältere OS-X-Versionen wie OS X 10.8 und 10.9 verwendet, erhält ebenfalls eine neue Safari-Version mit den Fehlerbehebungen, die dann 7.1.8 und 6.2.8 heißen.

Die OS-X-Updates werden über die Softwareaktualisierung im App Store heruntergeladen.


eye home zur Startseite
humpfor 18. Aug 2015

Mit Frequenzen gespielt, ob 2.4/5GHZ ist auch kein Unterschied, etc. BT ist sowieso aus...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2015

Das ist traurig. Der Befehl hat aufjedenfall 100 Zeichen und es geht vielmehr darum,da...

Adurethor 14. Aug 2015

https://www.youtube.com/watch?v=b5hOKAIs0Is



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,88€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel