Abo
  • Services:

Apple: OS X 10.10.5 sorgt für mehr Stabilität und verhindert Root-Exploit

Apple hat mit OS X 10.10.5 kurz vor der Veröffentlichung von OS X 10.11 alias El Capitan ein Update für sein Betriebssystem vorgestellt, das vor allem Stabilitätsverbesserungen und Sicherheitsupdates enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X 10.10.5 ist da.
OS X 10.10.5 ist da. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat eine neue Version von OS X 10.10 alias Yosemite vorgestellt. Das wichtigste Sicherheitsupdate in OS X 10.10.5 dürfte die Behebung der DYLD-Lücke sein, die Stefan Esser entdeckte. Sie erlaubt es mit einer einfachen Befehlszeile, die so kurz ist, dass sie in die damalige 160-Zeichen-Beschränkung von Twitter passte, auf Dateien zuzugreifen, die eigentlich einen Rootzugriff erfordern und auch selbst Rootrechte zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Dazu kommen weitere Sicherheitsupdates, die Apple in seiner Dokumentation aufgeführt hat. Auch Kernelbugs, eine alte Sudo-Version und Probleme mit bestimmten E-Mail-Servern sollen behoben worden sein. Hier ging Apple allerdings nicht konkret auf die Probleme ein.

Ein Fehler in der Photos-App verhinderte bisher, dass Gopro-Videos immer ordentlich eingelesen werden konnten. Das soll nun mit dem Update gelöst worden sein. Auch bei Quicktime wurde ein Fehler im Zusammenhang mit Windows-Media-Dateien beseitigt, schreibt Apple.

In OS X 10.10.5 wurde auch die neue Safari-Version 8.0.8 veröffentlicht, die vor allem Webkit-Probleme beheben soll, wovon einige ebenfalls sicherheitsrelevant sind und unerlaubte Code-Ausführungen erlaubten. Wer ältere OS-X-Versionen wie OS X 10.8 und 10.9 verwendet, erhält ebenfalls eine neue Safari-Version mit den Fehlerbehebungen, die dann 7.1.8 und 6.2.8 heißen.

Die OS-X-Updates werden über die Softwareaktualisierung im App Store heruntergeladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

humpfor 18. Aug 2015

Mit Frequenzen gespielt, ob 2.4/5GHZ ist auch kein Unterschied, etc. BT ist sowieso aus...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2015

Das ist traurig. Der Befehl hat aufjedenfall 100 Zeichen und es geht vielmehr darum,da...

Adurethor 14. Aug 2015

https://www.youtube.com/watch?v=b5hOKAIs0Is


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /