• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Online-Office iWork für iCloud für den Team-Einsatz

Apple hat iWork für iCloud überarbeitet und es an den Einsatz im Team optimiert, damit mehrere Nutzer bequem in einem Dokument arbeiten können. Zudem gibt es Neues bei den Druck- und Ordnerfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
iWork für iCloud
iWork für iCloud (Bild: Apple)

Apple hat eine neue Version von iWork für iCloud veröffentlicht, mit der die Zusammenarbeit im Team vereinfacht wird. Diese Möglichkeiten stehen in der Textverarbeitung Pages, der Tabellenkalkulation Numbers und dem Präsentationsprogramm Keynote zur Verfügung. Eine spezielle Liste zeigt, wer alles an dem Dokument arbeitet, und es lassen sich alle Textcursor der Beteiligten in einem Dokument anzeigen. Auch Textselektion von Kollegen kann gezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Mit einem Klick auf den Bearbeiter in der Liste der Beteiligten kann der Nutzer direkt zu der Cursorstelle des Kollegen springen. So kann er ohne großen Aufwand an die Stelle springen, die gerade von dem Kollegen editiert wird. Wenn ein Kollege in einem Dokument Objekte bewegt, wird das entsprechend in iWork für iCloud mit einer Animation angezeigt.

Kleine Verbesserungen

Dokumente lassen sich nun auch direkt aus dem Tools-Menü heraus ausdrucken und Dokumente können in Verzeichnissen abgelegt und verwaltet werden. In Numbers kann die Reihenfolge der Folien einer Tabelle direkt im Browser verändert werden und es können neuerdings Links mit der Hyperlink-Funktion erzeugt werden. Während einer Präsentation kann der Nutzer mit einem Rechtsklick bequem eine Folie überspringen, um so zur nächsten Folie zu wechseln.

Apples iWork für iCloud läuft in den Browsern Chrome, Internet Explorer und Safari. Bei Chrome wird mindestens die Version 27.0.1 benötigt, beim Internet Explorer ist es die Version 9.0.8 und Safari muss mindestens in der Version 6.0.3 vorhanden sein. Die Dokumente werden in Apples iCloud gespeichert, so dass Nutzer wahlweise von einem Computer, einem Tablet oder einem Smartphone aus auf die Daten zugreifen können.

Apples iWork für iCloud befindet sich weiterhin im Betastadium. Bis Ende des Jahres soll die finale Version der Online-Office-Software erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

JarJarThomas 15. Nov 2013

endlich GoogleDocs in schön und mit Offline Funktionalität :-)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /