Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Öffentliche Beta von MacOS Sierra und iOS 10 ist da

Apple hat zum ersten Mal die Betriebssysteme MacOS Sierra und iOS 10 für Teilnehmer des öffentlichen Betaprogramms veröffentlicht. Die Änderungen gegenüber den Vorversionen sind weitreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden.
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat die zweite Betaversion von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 veröffentlicht und sie das erste Mal auch den Teilnehmern des Apple-Seed-Programms zugänglich gemacht. Angekündigt hatte Apple den öffentlichen Betatest schon bei der Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Juni 2016 zur Entwicklerveranstaltung WWDC.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Abicor Binzel Schweißtechnik Dresden GmbH & Co. KG, Dresden

Wer sich für das kostenlose Betatester-Programm anmeldet, kann nach der Installation eines Profils die bereitgestellten Versionen von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 für iPhone, iPad, iPod Touch und Mac herunterladen.

  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
MacOS Sierra (Bild: Apple)

Wie üblich gilt bei Vorabversionen, dass diese nur auf Testgeräten installiert werden sollten, die nicht für den Produktivbetrieb genutzt werden. In jedem Fall empfiehlt sich vorher das Erzeugen eines Backups. Installationsvoraussetzung für iOS 10 ist die Vorversion iOS 9 und bei MacOS Sierra OS X El Capitan.

Was ist neu an MacOS Sierra?

Die wichtigste Neuerung für den Endanwender ist die Integration des Sprachassistenten Siri. In allen anderen Betriebssystemen ist Siri bereits eingebaut. Auf dem Desktop hilft Siri vor allem bei der Suche nach Dokumenten, wie es in der Vorversion die Suchfunktion Spotlight konnte. Auch bei Termineintragungen in den Kalender oder der Musiksteuerung ist Siri hilfsbereit.

Sierra synchronisiert auf Wunsch den Desktop mitsamt Dateien zwischen verschiedenen Macs des Nutzers. Auch von iOS-Geräten lässt sich mit der iCloud-Drive-App auf die Daten zugreifen. Die Auto-Unlock-Funktion ermöglicht es, den Mac mit der Apple Watch zu entsperren, wenn der Nutzer in der Nähe ist. Mit der universellen Zwischenablage (Universal Clipboard) können Betriebssystemgrenzen überwunden und Inhalte wie Texte und Fotos verschlüsselt vom iPhone zum Mac oder in die andere Richtung übertragen werden.

iOS 10 mit zahlreichen Neuerungen

Optisch erhält der Sperrbildschirm von iOS 10 ein neues Design. Im Sperrbildschirm gibt es Widgets wie einen Kalender. Der Bildschirm schaltet sich ein, wenn der Anwender das Gerät hochhebt. Die Benachrichtigungen erhalten ebenfalls eine neue Optik und neue Schnellreaktionsmöglichkeiten, die mit Geräten, die 3D Touch unterstützen, funktionieren.

Entwickler können auf den Sprachassistenten Siri zurückgreifen und die Sprachsteuerung in ihre eigenen Apps integrieren. Außerdem erlaubt Siri die Steuerung bisher nur über die grafische Oberfläche nutzbarer Funktionen wie der Bildschirmhelligkeit.

In iOS 10 beziehungsweise der Foto-Anwendung wurde eine Bilderkennungsfunktion eingebaut, die nicht nur Personen, sondern auch Szenen identifiziert. Aus Datenschutzgründen geschieht das ohne Internetverbindung lokal auf dem iOS-gerät.

Des Weiteren gibt es Funktionserweiterungen in der Karten-App, in Carplay, Apple Music und Homekit. Dort wurde eine eigene App zur übergreifenden Steuerung von Geräten verschiedener Hersteller realisiert.

Besonderes Augenmerk gilt der Messages-App in iOS. Dort wurden neue Emoji-Icons hinzugefügt, die nun größer angezeigt werden. Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren und Texte und Bilder verdeckt verschicken. Der Empfänger muss sie freirubbeln, um sie sehen zu können. Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte per Touchscreen eingeben und übermitteln. Tapback ermöglicht es, mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten. Rich Links lassen den Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten sehen und Medien abspielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

pythoneer 10. Jul 2016

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen halt nicht die neuesten...

zZz 09. Jul 2016

Sehe ich auch so. Heutzutage dürften sich die meisten die Public Betas installieren um...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /