• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Öffentliche Beta von MacOS Sierra und iOS 10 ist da

Apple hat zum ersten Mal die Betriebssysteme MacOS Sierra und iOS 10 für Teilnehmer des öffentlichen Betaprogramms veröffentlicht. Die Änderungen gegenüber den Vorversionen sind weitreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden.
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat die zweite Betaversion von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 veröffentlicht und sie das erste Mal auch den Teilnehmern des Apple-Seed-Programms zugänglich gemacht. Angekündigt hatte Apple den öffentlichen Betatest schon bei der Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Juni 2016 zur Entwicklerveranstaltung WWDC.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Hannover

Wer sich für das kostenlose Betatester-Programm anmeldet, kann nach der Installation eines Profils die bereitgestellten Versionen von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 für iPhone, iPad, iPod Touch und Mac herunterladen.

  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
MacOS Sierra (Bild: Apple)

Wie üblich gilt bei Vorabversionen, dass diese nur auf Testgeräten installiert werden sollten, die nicht für den Produktivbetrieb genutzt werden. In jedem Fall empfiehlt sich vorher das Erzeugen eines Backups. Installationsvoraussetzung für iOS 10 ist die Vorversion iOS 9 und bei MacOS Sierra OS X El Capitan.

Was ist neu an MacOS Sierra?

Die wichtigste Neuerung für den Endanwender ist die Integration des Sprachassistenten Siri. In allen anderen Betriebssystemen ist Siri bereits eingebaut. Auf dem Desktop hilft Siri vor allem bei der Suche nach Dokumenten, wie es in der Vorversion die Suchfunktion Spotlight konnte. Auch bei Termineintragungen in den Kalender oder der Musiksteuerung ist Siri hilfsbereit.

Sierra synchronisiert auf Wunsch den Desktop mitsamt Dateien zwischen verschiedenen Macs des Nutzers. Auch von iOS-Geräten lässt sich mit der iCloud-Drive-App auf die Daten zugreifen. Die Auto-Unlock-Funktion ermöglicht es, den Mac mit der Apple Watch zu entsperren, wenn der Nutzer in der Nähe ist. Mit der universellen Zwischenablage (Universal Clipboard) können Betriebssystemgrenzen überwunden und Inhalte wie Texte und Fotos verschlüsselt vom iPhone zum Mac oder in die andere Richtung übertragen werden.

iOS 10 mit zahlreichen Neuerungen

Optisch erhält der Sperrbildschirm von iOS 10 ein neues Design. Im Sperrbildschirm gibt es Widgets wie einen Kalender. Der Bildschirm schaltet sich ein, wenn der Anwender das Gerät hochhebt. Die Benachrichtigungen erhalten ebenfalls eine neue Optik und neue Schnellreaktionsmöglichkeiten, die mit Geräten, die 3D Touch unterstützen, funktionieren.

Entwickler können auf den Sprachassistenten Siri zurückgreifen und die Sprachsteuerung in ihre eigenen Apps integrieren. Außerdem erlaubt Siri die Steuerung bisher nur über die grafische Oberfläche nutzbarer Funktionen wie der Bildschirmhelligkeit.

In iOS 10 beziehungsweise der Foto-Anwendung wurde eine Bilderkennungsfunktion eingebaut, die nicht nur Personen, sondern auch Szenen identifiziert. Aus Datenschutzgründen geschieht das ohne Internetverbindung lokal auf dem iOS-gerät.

Des Weiteren gibt es Funktionserweiterungen in der Karten-App, in Carplay, Apple Music und Homekit. Dort wurde eine eigene App zur übergreifenden Steuerung von Geräten verschiedener Hersteller realisiert.

Besonderes Augenmerk gilt der Messages-App in iOS. Dort wurden neue Emoji-Icons hinzugefügt, die nun größer angezeigt werden. Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren und Texte und Bilder verdeckt verschicken. Der Empfänger muss sie freirubbeln, um sie sehen zu können. Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte per Touchscreen eingeben und übermitteln. Tapback ermöglicht es, mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten. Rich Links lassen den Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten sehen und Medien abspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. 20,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 2,49€

pythoneer 10. Jul 2016

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen halt nicht die neuesten...

zZz 09. Jul 2016

Sehe ich auch so. Heutzutage dürften sich die meisten die Public Betas installieren um...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /