Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden.
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple: Öffentliche Beta von MacOS Sierra und iOS 10 ist da

Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden.
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat zum ersten Mal die Betriebssysteme MacOS Sierra und iOS 10 für Teilnehmer des öffentlichen Betaprogramms veröffentlicht. Die Änderungen gegenüber den Vorversionen sind weitreichend.

Apple hat die zweite Betaversion von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 veröffentlicht und sie das erste Mal auch den Teilnehmern des Apple-Seed-Programms zugänglich gemacht. Angekündigt hatte Apple den öffentlichen Betatest schon bei der Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Juni 2016 zur Entwicklerveranstaltung WWDC.

Anzeige

Wer sich für das kostenlose Betatester-Programm anmeldet, kann nach der Installation eines Profils die bereitgestellten Versionen von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 für iPhone, iPad, iPod Touch und Mac herunterladen.

  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
MacOS Sierra (Bild: Apple)

Wie üblich gilt bei Vorabversionen, dass diese nur auf Testgeräten installiert werden sollten, die nicht für den Produktivbetrieb genutzt werden. In jedem Fall empfiehlt sich vorher das Erzeugen eines Backups. Installationsvoraussetzung für iOS 10 ist die Vorversion iOS 9 und bei MacOS Sierra OS X El Capitan.

Was ist neu an MacOS Sierra?

Die wichtigste Neuerung für den Endanwender ist die Integration des Sprachassistenten Siri. In allen anderen Betriebssystemen ist Siri bereits eingebaut. Auf dem Desktop hilft Siri vor allem bei der Suche nach Dokumenten, wie es in der Vorversion die Suchfunktion Spotlight konnte. Auch bei Termineintragungen in den Kalender oder der Musiksteuerung ist Siri hilfsbereit.

Sierra synchronisiert auf Wunsch den Desktop mitsamt Dateien zwischen verschiedenen Macs des Nutzers. Auch von iOS-Geräten lässt sich mit der iCloud-Drive-App auf die Daten zugreifen. Die Auto-Unlock-Funktion ermöglicht es, den Mac mit der Apple Watch zu entsperren, wenn der Nutzer in der Nähe ist. Mit der universellen Zwischenablage (Universal Clipboard) können Betriebssystemgrenzen überwunden und Inhalte wie Texte und Fotos verschlüsselt vom iPhone zum Mac oder in die andere Richtung übertragen werden.

iOS 10 mit zahlreichen Neuerungen

Optisch erhält der Sperrbildschirm von iOS 10 ein neues Design. Im Sperrbildschirm gibt es Widgets wie einen Kalender. Der Bildschirm schaltet sich ein, wenn der Anwender das Gerät hochhebt. Die Benachrichtigungen erhalten ebenfalls eine neue Optik und neue Schnellreaktionsmöglichkeiten, die mit Geräten, die 3D Touch unterstützen, funktionieren.

Entwickler können auf den Sprachassistenten Siri zurückgreifen und die Sprachsteuerung in ihre eigenen Apps integrieren. Außerdem erlaubt Siri die Steuerung bisher nur über die grafische Oberfläche nutzbarer Funktionen wie der Bildschirmhelligkeit.

In iOS 10 beziehungsweise der Foto-Anwendung wurde eine Bilderkennungsfunktion eingebaut, die nicht nur Personen, sondern auch Szenen identifiziert. Aus Datenschutzgründen geschieht das ohne Internetverbindung lokal auf dem iOS-gerät.

Des Weiteren gibt es Funktionserweiterungen in der Karten-App, in Carplay, Apple Music und Homekit. Dort wurde eine eigene App zur übergreifenden Steuerung von Geräten verschiedener Hersteller realisiert.

Besonderes Augenmerk gilt der Messages-App in iOS. Dort wurden neue Emoji-Icons hinzugefügt, die nun größer angezeigt werden. Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren und Texte und Bilder verdeckt verschicken. Der Empfänger muss sie freirubbeln, um sie sehen zu können. Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte per Touchscreen eingeben und übermitteln. Tapback ermöglicht es, mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten. Rich Links lassen den Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten sehen und Medien abspielen.


eye home zur Startseite
pythoneer 10. Jul 2016

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen halt nicht die neuesten...

zZz 09. Jul 2016

Sehe ich auch so. Heutzutage dürften sich die meisten die Public Betas installieren um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, München
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: und dann wechseln die zu proof of stake

    quasides | 19:17

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    ldlx | 19:16

  3. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    captain_spaulding | 19:14

  4. Re: nächste Stufe der Automatisierung

    quasides | 19:12

  5. Re: Daran forscht Renault schon seit Jahren

    bonum | 19:11


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel