Abo
  • Services:

Apple: Öffentliche Beta von MacOS Sierra und iOS 10 ist da

Apple hat zum ersten Mal die Betriebssysteme MacOS Sierra und iOS 10 für Teilnehmer des öffentlichen Betaprogramms veröffentlicht. Die Änderungen gegenüber den Vorversionen sind weitreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden.
Mit Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm kann interagiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat die zweite Betaversion von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 veröffentlicht und sie das erste Mal auch den Teilnehmern des Apple-Seed-Programms zugänglich gemacht. Angekündigt hatte Apple den öffentlichen Betatest schon bei der Vorstellung der neuen Betriebssysteme im Juni 2016 zur Entwicklerveranstaltung WWDC.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Wer sich für das kostenlose Betatester-Programm anmeldet, kann nach der Installation eines Profils die bereitgestellten Versionen von iOS 10 und MacOS Sierra 10.12 für iPhone, iPad, iPod Touch und Mac herunterladen.

  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt MacOS Sierra. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
  • MacOS Sierra (Bild: Apple)
MacOS Sierra (Bild: Apple)

Wie üblich gilt bei Vorabversionen, dass diese nur auf Testgeräten installiert werden sollten, die nicht für den Produktivbetrieb genutzt werden. In jedem Fall empfiehlt sich vorher das Erzeugen eines Backups. Installationsvoraussetzung für iOS 10 ist die Vorversion iOS 9 und bei MacOS Sierra OS X El Capitan.

Was ist neu an MacOS Sierra?

Die wichtigste Neuerung für den Endanwender ist die Integration des Sprachassistenten Siri. In allen anderen Betriebssystemen ist Siri bereits eingebaut. Auf dem Desktop hilft Siri vor allem bei der Suche nach Dokumenten, wie es in der Vorversion die Suchfunktion Spotlight konnte. Auch bei Termineintragungen in den Kalender oder der Musiksteuerung ist Siri hilfsbereit.

Sierra synchronisiert auf Wunsch den Desktop mitsamt Dateien zwischen verschiedenen Macs des Nutzers. Auch von iOS-Geräten lässt sich mit der iCloud-Drive-App auf die Daten zugreifen. Die Auto-Unlock-Funktion ermöglicht es, den Mac mit der Apple Watch zu entsperren, wenn der Nutzer in der Nähe ist. Mit der universellen Zwischenablage (Universal Clipboard) können Betriebssystemgrenzen überwunden und Inhalte wie Texte und Fotos verschlüsselt vom iPhone zum Mac oder in die andere Richtung übertragen werden.

iOS 10 mit zahlreichen Neuerungen

Optisch erhält der Sperrbildschirm von iOS 10 ein neues Design. Im Sperrbildschirm gibt es Widgets wie einen Kalender. Der Bildschirm schaltet sich ein, wenn der Anwender das Gerät hochhebt. Die Benachrichtigungen erhalten ebenfalls eine neue Optik und neue Schnellreaktionsmöglichkeiten, die mit Geräten, die 3D Touch unterstützen, funktionieren.

Entwickler können auf den Sprachassistenten Siri zurückgreifen und die Sprachsteuerung in ihre eigenen Apps integrieren. Außerdem erlaubt Siri die Steuerung bisher nur über die grafische Oberfläche nutzbarer Funktionen wie der Bildschirmhelligkeit.

In iOS 10 beziehungsweise der Foto-Anwendung wurde eine Bilderkennungsfunktion eingebaut, die nicht nur Personen, sondern auch Szenen identifiziert. Aus Datenschutzgründen geschieht das ohne Internetverbindung lokal auf dem iOS-gerät.

Des Weiteren gibt es Funktionserweiterungen in der Karten-App, in Carplay, Apple Music und Homekit. Dort wurde eine eigene App zur übergreifenden Steuerung von Geräten verschiedener Hersteller realisiert.

Besonderes Augenmerk gilt der Messages-App in iOS. Dort wurden neue Emoji-Icons hinzugefügt, die nun größer angezeigt werden. Sprechblasen lassen sich je nach Stimmung animieren und Texte und Bilder verdeckt verschicken. Der Empfänger muss sie freirubbeln, um sie sehen zu können. Außerdem lassen sich handgeschriebene Texte per Touchscreen eingeben und übermitteln. Tapback ermöglicht es, mittels eines einzigen Fingertipps zu antworten. Rich Links lassen den Nutzer Inhalte direkt in Nachrichten sehen und Medien abspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

pythoneer 10. Jul 2016

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen halt nicht die neuesten...

zZz 09. Jul 2016

Sehe ich auch so. Heutzutage dürften sich die meisten die Public Betas installieren um...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /