Abo
  • Services:
Anzeige
iOS 11 Public Beta ist da
iOS 11 Public Beta ist da (Bild: Apple)

Apple: Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

iOS 11 Public Beta ist da
iOS 11 Public Beta ist da (Bild: Apple)

Apple hat kurz nach der Vorstellung der ersten beiden Betas von iOS 11 für zahlende Entwickler auch die erste öffentliche Version freigegeben. Das Betriebssystem ist mit einem neuen Kontrollzentrum, verbessertem Siri und mehr Multitaskingfunktionen ausgerüstet.

Apple hat eine Beta von iOS 11 für Teilnehmer des kostenlosen Apple-Seed-Programms vorgestellt, die auf iPhones und iPads mit 64-Bit-Prozessor aufgespielt werden kann. Ältere Geräte werden nicht mehr unterstützt.

Anzeige

Die Änderungen in iOS 11 sind zahlreich. So wird das Kontrollzentrum wieder auf eine Seite komprimiert. Sein Menü lässt sich erstmals anpassen. Auch wurde eine Funktion zum Kappen der mobilen Datenverbindung integriert.

Seinem Sprachassistenten Siri hat Apple eine natürlichere Stimme mit mehr Klangvariationen verliehen. Siri soll bald auch Wörter und einfache Sätze übersetzen können, doch in dieser Beta gelang das Golem.de noch nicht. Wer will, kann den nützlichen Sprachassistenten jetzt auch mit Texteingaben nutzen.

Die Nachrichten-Funktion kann Chatverläufe in der iCloud speichern und mit den Geräten des Anwenders synchronisieren. Das wirkt sich beispielsweise aus, wenn von einem Gerät eine Nachricht gelöscht wird. Beim Chatverlauf in der Cloud wird die Nachricht auf allen Geräten des Anwenders automatisch entfernt. Um Speicher freizugeben, können in iOS 11 auch frühere Konversationen gelöscht oder große Nachrichtenanhänge in E-Mails entfernt werden. Die Messaging-Funktion soll für sogenannte Business Chats geöffnet werden, in denen Kundenanfragen wie in einem Callcenter beantwortet werden können.

In Nachrichten werden Transaktionen zwischen Privatpersonen per Apple Pay möglich. Hierzulande ist Apple Pay jedoch weiter nicht verfügbar. Die Karten-App wird in iOS 11 Grundrisse von Flughäfen, Bahnhöfen und Einkaufszentren beinhalten. Inwieweit es diese Funktion auch in Deutschland geben wird, wird sich noch zeigen.

Die Navigationsfunktionen in Karten wurden um einen Fahrspurassistenten ergänzt, damit sich Autofahrer auf mehrspurigen Straßen frühzeitig auf die richtige Spur bewegen. Auch die Nicht-Stören-Funktion ist für Autofahrer gedacht, die sich von eingehenden Nachrichten nicht ablenken lassen wollen. Ist die Funktion eingeschaltet, was wahlweise automatisch oder manuell geschieht, werden keine Benachrichtigungen eingeblendet. Mit der Freisprecheinrichtung kann weiterhin telefoniert oder Siri bedient werden.

Die Video- und Bildformate hat Apple umgestellt. iOS 11 unterstützt im Videobereich HEVC und nicht mehr das speicherintensivere Format H.264. Bei Fotos setzt Apple intern auf das HEIF (High Efficiency Image File Format). Eigene Fotos lassen sich aber nach wie vor als JPEG exportieren. Der Speicherbedarf soll sich bei beiden Formaten knapp halbieren, die Qualität soll gleich bleiben. Im Audiobereich führt Apple mit Airplay 2 eine Mehrraumunterstützung ein, bei der die Tonwiedergabe von iPhones und iPads auf mehrere Räume und Empfangsgeräte ausgeweitet werden kann.

iPhone 5, iPhone 5c und iPad 4 werden nicht mehr unterstützt

Das iPad profitiert besonders von iOS 11, da es ein neues Dock erhält, bei dem oft verwendete Anwendungen automatisch angezeigt werden. Der Dateimanager Dateien ermöglicht das Verwalten von Daten und die Integration von Clouddiensten wie iCloud, Google Drive, Box.net, Microsoft Onedrive oder in Zukunft auch Dropbox. Die neue Drag-und-Drop-Funktion wurde hauptsächlich für das iPad entwickelt. Sie bringt ein wenig Desktop-Gefühl auf das Tablet. So gelingt das Hin- und Herschieben von Bildern, Texten und Links zwischen kompatiblen Apps ganz gut.

Apples neues Betriebssystem läuft nur noch auf 64-Bit-Hardware. Der Kunde muss also wenigstens ein iPhone 5s oder ein iPad Air besitzen, um iOS 11 ausprobieren zu können. Nicht mehr unterstützt werden die Geräte iPhone 5, iPhone 5c und das iPad 4. Die Betaversion sollte nur auf Testgeräten und nicht auf Geräten aufgespielt werden, die im produktiven Einsatz sind. In jedem Fall ist vor dem Aufspielen ein Backup empfehlenswert.

Die Beta steht zum Download für registrierte Tester bereit. Zum Registrieren der Testgeräte ist es erforderlich, sich unter appleseed.apple.com/sp/betaprogram anzumelden, das Betaprofil herunterzuladen und zu installieren.


eye home zur Startseite
Sleeper Simulant 29. Jun 2017

UPDATE: Hab 10.3 über den Recovery Modus wieder draufgespielt, dann auf hochformat...

Themenstart

codeneuss 27. Jun 2017

Auf meinem iPhone lief die Beta nur mäßig: - hoher Akkuverbrauch - plötzlicher...

Themenstart

PhillipeAusBerlin 27. Jun 2017

Kann jd was dazu sagen, wie IOS 11 public beta auf einem Ipad Air2 läuft? Danke!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  2. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  4. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    ibecf | 10:29


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel